Wissen I Grundlagen Optionsscheine

weitere Artikel Wissen

Anzeigen

Der Zweck von Optionsscheinen

Grundlagen Optionsscheine

Eine nicht zu unterschätzende Möglichkeit einen Optionschein einzusetzen ist z.b. die Absicherung eines Wertes oder des Depots.
Nehmen wir mal an Sie besitzen eine Aktie die sich in den letzten Wochen √ľberdurchschnittlich entwickelt hat.
Sie wissen, das wenn Sie die Aktien jetzt verkaufen, m√ľssen Sie die Gewinne versteuern, gleichzeitig erinnern Sie sich aber auch an die hohen Verluste der letzten Zeit und haben bedenken das sich die Gewinne wieder in Luft aufl√∂sen k√∂nnten.
Hier k√∂nnte jetzt der Optionsschein als eine Art Versicherung f√ľr Ihre Gewinne ins Spiel kommen.
So bietet ein Verkaufsoptionsschein die Möglichkeit, das Sie selbst bei fallenden Kursen Gewinne erwirtschaften können.
In dem Beispiel könnte dies heissen, das Sie sich einfach einen entsprechenden Verkaufsoptionschein zu Ihrem Basiswert zulegen.
Sollte Ihre Aktie also in Zukunft widererwarten fallen, so sind bleiben Sie dank des Verkaufsoptionscheines, der dagegenwirkt, von Verlusten verschont.
Steigt hingegen der Kurs der Aktie weiter, so wird der Put Optionschein wertlos und muß als nicht in Anspruch genommene Verischerungprämie abgeschrieben werden.
Diese Art der Absicherung bezeichnet man auch als hedging.
Vor allem bei volatilen Papieren und Positionen ist eine solche Hedging Strategie sinnvoll.

Aber die Absicherung ist nur ein n√ľtzlicher Zweck von Optionsscheinen.
Optionsscheine sind auch durch ihre Hebelwirkung bei Daytradern ein beliebtes Mittel um kurzzeitige heftige Schwankungen des Marktes oder einer Aktie optimal zu nutzen und höhere Renditen zu erzielen.
Dabei sollte aber nie vergessen werden, das Optionscheinspekulation immer mit der Gefahr des Totalverlustes behaftet sind, denn dort wo einen hohe Chancen erwarten, ist das Risiko umso grösser.

Anzeigen