Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

US-Indizes: Ist das noch normal?

RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.02.2017

Die US-Indizes bleiben auf Rekordfahrt und verzeichneten in der vergangenen Handelswoche einen Rekord nach dem anderen. Dies blieb auch dem neuen US-PrĂ€sidenten Donald Trump nicht verborgen, welcher ĂŒber die positive Stimmung an den AktienmĂ€rkten twitterte. Mit fĂŒnf Allzeithochs an fĂŒnf aufeinander folgenden Tagen gelang den drei Leitindizes DOW, S&P und Nasdaq eine Rally, die es so zuletzt 1992 gegeben hat. Dabei kam auch die Frage auf, ob diese Entwicklung noch normal sei. Da bleibt natĂŒrlich die Frage, was an den AktienmĂ€rkten ĂŒberhaupt normal ist. Dazu wird man bei 100 verschiedenen Leuten sicherlich 100 verschiedene Meinungen hören.

Wo die Rally steht:

Daher wird die oben aufgeworfene Frage an dieser Stelle auch nicht beantwortet werden können. Man kann die Entwicklung der vergangenen Wochen aber in Relation zur Vergangenheit versuchen einzuordnen. HierfĂŒr genĂŒgt ein Blick auf den oben dargestellten Chart. Fakt ist, dass wir in den vergangenen Wochen eine sehr dynamische Rallybewegung gesehen haben, bei der jeglicher Korrekturversuch gekauft wurde. Von einer nennenswerten Korrekturphase kann daher nicht gesprochen werden.

In dieser Rallyphase hat bspw. der DOW Jones einen Anstieg (Stand: vergangener Freitag) von 18 Prozent erzielt. In Verbindung mit dieser Tatsache stellt sich die Frage, ob die Rallybewegung tatsĂ€chlich so außergewöhnlich ist oder ob es in der Vergangenheit weitere Beispiele fĂŒr Ă€hnliche bullishe Impulsbewegung gibt. Der Wochenchart macht dabei deutlich, dass diese Rallyphase, in welcher der DOW 18 Prozent ohne Konsolidierung zurĂŒcklegte, nicht ungewöhnlich ist.

Nach der Immobilienkrise in den USA legte der DOW zwischenzeitlich um 36 Prozent und 33 Prozent zu. NatĂŒrlich sind die Bewertungen und das politische Umfeld von damals nicht mit der aktuellen Situation vergleichbar. Dies sei an dieser Stelle deutlich hervorgehoben. Dies veranschaulicht auch ein Blick auf die 200er-EMA auf Wochenbasis, die in 2009 phasenweise deutlich unterschritten war.

Im weiteren Verlauf wird ersichtlich, dass es noch hĂ€ufiger Ă€hnliche Rallybewegungen gab, welche aber nicht mehr ein vergleichbares Niveau mit den 2009er Bewegungen aufwiesen. Vielmehr zeigte sich nach 19 bis 25 Prozent eine deutlichere Konsolidierungsphase. Diese Entwicklung setzte sich auch in 2014 und 2015 fort, als der DOW in seinen bullishen Impulsbewegungen nicht ĂŒber 12 Prozent bzw. 13 Prozent hinaus kam. Nach dem Einbruch zu Beginn des vergangenen Jahres konnte der DOW zwischen Februar und April 17 Prozent auf der Oberseite hinzugewinnen.
Auch diese Rally ist nur bedingt vergleichbar mit dem aktuellen Kursanstieg, da 2016 ein deutlicher Einbruch der bullishen Impulsbewegung vorausging. Allerdings ist auch in diesem Umfeld ĂŒber steigende US-Leitzinsen spekuliert worden. Diese Spekulationen wurden aber nicht aber von einem robusten Arbeitsmarkt und entsprechenden Wachstumsimpulsen untermauert, sodass das FED erst im Dezember des vergangenen Jahres an der Zinsschraube drehte.

Insoweit lĂ€sst sich festhalten, dass die derzeitige Bewegung anhand des relativen Anstiegs keine außergewöhnliche Bewegung ist. DafĂŒr spricht auch die Distanz zur 200er-EMA auf Wochenbasis, die derzeit um gut 17 Prozent auf der Unterseite distanziert wurde. Dennoch muss jede Bewegung auch an ihrem Umfeld gemessen werden und in dem aktuellen Umfeld stellt die aufkommende Inflation mit entsprechenden Wachstumserwartungen einen nicht unerheblichen Treiber dar.


Marktsituation S&P 500 – 20. Februar 2017

Im Wochenchart wird deutlich, dass der im Trendkanal notierende S&P 500 auf der Oberseite noch ĂŒber etwas Potenzial verfĂŒgt. Die obere Begrenzung des Trendkanals sollte allerdings nicht als exakter Wendepunkt verstanden werden. Vielmehr ergibt sich hieraus, dass die seit November bestehende bullishe Impulsbewegung ĂŒber immer stĂ€rker werdendes Korrekturpotenzial verfĂŒgt und die Luft auf der Oberseite dĂŒnner wird. Insoweit hat sich die technische Lage im Vergleich zur Vorwoche nicht verĂ€ndert.

Wenn man aber etwas nĂ€her in den Chart hineingeht wird deutlich, dass der deutsche Leitindex sich bislang sehr schwer damit tut, die vorangegangene AufwĂ€rtsbewegung bullish fortzusetzen. HierfĂŒr steht auch der bisherige Wochenverlauf, in dem der DAX am Mittwoch bis auf 11.850 ZĂ€hler ansteigen konnte, zum Wochenende hin aber wieder stĂ€rkere Abgaben verzeichnete.

Trotz der ĂŒberkauften technischen Lage sollten Anleger sich aber nicht gegen den Markt stellen. HierfĂŒr gab es in den vergangenen Wochen ebenfalls entsprechende Argumentationsmöglichkeiten, die sich sicher nicht als gewinnbringend herausgestellt haben.

UnterstĂŒtzungen und WiderstĂ€nde:

UnterstĂŒtzungen

2.338
2.232
2.322
2.303

WiderstÀnde

2.352
2.355
2.362
2.297

Ausblick fĂŒr den S&P 500:

Auch im kurzfristigen H4-Chart wird deutlich, dass ein entsprechender Trendkanal keine Trendwende oder Korrektur herbeifĂŒhren muss. Genauso besteht die Möglichkeit bullish aus diesem Trendkanal auszubrechen. Solche Bewegungen können regelmĂ€ĂŸig impulsiv ausfallen, wie es der S&P 500 in der vergangenen Handelswoche gezeigt hat. Wer in diesem Fall auf eine Korrektur gesetzt hat, musste die Position zeitnah glatt stellen und entsprechende Verluste verkraften. Daher gilt trotz aller Argumente fĂŒr eine logische Korrektur: „Niemals gegen den Trend handeln“. Auf der anderen Seite sollte man aber auch nicht ĂŒberrascht sein, wenn der S&P keine großen KurssprĂŒnge auf der Oberseite mehr verzeichnet.

Den nĂ€chsten kurzfristigen Widerstand stellt das Vorvortageshoch bei 2.352 Punkten dar. DarĂŒber dĂŒrfte der S&P zunĂ€chst weiter ansteigen. Unter 2.338 Punkten und 2.332 Punkten wĂŒrde sich dann die Wahrscheinlichkeit fĂŒr eine mittelfristige Korrektur erhöhen. Auf der Unterseite wĂŒrden dann die UnterstĂŒtzungen bei 2.322 und 2.303 Punkten als nĂ€chste Kursziele aktiviert werden.

DOW Jones erneut mit neuem Allzeithoch:

Beim DOW Jones zeigt sich selbstverstĂ€ndlich ein Ă€hnliches Bild und die technische Situation ist vom Grundsatz nicht anders zu bewerten. Auch bestehen gute Chancen ĂŒber dem Tageshoch von Mittwoch bei 20.648 Punkten das bullishe Momentum fortzufĂŒhren und die AufwĂ€rtsbewegung fortzusetzen.

Sofern dieser Widerstand allerdings nicht getriggert werden kann oder der DOW an Dynamik verlieren sollte, wĂ€re temporĂ€r das Tagestief vom Freitag bei 20.527 Punkten zu beachten. FĂ€llt der DOW unter diese Marke, könnte sich ein Test der 38,2er-Retracements bei 20.320 Punkten anschließen. Darunter ergeben sich weitere UnterstĂŒtzungslevel bei 20.130 Punkten und 20.000 Punkten.

NASDAQ mit erwarteter Konsolidierung:

Im H4-Chart ist der Nasdaq aus dem in der Vorwoche thematisierten Trendkanal bullish ausgebrochen. Im direkten Anschluss erfolgte eine Pullbackbewegung an die Trendlinie, welche der Nasdaq fĂŒr einen weiteren bullishen Impuls vor dem Wochenende nutzen konnte. Dabei schloss der Nasdaq im Vergleich zu den anderen US-Indizes auf Tageshöchstkursen.

Im H4-Chart gibt es darĂŒber hinaus einen weiteren Trendkanal (schmale schwarze Trendlinien), der auf der Ober- und Unterseite bereits mehrfach getestet worden ist. Innerhalb des steileren Trendkanals besitzt der Nasdaq auch noch weiteres Potenzial auf der Oberseite. Hier liegt der nĂ€chste technische Widerstand derzeit bei rund 5.370 Punkten.

In diesem Bereich könnte es beim Nasdaq zu bearishen Reaktionen kommen. Die Betonung liegt hier auf „könnte“, da der Nasdaq derzeit ein enormes bullishes Momentum aufweist und technische WiderstĂ€nde ohne große Überlegungen ĂŒberwindet. Unterhalb der UnterstĂŒtzungen bei 5.285 Punkten und 5.263 Punkten wĂŒrde sich dann das mittelfristige Korrekturpotenzial erhöhen und die ĂŒbergeordnete AufwĂ€rtstrendlinie könnte ins Visier genommen werden.

UnterstĂŒtzungen und WiderstĂ€nde:

UnterstĂŒtzungen

5.285
5.263
5.240
5.195
5.170

WiderstÀnde

5.325
5.340
5.370
5.400

Wichtige Wirtschaftsdaten fĂŒr die kommende Handelswoche:

Montag

ZunĂ€chst steht den Anlegern aus Sicht der Wirtschaftsdaten ein ruhiger Start in die Handelswoche bevor. Die US-Börsen sind darĂŒber hinaus feiertagsbedingt geschlossen, sodass es auch bei den europĂ€ischen Börsen zu weniger Bewegung kommen dĂŒrfte. In der Nacht von Sonntag auf Montag stehen lediglich Daten zur japanischen Handelsbilanz auf der Agenda. Diese Daten sind deswegen interessant, weil hier RĂŒckschlĂŒsse auf den japanischen Export in Verbindung mit dem schwĂ€cher notierenden Yen gewonnen werden können. Dies dĂŒrfte auch fĂŒr die Entwicklung der japanischen Geldpolitik von Bedeutung sein. Um 08:00 Uhr steht dann noch der deutsche Erzeugerpreisindex im Monatsvergleich fĂŒr Januar auf dem Programm. Hier rechnen Analysten mit einem Anstieg von 0,2 Prozent, nachdem im Dezember ein Anstieg von 0,4 Prozent verzeichnet worden ist.

Dienstag

Am Dienstag dĂŒrfte der Fokus hauptsĂ€chlich auf den deutschen Herstellungs-Einkaufsmanagerindex gerichtet sein. Hieraus lassen sich in der Regel RĂŒckschlĂŒsse auf die konjunkturelle Entwicklung ziehen. Nach 56,4 ZĂ€hlern im Januar rechnen Analysten fĂŒr Februar mit einem leichten RĂŒckgang auf 56,0 ZĂ€hler. Am Nachmittag stehen dann noch Reden von amerikanischen Notenbankern auf der Agenda. Hier dĂŒrfte der Markt auf neue Erkenntnisse zu einer eventuellen Zinsanhebung des FED im MĂ€rz hoffen. Dementsprechend gibt es hierbei auch ein gewisses Bewegungspotenzial an den MĂ€rkten. Um 15:45 Uhr steht zudem der amerikanische Einkaufsmanagerindex fĂŒr Februar im Programm. Auch diese Daten sollten Anleger im Blick behalten.

Mittwoch

Mittwoch wird um 10:00 Uhr der Ifo-GeschĂ€ftsklimaindex fĂŒr Februar veröffentlicht. Hier wird im Vorfeld nicht mit nennenswerten VerĂ€nderungen gerechnet. WĂ€hrend der Ifo im Januar bei 109,8 ZĂ€hlern lag wird fĂŒr Februar ein Wert von 109,7 ZĂ€hlern erwartet. Um 11:00 Uhr steht die BestĂ€tigung der europĂ€ischen Verbraucherpreise auf der Agenda. Am 31. Januar wurde fĂŒr Januar eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent prognostiziert. In der Regel ist davon auszugehen, dass die erste Prognose bestĂ€tigt wird. In diesem Fall ist mit keinen nennenswerten Bewegungen zu rechnen. Sollte die Prognose allerdings nach oben korrigiert werden, dĂŒrfte Mario Draghi weiter unter Druck geraten und die Inflation im Euroraum weiterhin ein beherrschendes Thema an den MĂ€rkten bleiben. Um 20:00 Uhr wird dann das Sitzungsprotokoll der letzten FED-Sitzung veröffentlicht. Dieses dĂŒrfte von den MĂ€rkten mit Spannung erwartet werden und sollte demnach im Kalender markiert werden.

Donnerstag

Am Donnerstag steht lediglich die BestĂ€tigung der BIP Daten fĂŒr Deutschland fĂŒr das vierte Quartal auf dem Programm. Die Veröffentlichung erfolgt um 08:00 Uhr. Zeitgleich wird auch das GfK Konsumklima fĂŒr MĂ€rz bekannt gegeben. Hier rechnen Experten weiterhin mit einem Wert bei 10,2 ZĂ€hlern.

Freitag

Am Freitag stehen keine wichtigen Wirtschaftsdaten auf der Agenda.

Alle Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Hinweis in eigener Sache:
EUR/USD 0,95 oder 1,20? Seminartour live in Ihrer Stadt: http://lt.roboforex.com/de/seminar/

Autor: Benedikt Wachsmann, RoboForex

Über den Autor

Benedikt Wachsmann arbeitet als Chartanalyst fĂŒr RoboForex.de und veröffentlicht jede Woche sehr anschauliche EinschĂ€tzungen der aktuell beliebtesten MĂ€rkte.
Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den KapitalmĂ€rkten. Nach nur kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz fĂŒr sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.
Seine Position als geschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter eines Investmentclubs ermöglicht es Ihm in stĂ€ndigem Kontakt mit Gleichgesinnten zu stehen, was Ihm hilft immer wieder neue EindrĂŒcke und Blickwinkel zu entdecken, die er dann in seine Analysen und den Eigenhandel einbringen kann.
Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten UnterstĂŒtzungen und WiderstĂ€nde im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RoboForex

Das Unternehmen RoboForex ist ein internationaler Forex | CFD Broker, der sich in nur kurzer Zeit zu einem der fĂŒhrenden Finanzdienstleister von Finanzprodukten an verschiedensten FinanzmĂ€rkten etabliert und das Vertrauen von Tausenden von Kunden gewonnen hat. Seit dem Zeitpunkt der GrĂŒndung im Jahr 2010 ist RoboForex auf beste Handelsbedingungen und ein qualitativ hochwertiges Angebot an Dienstleistungen fĂŒr alle Kunden fokussiert. Die Hauptvorteile des Unternehmens sind der ausgezeichnete Ruf, die persönliche Kundenbetreuung und die innovativen Technologien. Heute operiert RoboForex bereits aktiv und erfolgreich in sehr vielen LĂ€ndern weltweit und arbeitet kontinuierlich daran das Feld seiner AktivitĂ€ten zu erweitern und neue Bereiche auszubauen. Risikohinweis:http://www.roboforex.de/ueber-uns/risikohinweis - Zur Webseite www.roboforex.de

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur fĂŒr kurze Zeit geringfĂŒgig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp ĂŒber den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse grĂŒndlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am GrĂŒndonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 ZĂ€hlern. Der sich verschĂ€rfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: NervositÀt nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorlĂ€ufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 ZĂ€hlern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurĂŒckerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwĂ€rts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem UnterstĂŒtzungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante VerkĂ€ufe an WiderstĂ€nden hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. WiderstĂ€nde in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfĂŒgige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche ĂŒber die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen fĂŒhrte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der AufwĂ€rtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurĂŒck. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 ZĂ€hlern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dĂŒrfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfĂŒgt den eigenen Angaben zufolge weltweit ĂŒber ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stĂ€rksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler MarktfĂŒhrer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen FinanzmĂ€rkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und NervositĂ€t geprĂ€gten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. WĂ€hrend der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkĂŒrzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. VorabschĂ€tzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausĂŒben. ... mehr

Ripple (XRP): BĂ€rische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - KryptowÀhrungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. Über die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. DarĂŒber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht beflĂŒgeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-PrĂ€sident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor fĂŒr die FinanzmĂ€rkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China dĂŒrfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorbörslich dĂŒrfte der DAX mit deutlichen KursabschlĂ€gen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: InflationsgeschĂŒtzte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - KryptowÀhrungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse KryptowĂ€hrungen Der Bitcoin-Preis lĂ€uft eine untergeordnete UnterstĂŒtzung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen