Home I lt-futures.com

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Die wichtigsten Prinzipien für ein langfristig erfolgreiches Trading
Birger Schäfermeier zeigt Ihnen die wichtigsten Prinzipien, um in einem sich ständig wandelnden Börsenumfeld als Trader weiterhin erfolgreich zu sein. Wie geht der erfahrene Trader mit Angst, Panik oder Euphorie um? Wie trifft er bessere Entscheidungen unter Zeitdruck und wie geht er mit Worst-Case-Szenarien um? Wie meistert er schwierige Szenarien und verbessert beständig sein Trading? Einfach traden bietet eine Roadmap mit den wichtigsten Grundsätzen, um in unterschiedlichsten Marktumgebungen erfolgreich zu sein.... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumne

Neu! Interactive-Charts Indizes, Futures, Commodities, Bonds, Forex, Aktien

Rohstoffe: Gewinnmitnahmen stehen im Vordergrund

Börse Frankfurt - Commodities - 09.08.2017

9. August 2016. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Für viele Rohstoffe sind die Sommermonate vergleichsweise ertragreich. Während der Silberpreis in den vergangenen vier Wochen um gut 6 Prozent auf 16,53 US-Dollar pro Feinunze zulegte, verteuerte sich Gold um 3,8 Prozent auf 1.265 US-Dollar. Das Nordseeöl Brent und das amerikanische WTI machten etwa vier Dollar pro Barrel gut, was einem Plus von rund 9 und gut 7 Prozent entspricht. Diese Gewinne wirken sich auf die Performance des mit 20 verschiedenen Rohstoffen sehr weit gefassten Bloomberg Commodity Index aus, der um 2,49 Prozent auf 83,96 Punkte zulegen konnte.

Wie nachhaltig die Erholung ist, bleibt nach Ansicht von Dora Borbély abzuwarten, denn neben der guten Konjunktur spiele die Dollarschwäche den Rohstoffen in die Hände. "Auf Sicht der nächsten Quartale rechnen wir damit, dass sich die Rohstoffpreise tendenziell mit hohen Schwankungen seitwärts bewegen werden", prognostiziert die Analystin der DekaBank. Die Nachfrage entwickele sich in vielen Bereichen zwar weiterhin gut, zeige aber keine zusätzliche Dynamik. Bremseffekte aufgrund geringerer Investitionen in die Rohstoffgewinnung in den vergangenen Jahren reichten scheinbar noch nicht aus, um einen nachhaltig stärkeren Preisdruck zu erzeugen.

Im ETC-Handel meldet Oliver Kilian von der UniCredit Interesse an Energie- und Edelmetallprodukten. "Auch breit gefasste Rohstoffkörbe (WKN A0JC8F) stehen auf beiden Seiten im Anlegerfokus." Während sich Investoren auf Monatssicht bei leichtem Kaufüberhang mit Silber (WKN A1KX35) eindeckten, verabschiedeten sie sich unterm Strich aus Goldwerten wie Xetra Gold (WKN A0S9GB) und Source Physical Gold (WKN A1AA5X).

Gold-ETCs wieder gefragt

Umgekehrt registriert ETF Securities mit Blick auf die vergangenen Handelstage eine wieder gestiegene Nachfrage nach Gold-ETCs (WKN A0LP78). Unterm Strich stünden Nettozuflüsse in Höhe von gut 64 Millionen US-Dollar zu Buche. Von ihren Silber-Engagements (WKN A0N62F) hätten sich Investoren hingegen tendenziell verabschiedet.

Höhere Zinsen halten Goldpreis in Schach

Hinsichtlich der weiteren Entwicklung erwarten die Briten keine großen Sprünge bei Gold. "Bleiben weitere Schocks aus, dürfte der Goldpreis unseres Erachtens bis Jahresende auf den aktuellen Niveaus verharren", meint Jan-Hendrik Hein. Bullisher gibt sich Hein mit Blick auf das weiße Metall. "Da die Wirtschaft weiter wächst, gehen wir davon aus, dass Silber Gold bis Jahresende übertreffen wird.

Borbély erwartet auf mittlere Sicht einen leichten Rückgang des Goldpreises und begründet dies mit insbesondere in den USA moderat steigenden Zinsniveaus. Renditen zögen aufgrund sehr zögerlicher Zinsanhebungen in den Vereinigten Staaten zwar nur langsam an. Zudem hielten sich andere große Notenbanken - darunter die EZB - mit dem Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik extrem zurück. "Doch auch mit leicht steigenden Zinsen steigen die Opportunitätskosten der Goldhaltung, Gold wird also in Relation zu anderen Anlageklassen unattraktiver."

Auf lange Sicht bietet Gold nach Ansicht der DekaBank nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich.

Anleger streichen Gewinne bei Rohöl ein

Ölwerte führt Kilian mit einem Verkaufsüberhang. So trennten sich Anleger mehrheitlich von ihren Brent-Positionen (WKN A1AQGX).

Auch ETF Securities spricht von überwiegenden Abflüssen bei Rohöl-ETCs (WKN A1N49P), die mit 75 Millionen US-Dollar den höchsten Wert seit Mai erreichten. "Nach dem Anstieg der Ölpreise in der Vorwoche nahmen die Anleger weiter Gewinne mit", meint Hein, der die jüngste Preisschwäche auf die mangelhafte Einhaltung der Förderquoten seitens der OPEC-Mitglieder zurückzuführt. Am stärksten verstießen Länder wie der Irak, Gabun, Ecuador und die Vereinigten Arabischen Emirate gegen die Förderbeschränkungen des Kartells.

Potenzial nach oben begrenzt

Die zum Wochenbeginn angekündigte Kürzung der Öllieferungen durch Saudi Arabien verteuerten Öl nur kurzfristig, wie Eugen Weinberg von der Commerzbank bemerkt. "Auch der erneut kräftige Rückgang der US-Rohöllagerbestände hatte keinen preisunterstützenden Einfluss." Das liege unter anderem an der laut US-Energiebehörde weiter zunehmenden heimischen Ölproduktion. Für 2017 erwarte das Amt einen Anstieg um 490.000 auf durchschnittlich 9,35 Millionen Barrel pro Tag. 2018 sollen demnach täglich 570.000 Barrel hinzukommen. "Ende 2018 soll die Produktion auf zehn Millionen Barrel pro Tag klettern."

Als Gegengewicht stütze die hohe US-Nachfrage nach Ölprodukten die Preise. Etwa sei der Benzinabsatz im Juli auf ein Allzeithoch von 9,7 Millionen Barrel pro Tag geklettert. Trotz der im Sommer saisonalen Schwäche erreichten die Destillate-Käufe dank guter US-Konjunktur im Juli einen neuen Rekord von 4,2 Millionen Barrel am Tag.

Borbély geht davon aus, dass sich Rohöl bis Ende 2018 nicht nennenswert verteuern wird. Die mittelfristige Ölpreisentwicklung werde maßgeblich von den Produktionskosten der US-Fracking-Unternehmen beeinflusst. Und in diesem Bereich sei der technische Fortschritt enorm. "Die Preissetzungsmacht der OPEC am Ölmarkt ist also sehr gering."

von: Iris Merker 9. August 2017, © Deutsche Börse AG

 

 Aktuelle Kolumnen

Grüner Fisher: "Echte Gefahren und falsche Sorgen"

Börse Frankfurt - Indizes - 19.10.2017
19. Oktober FRANKFURT (Grüner Fisher). Die Regierungsbildung zum vermeintlichen Jamaika-Bündnis kommt endlich in Schwung. Alle Beteiligten erwarten schwierige Verhandlungsrunden mit vielen Kompromisslösungen. Emotionale Diskussionen, von denen man sich als Anleger nicht beeindrucken lassen sollte. ... mehr

Auslandsaktien: US-Banken mit guten Zahlen

Börse Frankfurt - Indizes - 19.10.2017
19. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es ist wieder soweit: Die US-Berichtssaison läuft. Banken-Schwergewichte wie JPMorgan Chase, Goldman Sachs, Citigroup, Wells Fargo und Bank of America haben ihre Bücher schon offengelegt. Die Erwartungen an die US-Berichtssaison insgesamt waren und sind hoch: Die US-Wirtschaft läuft gut, Öl ist immer noch vergleichsweise billig, der US-Dollar ist schwach und erleichtert die Exporte. Für die US-Banken waren die Prognosen deutlich verhaltener. ... mehr

Baader Bond Markets: "Wo bleiben die Dachdecker für die Finanzpolitik?"

Börse Frankfurt - Indizes - 19.10.2017
19. Oktober 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Auf der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank traf sich das "Who is Who" der Finanzbranche, um sich über die unterschiedlichsten Aspekte der Finanzpolitik auszutauschen. Immer wieder wurde von diversen Fachleuten darauf hingewiesen, dass es jetzt darauf ankomme, sich einen Spielraum für kommende Krisen zu schaffen. Hierzu wurde auch das dem früheren US-Präsidenten John F. Kennedy zugeschriebene Zitat "Wenn die Sonne scheint, muss man das Dach reparieren" bemüht. ... mehr

Euwax Trends: Dax rutscht ab – Katalonien-Krise im Blick - Varta mit gelungenem Börsendebut

Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.10.2017
Am 30. Jahrestag des “Black Monday” rutscht der Dax ins Minus. Am Mittwoch hatte er bei 13.043 Punkten geschlossen. Damit liegt er rund 1200 Prozent über dem Niveau von 1987, als die Wall Street den größten Crash ihrer Geschichte erlebte. Neben der Bilanzsaison richten Investoren ihre Aufmerksamkeit auf Katalonien. Am Vormittag hat Barcelona ein Ultimatum der Zentralregierung in Madrid verstreichen lassen – jetzt droht Katalonien die Zwangsverwaltung. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: US- Regulierungsängste lassen Bitcoin um 8 Prozent absacken

DailyFX - Marktberichte - 19.10.2017
Die „Commodities Futures Trading Commission“ (CFTC) hat einen Leitfaden für digitale Währungen veröffentlicht. Die Grundlagen und die damit verbundenen Risiken von Cyberwährungen sowie die Rolle der CFTC bei deren Regulierung werden erläutert. „Da die Menschen weltweit versuchen sich mit dem virtuellen Währungssystem zu beschäftigen, erachten wir es für wichtig, Entwicklungen darzustellen und vor allem Risiken für Anleger und Nutzer aufzuzeigen“, so Daniel Gorfine, Chief Innovation Officer der CFTC. ... mehr

DAX sackt plötzlich weg – Euro wird zum Stimmungskiller

CMC Markets - Marktberichte - 19.10.2017
Die Rally am deutschen Aktienmarkt gestern fußte auf der Erwartung, dass der Euro unter 1,17 US-Dollar fallen würde, wonach es zeitweise auch aussah. Da haben einige Anleger aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn statt unter 1,17 notiert der Euro jetzt über 1,18 US-Dollar. Das Währungspaar hat den Bären am Devisen- und gleichzeitig den Bullen am Aktienmarkt eine Falle gestellt und dreht nun dynamisch nach oben. Das ist ein echter Stimmungskiller heute Morgen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: Börsen: 30igster Jahrestag des 1987er Crashs

Helaba Floor Research - Indizes - 19.10.2017
Aktienmarkt Gestern war es soweit, der DAX hat seine zuvor markierten Hochs überschritten und in der Folge einen Rekordstand (13.094,76) markiert. Zuvor hatten bereits die Wall Street und der Nikkei die Gewinnstrecken ausgebaut und neue Allzeit- bzw. 21-Jahreshochs ausgebildet. Darüber hinaus ist festzustellen, dass vermeintlich negative Entwicklungen wie der Katalonien-Konflikt ausgeblendet werden. Es drängt sich der Eindruck auf, dass eine gewisse Sorglosigkeit die Oberhand gewonnen hat. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinsfantasie noch immer schwach ausgeprägt

Helaba Floor Research - Forex - 19.10.2017
Nach Ansicht von John Williams, Präsident der Fed in San Francisco, ist die US-Konjunktur robuster als es den Anschein hat. Der Blick auf konjunkturelle Frühindikatoren bestätigt dieses Bild. Heute steht mit dem Philadelphia-Fed-Index eine weitere Stimmungsumfrage des laufenden Monats zur Veröffentlichung an. Das Pendant in New York hat bereits positiv überrascht, sodass die Konsensschätzung für den heutigen Index zu pessimistisch erscheint. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.57-162.78

Jens Rabe I Pit-Trader.com - Bonds - 19.10.2017
Heute muss der katalonische Regierungschef erklären, ob er die Unabhängigkeit der Region ausgerufen hat. Bisher zeichnet sich kein Einlenken von Ministerpräsident Puigdemont ab, die Antwort habe man schon am Montag gegeben. Sein Auftritt ist für 10 Uhr geplant. Die Zentralregierung in Madrid muss dann entscheiden, ob Katalonien nach Artikel 155 der Verfassung wegen Verletzung der nationalen Souveränität und der „unauflösbaren Einheit der spanischen Nation“ unter Zwangsverwaltung gestellt wird. Alle Maßnahmen des spanischen Premiers Rajoy zielen darauf ab, Neuwahlen in der Region zu erzwingen. ... mehr

DAX: Und wieder ein neues Rekordhoch

IG Markets Research - Marktberichte - 19.10.2017
19.10.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Gestern schloss der deutsche Leitindex mit 13.043 Punkten schon recht deutlich oberhalb der 13.000-Punkte-Marke. Vorbörslich sehen wir den DAX mit 13.040 Zählern etwa auf Vortagesniveau. Der Euro versucht momentan, über die Preisregion bei 1,18 USD zu klettern. Gold verliert zur Stunde rund 0,3% auf 1.277 USD je Feinunze. ... mehr

» weitere Kolumnen

 
 
 
 
 
Anzeige - Admiral Markets Dax30 EUR USD
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Datenschutz I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de