Wissen I Grundlagen Trading

weitere Artikel Wissen

Anzeigen

Optimiertes Risiko Management - Alex gegen den Markt

Grundlagen Trading

[Dean Rosson, Rick Swope I Traders' Mag] - Das laute Klingeln seines Weckers um 6:45 Uhr morgens holte Alex aus dem Schlaf. Er hatte sich viel hin- und hergewälzt; man konnte nicht von „Schlaf“ sprechen, sondern allenfalls von einer unruhigen Nacht. Es gab nichts Besonderes, das Alex in letzter Zeit beunruhigt hätte; er war nur einfach nicht in der Lage, nachts durchzuschlafen ohne aufzuwachen und nachzudenken. Meist wanderte sein Geist zu den Trades des vergangenen Tages oder irgendwelchen Nachrichten, die in der kommenden Woche über die Märkte herauskommen sollten. Dann driftete er zurück in leichten Schlummer, nur um Minuten danach von seinem Wecker aus dem Schlaf gerissen zu werden – so schien es jedenfalls.

Alex stand auf und versuchte, die Trägheit wie üblich abzuschütteln und erledigte seine morgendliche Routine. Sein Abbild im Spiegel war wieder ein Zeichen dafür, dass Stress und Gewichtszunahme an seiner Gesundheit zehrten. Duschen, Zähne putzen, anziehen und ins Büro gehen, um die Computer einzuschalten und die Tagesnachrichten durchzugehen. Alex war stolz auf seine Trading-Ausrüstung; kein Detail wurde übersehen, und er besaß alle Vorteile für die Märkte. Falls Alex einen Trade auslassen sollte, würde das nicht an fehlender Technologie oder Information liegen. Die Bildschirme erwachten zum Leben, als er seine Software und Nachrichtenkanäle lud. Mit der bevorstehenden Markteröffnung wurde der Informationsfluss von Minute zu Minute dichter. Farben, Überschriften, Charts und Indikatoren begannen, ein Bild zu gestalten, für das Alex’s Erfahrungen und klarer Kopf gebraucht wurden, um die Trades herauszufiltern, die er heute ausführen würde.

Dieses pre-Trading-Ritual erforderte Alex’s Aufmerksamkeit bis zum ersten Trade, als er trotz allen Lärms das erste nagende Hungergefühl verspürte. Für ein richtiges Frühstück war es inzwischen zu spät, und wer hat außerdem Zeit für so etwas? Er wusste, dass er sich nach Ablauf der ersten Stunde für einen schnellen Snack freimachen konnte, bevor die mittägliche Flaute am Markt eintreten würde.

Zwei Trades und 90 Minuten später sah Alex, dass der Markt sich beruhigt, und beschloss, seinen protestierenden Magen nicht länger zu ignorieren. Besonders, weil sein zweiter Trade ein solcher Reinfall war. Wie in aller Welt konnte er vergessen haben, dass das Unternehmen heute morgen eine Gewinnmeldung herausgeben wollte? Alex räumte zögernd ein, dass er bei wichtigen Informationen zunehmend vergesslich wurde. Alex ging schnell zur Pantry und griff sich das letzte Stück Kirsch-Käsekuchen. Eine Tasse Instant-Kaffee aus der Mikrowelle und zwei Teelöffel Zucker vervollständigten seinen vormittäglichen Snack.

Obwohl Alex die gewohnte Schwere im Magen verspürte, merkte er, dass sein Hunger gestillt war, und war trotzdem ungeduldig, als der Markt sich weigerte, aus der Trading-Range des späten Morgens auszubrechen. Er wusste, dass er nach Trades suchte, die wahrscheinlich nicht da waren, aber er war zumindest aufmerksam – und vielleicht sogar kribbelig. Er schob es auf den Kaffee und den schwachen Markt. Er beschloss, nicht weiter dazusitzen und zu beobachten, und ging in Öl long. Im Zweifel, argumentierte er, wird Öl schon irgendwann steigen, es bestand ja ein Aufwärtstrend. Bezüglich Öl: Alex war enttäuscht, dass vom gestrigen Abendessen kein tiefgekühlter Fisch mit Chips mehr übrig war.

Gegen Mittag verlangsamte sich der Markt eindeutig, und Alex machte sich auf den Weg zu einem schnellen Essen. In der Warteschlange in der Kantine ging er auf seinem Mobiltelefon die neuen Überschriften durch. Auch fern vom Schreibtisch hielt Alex Kontakt mit dem Markt. Er sah die Opec-Veröffentlichung, wonach der steigende Ölpreis zur Erhöhung der täglichen Produktion geführt hatte, um den Markt zu stabilisieren. Alex wusste sofort, was das für seine offene Position bedeutete. Er wusste auch, dass aus einem ruhigen Mittagessen nur ein schneller Bissen werden würde. Am Tresen orderte er die vorgefertigte Wurstrolle und nahm noch eine Tüte Crackers und eine große Cola dazu. Alex ging schnell zu seinem Büro zurück und aß sein Mittagessen auf dem Weg dahin. Bei einem Blick auf seine Position überraschte es ihn, dass sie nur geringfügig gefallen war, wenn sie auch weiterhin abwärts tendierte. Er verspürte einen Energieschub durch die Essenspause und entschied sich, den Stopp herauszunehmen und seine Position aktiv zu managen. Wenn sie nicht gleich bei den Nachrichten zusammengebrochen war, würde sie höchstwahrscheinlich später am Tag eine Rallye hinlegen.7

Um 1:30 Uhr nachmittags wurde Alex zunehmend schläfrig und fragte sich, wo sein Energieschub geblieben war. „Brich da aus“ sagte er laut zu sich und bereitete einige gesunde Trades vor. Er lief noch einmal zur Kantine zurück, griff sich eine Tüte Brezeln, etwas Gebäck und eine Dose Cola, um Energie und mentalen Fokus zu steigern. Leider gab es ihm nur einen kurzen Energieschub, der von einem unguten Gefühl begleitet war. Alex merkte, wie die Schläfrigkeit wieder Besitz von ihm ergriff und stöhnte „Es macht keinen Spaß, alt zu werden!“

Alex starrte bis zum Marktschluss einige Stunden lang auf den Schirm und stellte fest, dass der Abwärtstrend im Öl heute nicht mehr drehen würde. Er war langsam aber stetig. Das einzige Problem war, dass er inzwischen soweit aus dem Geld war, dass er seine Position nicht schließen konnte. Er beschloss, sie über Nacht zu halten und auf einen frühen morgendlichen Aufschwung zu warten – so hoffte er jedenfalls. Als er sein Büro abschloss, wusste er, dass er für den Abend in mieser Stimmung sein würde. Zum Abendessen ging Alex zu seinem Lieblingsitaliener. Er konnte sich nur schwer zwischen der doppelten Käsepizza mit Wurst oder dem Nudelgericht entscheiden. Aber er war sich sicher, wahrscheinlich wieder eine unruhige Nacht vor sich zu haben. Am späteren Abend versuchte Alex, am Fernseher zu entspannen, während er weiter sein Lieblings-Junkfood, Potato- Chips und eine weitere Dose Cola, zu sich nahm.

Was hat Alex falsch gemacht?

Wir wollen Alex’s unglücklichen Trading-Tag noch einmal durchgehen und uns Gesundheits- und Ernährungsfragen ansehen, die seine Fähigkeit sabotieren, effektiver zu traden.

Fangen wir mit Alex’s ruheloser Nacht an. Das Gehirn braucht Schlaf! Schlafmangel führt zu geringerer Produktivität und mehr Fehlern im Laufe des Tages. Außerdem wird Alex durch sein Abbild im Spiegel dauernd an seinen Stress und die Gewichtszunahme erinnert. (Siehe Trends in Bild 1). Alex ist sich des Stresshormons Cortisol nicht bewusst, das in Stress-Situationen im Gehirn freigesetzt wird (Kampfoder- Flucht-Reaktion). Das war eine wichtige chemische Reaktion im Gehirn, als die frühen Menschen von wilden Tieren angegriffen wurden, oder in Kriegszeiten, und man hatte nur die Wahl, ums Leben zu kämpfen oder um sein Leben zu rennen. Wir wurden aber nicht dafür erschaffen, mit ständiger Cortisol-Freisetzung zu leben. Cortisol ist ein starkes Hormon, das das Immunsystem abschaltet und uns dadurch anfälliger für Krankheiten macht. Ein Übermaß an Cortisol verlangsamt auch den Stoffwechsel, hemmt die Absorption von Protein und fördert Fettzunahme. Aber das ist nur der Anfang von dem, was in Alex vor sich geht.

Wenn das Frühstück ausgelassen wird, verlangsamt sich der Stoffwechsel weiter, um sich an längere Perioden ohne Nahrung anzupassen. Durch den Konsum all des Zuckers in dem süßen Käsekuchen und dem Kaffee, schießt Alex’s Insulinspiegel schnell nach oben und bleibt hoch und befördert den Zucker in die fettspeichernden Bereiche seines Körpers. Innerhalb von 20 Minuten erlebt Alex einen Energieschub, dem Lethargie folgt. Dieser ungesunde Zyklus des längeren Nichtessens mit anschließendem Konsum kalorien- und zuckerreicher Nahrungsmittel fördert die Gewichtszunahme und hindert ihn am klaren Denken und daran, wichtige Einzelheiten über Schlüsselunternehmen oder strategische Trades zu erinnern.

Alex’s Fertigwurstrolle- und Cola-Lunch war reich an gesättigtem Fett und Zucker, was ihm einen kurzzeitigen Energieschub gab, dem ein Einbruch und weitere Schläfrigkeit folgten. Alex versuchte, seiner geistigen Vernebelung zu entkommen, wofür er eine Tüte Brezeln, Gebäck und noch mehr Cola zu sich nahm. (Jede Coladose, enthält ZEHN Teelöffel Zucker!) Der nachmittägliche Snack brachte einen weiteren Energieschub, aber dann setzte Lethargie ein, und es gab ein neues Nahrungskoma. Alex’s doppelte Käse- und Fleischpizza entsprach über 1600 Kalorien an gesättigtem Fett und einfachen Kohlenhydraten, die zu einem Zustand von Fettzunahme, vernebeltem Denken, Schlaflosigkeit und letzten Endes sogar Depression führte. Alex beendet den Abend mit Chips und noch einer Coladose, wodurch noch mehr leere Kalorien und Fett dazukamen.

Dieser Zyklus sichert die Energieversorgung nicht und fördert hohen Blutdruck, hohes Cholesterin, Herzkrankheiten, Krebs, Fettleibigkeit, Erschöpfung und vorzeitiges Altern.

ZurĂĽck auf den richtigen Weg

Was sollte Alex tun, um diese destruktive Richtung umzukehren? Hier sind fünf hochwirksame Aktionstipps, die auf den Weg zu hoher Leistungsfähigkeit zurückführen:

1) Die Küche aufräumen. Allen Junk wie Snacks mit leeren Kalorien, Saucen auf Sahnebasis, verarbeitete oder verpackte Nahrungsmittel und süß schmeckende Getränke wegwerfen. Machen Sie aus Ihrem Zuhause eine gesunde Oase in einem giftigen Nahrungsumfeld. Wenn Sie kein Junkfood mehr zur Verfügung haben, bleibt nur eins – nahrhafte Nahrung.

2) Schränken Sie Besuche in Schnellrestaurants ein oder streichen Sie sie ganz. Packen Sie eine Kühltasche mit Wasserflaschen, Früchten, Gemüse, Tunfisch auf ganzem Weizenbrot, Proteinriegel mit wenig Kohlenhydraten und anderen qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln, die reich an Protein und Nährstoffen sind. Nehmen Sie auch jeden Tag eine Multivitamintablette mit Mineralen.

3) Trinken Sie viel Wasser. Unser Gehirn besteht zu 85 Prozent aus Wasser, die Wasserversorgung ist also von großer Wichtigkeit. Die Mindestmenge an Wasser pro Tag bestimmt man am besten so: eine Unze Wasser, 31 Gramm, pro Kilo Körpergewicht. Für jemanden mit 80 Kilo Gewicht sind das 80 Unzen – fast zweieinhalb Liter. Wasser zu trinken ist gut für:

- Die Regulierung der Körpertemperatur
- Die Entfernung von Toxinen und Abfallprodukten
- Den Transport von Nährstoffen
- Die Erhaltung der Blutmenge
- Den Schutz vor ErmĂĽdung
- Die Drosselung von HungergefĂĽhlen
- Alle größeren Systeme im Körper beginnen bei fehlendem Wasser zusammen zu brechen.
- Konzentration und Reaktionszeit verschlechtern sich bei Wassermangel stark.
- Softdrinks tragen null Prozent an Nährstoffen oder Vitaminen bei – nur Kalorien und Chemikalien.
- Wasser hat null Kalorien und fĂĽllt trotzdem.

4) Machen Sie zur Erhöhung der Gehirnleistung Übungen mit Gewichten.

- Ein tägliches Workout setzt Gehirnchemikalien wie Adrenalin und Noradrenalin frei, was zur Wachheit beiträgt. Regelmäßige Übungen lassen auch den Serotoninspiegel steigen, eine Nervenchemikalie, die die Laune hebt.
- Tägliche Übungen bauen Stress im Körper durch Senkung von Stresshormonen im Blut ab, einschließlich Cortisol.
- Der Anstieg der Körpertemperatur als Ergebnis energischer Übungen hat einen beruhigenden Einfluss auf den Körper, ähnlich wie ein heißes Bad.
- Ăśbungen sind eines der besten Heilmittel bei Depressionen, vielfach besser als Medikamente oder Beratung.
- Körperübungen:
. regen den Körper an
. schärfen die Sinne
. erhöhen den Blutfluss durch Muskeln und Gehirn
. verbessern den Transport von Sauerstoff und Nährstoffen in das Gewebe
. beschleunigen die Entfernung von Giftstoffen und Zellrückständen
. reduzieren den allgemeinen Stress im Körper
- Forschungen zeigen, dass aktive Menschen klarer denken, sich besser konzentrieren, sich besser erinnern, schneller reagieren als Menschen mit sitzender Lebensweise.
- Untersuchungen haben ergeben, dass Personen Gedächtnis und Multitasking-Fähigkeit nach einem Übungsprogramm um bis zu 20 Prozent verbessert haben.

5) Essen Sie Gehirnnahrung und machen Sie mentale Gymnastik. In Forschungen wurde nachgewiesen, dass Gedächtnis und kognitive Fähigkeiten durch Ernährung sehr gefördert werden, die reich an Antioxidantien ist: (Vitamine B, C, E und Betakarotin). Auch Omega-3-Fettsäuren im Fisch untersützten die Funktionsfähigkeit des Gehirns. Wenn Sie morgens einen wichtigen Gesprächstermin haben, essen Sie ein Frühstück mit viel Protein, damit Ihr Serotonin-Spiegel ansteigt, weil dadurch Hormone produziert werden, durch die Sie sich aufmerksamer fühlen. Ein Beispiel für ein „Kraftnahrungsfrühstück fürs Gehirn“ sind 5 Eiweiß, Lachs, Beeren und mindestens ein halber Liter Wasser. Die Herausforderung des Gehirns durch das Aufnehmen neuer Informationen stimuliert den Blutfluss und stärkt die Verbindungen (Synapsen) zwischen den Zellen. Auch das Auswendiglernen von Daten regt das Gehirn zu effektiverer Arbeit an und kann vielleicht altersabhängigen Gedächtnisverlust reduzieren.

Denken Sie zum Abschluss dieses zweiten Artikels einer dreiteiligen Serie über das Management von Risiko einmal darüber nach, wie viele „Alex-Momente“ Sie an einem Trading-Tag durchlaufen. Das Risiko zu managen und auf höchster Ebene leistungsfähig zu sein, ist nicht nur eine Frage, wie gut Sie die Charts lesen. Informationen zu verarbeiten und Maßnahmen zu ergreifen – die Essenz des Tradings – hängt in sehr hohem Maß davon ab, wie gut Sie auf sich selber aufpassen. Vernachlässigen Sie über das Traden nicht den Trader. Vielleicht finden Sie dabei heraus, das Ihr Leben sich verbessert und mit ihm Ihre Gewinne!

Ăśber die Autoren

Dean Rosson
Dean Rosson ist Präsident und Gründer von www.fitforhim.net. Er ist ein professioneller Fachreferent, Autor, geprüfter Sporternährungswissenschaftler und Fitnesstrainer, Bodybuilder und Ernährungsberater und hat über 23 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Gesundheit und Fitness.

Rick Swope
Rick Swope ist MitbegrĂĽnder von www.marketguys.com. Er fĂĽhrte hunderte von Seminaren auf der ganzen Welt durch, sein Schwerpunkt liegt auf dem Risiko Management mithilfe der Technische Analyse.

(c) Traders' Mag Ausgabe Oktober 2006 - Traders´ media GmbH, Barbarastraße 31 , 97074 Würzburg Homepage: www.traders-mag.com

Anzeigen