Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Analyse: DAX mit erstem Wochenverlust in 2017!

RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 06.02.2017

Der deutsche Leitindex hat in der vergangenen Handelswoche seinen Aufwärtstrend nicht fortsetzen können und fiel unter 11.700 Punkte zurück. Dabei wurde der Vorwochengewinn größtenteils wieder abgegeben, sodass man zum gegenwärtigen Zeitpunkt festhalten muss, dass der bullishe Ausbruch keine neuen Käufer in den Markt ziehen konnte. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass die Luft für den deutschen Leitindex sehr dünn geworden ist und Anleger nun primär eine Korrektur erwarten. Auch die Notenbanksitzung des FED brachte in der vergangenen Woche keine nennenswerten Impulse mit sich, sodass der technische Ausblick für den DAX zum Wochenende offen gestaltet werden kann.

Marktsituation DAX – 06. Februar 2017

Für Anleger in Deutschland und Europa hat sich in der vergangenen Handelswoche nichts verändert. Der deutsche Leitindex notiert nahe seinem Vorwochenschlusskurs und auch die europäische Zentralbank war in der vergangenen Woche nicht auf dem Programmplan zu finden. Hier standen mit FED, Bank of Japan und der Bank of England andere Dirigenten vor dem großen Orchester und gaben Anlegern etwas zu hören, dass aus dem Jahr 2016 nur allzu gut bekannt war.

Das FED um ihre Vorsitzende Janet Yellen bestätigte im Wesentlichen ihre bisherigen Aussagen und verwies auf mögliche Zinsanhebungen im laufenden Jahr. Dabei wird weiterhin an den zuvor geäußerten Plänen festgehalten ohne diese allerdings zu forcieren. Somit bleibt auch am Markt die Auffassung bestehen, dass die amerikanische Zentralbank den Leitzins in 2017 nur zweimal anheben wird und ihre Pläne nicht vollends umsetzt. Damit bleibt eine Diskrepanz zwischen der Erwartungshaltung des Marktes und den angekündigten Plänen der weltweit wichtigsten Notenbank. Eine Auflösung dieser Differenz dürfte dann am Markt für ordentlich Bewegung sorgen. Wann dies der Fall ist wird uns nur die Zukunft sagen können.

Die japanische Notenbank hält ebenfalls an ihren bisherigen Aussagen und der ultralockeren Geldpolitik fest und belässt den Leitzins bei -0,1 Prozent. Gleichzeitig wurden aber auch die Wachstumsaussichten leicht angehoben. Dies führte die japanische Notenbank um ihren Vorsitzenden Kuroda auf den schwächeren Yen zurück, der sich positiv auf die japanische Exportwirtschaft auswirke.

Insgesamt war die Stimmung an den europäischen Börsen gedämpft, was auf protektionistische Entscheidungen des US-Präsidenten Donald Trump zurückgeführt wird. Hier besteht durchaus das Risiko, dass die ohnehin schon schwächelnde Weltwirtschaft und der globale Handel unter den entstehenden Spannungen leiden. Für einen exportlastigen DAX und die deutsche Exportwirtschaft stellt dies keine rosigen Aussichten dar, weshalb Anleger zurecht zurückhaltend agierten.

Die technisch überkaufte Situation trägt ebenfalls ihren Beitrag zu den schwächelnden Notierungen in der vergangenen Handelswoche bei.
Dass der bullishe Ausbruch vom 25. Januar in der vergangenen Woche zügig wieder abgegeben wurde, spricht für die Zurückhaltung der Anleger und für den Aspekt, dass erst eine stärkere Korrektur wieder größeres Potenzial auf der Oberseite schaffen würde.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen

11.620
11.596
11.535
11.505
11.420

Widerstände

11.698
11.723
11.793
11.852
11.892

Ausblick DAX:

Nachdem der deutsche Leitindex die mittelfristige Aufwärtstrendlinie getestet hatte, wurde eine temporäre Dreiecksformation ausgebildet. Die Ausbruchsrichtung aus der Dreiecksformation dürfte dann zunächst die Handelsrichtung für den Wochenstart definieren. Dabei ist auf der Unterseite zusätzlich die 20er-EMA zu beachten. Sofern der DAX diese Unterstützung aufgibt, dürfte ein Test der gestrichelten Aufwärtstrendlinie folgen. Darunter stünde dann ein Test der 50er-EMA (rot gestrichelt) auf der Agenda.

Auf der Oberseite spielen die beiden Korrekturhochs bei 11.725 Punkten eine wichtige Rolle. Wird dieser Bereich auf Schlusskursbasis (Stundenkerzen) überwunden, können Anleger sich auf einen neuen Anlauf auf das Allzeithoch vorbereiten. Ob hier dann aber eine Fortsetzung der Rally ansteht ist mehr als fraglich, da es nach wie vor an der o.a. übergeordneten Korrektur fehlt. Neues nachhaltiges Käuferinteresse dürfte demnach durch den Rücklauf auf 11.530 Punkte nicht geweckt worden sein.

Wichtige Wirtschaftsdaten für die kommende Handelswoche:

Montag

Nachdem in der vergangenen Handelswoche einige Wirtschaftsdaten und wichtige Notenbanksitzungen auf der Agenda standen, wird die kommende Handelswoche aus dieser Perspektive etwas ruhiger gestaltet. Am Montag stehen lediglich die deutschen Arbeitsaufträge für Gebrauchsgüter und kurzlebige Güter auf der Agenda. Nach einem Rückgang von 2,5 Prozent im November wird für Dezember wieder ein Anstieg um 0,5 Prozent prognostiziert. Die Veröffentlichung der Zahlen erfolgt vor Handelsbeginn um 08:00 Uhr.

Dienstag

Am Dienstag wird um 08:00 Uhr dann die deutsche Industrieproduktion für Dezember gemeldet. Nach einem Wachstum von 0,4 Prozent im November wird für Dezember eine identische Wachstumsrate erwartet. Am Nachmittag um 16:00 Uhr steht dann der sog. JOLTS-Report auf der Agenda. Wie aus dem „Job Openings and Labor Turnover Survey“ (JOLTS)-Report des US-Arbeitsministeriums hervorgeht, lag die Zahl im November bei 5,522 Millionen. Nachdem sich die jüngsten Arbeitsmarktdaten stark verbessert gezeigt haben, dürfte der JOLTS-Report ebenfalls besser ausfallen als im November.

Mittwoch

Mitte der Woche stehen dann die EU-Wirtschaftsprognosen auf der Agenda. Hier dürfte sich aber keine nennenswerte Abweichung zum bisher bekannten Status Quo ergeben, sodass hier nicht mit stärkeren Bewegungen zu rechnen ist. Am Nachmittag um 16:30 Uhr stehen dann wie jede Woche zu dieser Zeit die Erdöllagerbestände der USA im Fokus der Rohstoffanleger. Nachdem die Lagerbestände hier zuletzt wieder stärker angestiegen sind, dürfte sich diese Entwicklung auch am kommenden Mittwoch fortsetzen. In der Vorwoche wurde hier ein Anstieg von 6,466 Millionen Barrel verzeichnet.

Donnerstag

Am Donnerstag dürften lediglich die heimischen Anleger einen Blick auf die Zahlen der deutschen Handelsbilanz werfen. Allerdings dürfte es hier keine Überraschungen geben, die entsprechende Kursbewegungen nach sich ziehen. Die Handelsbilanz Index misst den Unterschied des Wertes zwischen exportierten und importierten Waren (Exporte minus Importe) und stellt die größte Komponente der Landeszahlungsbilanz dar. Im Vorfeld wird mit einem Überschuss von 21,6 B. gerechnet. Im November lag der Überschuss bei 21,7 B.

Freitag

Um 10:30 Uhr wird am Freitag die Produktion des verarbeitenden Gewerbes für Großbritannien für Dezember veröffentlicht. Hierbei erwarten Experten einen Rückgang im Vergleich zum November. Nachdem die Produktion im November im Vergleich zum Vormonat um 1,3 Prozent höher ausfiel, wird für Dezember lediglich ein Anstieg von 0,3 Prozent erwartet. Am Nachmittag werden dann um 16:00 Uhr noch die Konjunkturerwartungen der Uni Michigan für Februar gemeldet. Hier erwarten Experten einen Wert von 97,8 Zählern nach 98,5 Zählern im Januar.

Alle Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Hinweis in eigener Sache:
Bis zu 10 Prozent Verzinsung auf das Kontoguthaben erhalten. Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.roboforex.de/kunden/dienste/verzinsung-einlagen/

Autor: Benedikt Wachsmann, RoboForex

Über den Autor

Benedikt Wachsmann arbeitet als Chartanalyst für RoboForex.de und veröffentlicht jede Woche sehr anschauliche Einschätzungen der aktuell beliebtesten Märkte.
Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach nur kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.
Seine Position als geschäftsführender Gesellschafter eines Investmentclubs ermöglicht es Ihm in ständigem Kontakt mit Gleichgesinnten zu stehen, was Ihm hilft immer wieder neue Eindrücke und Blickwinkel zu entdecken, die er dann in seine Analysen und den Eigenhandel einbringen kann.
Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RoboForex

Das Unternehmen RoboForex ist ein internationaler Forex | CFD Broker, der sich in nur kurzer Zeit zu einem der führenden Finanzdienstleister von Finanzprodukten an verschiedensten Finanzmärkten etabliert und das Vertrauen von Tausenden von Kunden gewonnen hat. Seit dem Zeitpunkt der Gründung im Jahr 2010 ist RoboForex auf beste Handelsbedingungen und ein qualitativ hochwertiges Angebot an Dienstleistungen für alle Kunden fokussiert. Die Hauptvorteile des Unternehmens sind der ausgezeichnete Ruf, die persönliche Kundenbetreuung und die innovativen Technologien. Heute operiert RoboForex bereits aktiv und erfolgreich in sehr vielen Ländern weltweit und arbeitet kontinuierlich daran das Feld seiner Aktivitäten zu erweitern und neue Bereiche auszubauen. Risikohinweis:http://www.roboforex.de/ueber-uns/risikohinweis - Zur Webseite www.roboforex.de

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. Über die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. Darüber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht beflügeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Präsident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor für die Finanzmärkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China dürfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorbörslich dürfte der DAX mit deutlichen Kursabschlägen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: Inflationsgeschützte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptowährungen Der Bitcoin-Preis läuft eine untergeordnete Unterstützung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen