Home I DailyResearch.de

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Options-
strategien für die Praxis

Jens Rabe und Kai Skoruppa führen den Leser in die für Außenstehende auf den ersten Blick undurchschaubare Welt der Optionen ein und zeigen, wie dieses Instrument von Profis genutzt wird. Sie geben dem Leser sowohl das theoretische als auch das praktische Rüstzeug an die Hand, damit dieser anschließend selbst erfolgreich agieren kann. Beide Autoren vereint das Wissen und die Erfahrung aus vielen Jahren Eigenhandel und dem Management institutioneller Konten. ... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumne

Neu! Interactive-Charts Indizes, Futures, Commodities, Bonds, Forex, Aktien

Rohstoffe: Silber stellt Gold in den Schatten

Börse Frankfurt - Commodities - 12.07.2017

12. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nachdem Rohstoffpreise im ersten Halbjahr mehrheitlich nachgaben - der breit gefasste Bloomberg Commodity Index büßte im Zeitraum gut 5 Prozent seines Wertes ein, sehen viele Rohstoffexperten eine Stabilisierung am Markt.

Alles in allem beurteilt Dora Borbély die Stützpfeiler der Rohstoffpreisentwicklung als recht stabil. Mehr sei angesichts dünn gesäter positiver Überraschungen seitens der Realwirtschaft aber nicht in Sicht. "Die Märkte haben begriffen, dass die euphorischen Stimmungsindikatoren derzeit wenig Aussagekraft für die tatsächliche Nachfrageentwicklung haben", beschreibt die Analystin der DekaBank, die für die kommenden Wochen eine volatile Seitwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen erwartet. Längerfristig erkennt Borbély Potenzial nach oben. Die Überkapazitäten der vergangenen Jahre seien mittlerweile abgebaut, nachdem das niedrige Preisniveau die Investitionstätigkeit im Rohstoffsektor gebremst habe.

Licht und Schatten bei Gold

Der Handel mit Rohstoff-Produkten ist Oliver Kilian zufolge zweigeteilt und geprägt von Edelmetallen. "Während im Juni insgesamt die Käufe dominierten, stehen im Juli leichte Abgaben im Vordergrund", beschreibt der Händler der UniCredit. Das in seinen Büchern meist gehandelte Xetra-Gold (WKN A0S9GB) lande unterm Strich in den Anlegerdepots. Mit einem Goldbestand von 167,55 Tonnen Ende Juni erzielte Xetra-Gold einen neuen Rekord, seit Jahresbeginn beträgt der Zuwachs rund 50 Tonnen. Auch der Physical Gold Euro Hedged (WKN A1EK0G) findet laut Kilian überwiegend Abnehmer. Gleichzeitig würden der ETFS Physical Gold (WKN A0N62G) sowie der Gold Bullion Securities (WKN A0CANA) ausgeglichen in beide Richtungen gehandelt.

Lediglich Inflationsausgleich

Mit dem Plus bei US-Renditen im Juni fiel der Goldpreis laut Borbély kräftig, aktuell ist eine Feinunze für 1.219 US-Dollar zu haben. "Steigende Zinsen erhöhen die sogenannten Opportunitätskosten der Goldhaltung, machen also Gold gegenüber anderen Anlagenklassen relativ gesehen unattraktiver, weil es keine laufenden Erträge abwirft", erklärt die Analystin. Dennoch hätten sich Anleger bislang nicht irritieren lassen, im Juni seien die Goldbestände der ETFs global leicht aufgebaut worden. Vor dem Hintergrund steigender Zinsniveaus prognostiziert die DekaBank auf US-Dollar-Basis einen moderat steigenden Goldpreis, der auf lange Sicht nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich biete.

Anleger vertrauen auf Silber

Was Silber angeht, scheinen Investoren Aufwärtspotenzial zu vermuten. Werte wie den Physical ETC Euro Hedged auf Silber (WKN A1EK0J) führt Kilian auf der Kaufseite. Jan-Hendrik Hein von ETF Securities wertet das Plus bei Silberprodukten (WKN A0N62F) in Höhe von knapp 35 Millionen US-Dollar auf Wochensicht als Zeichen sich verändernder Erwartungen. "Nach den höchsten Zuflüssen seit sieben Wochen zu urteilen, rechnen Anleger mit einer Trendumkehr." Unter anderem aufgrund der immer noch verhaltenen Industrienachfrage sei Silber mit einem Preisrückgang von fast 3 Prozent seit Januar Nachzügler im Edelmetallsektor. Allerdings lagere an der New Yorker Rohstoffbörse Comex im Moment so viel Silber wie zuletzt im April 1995.

Gemengelage bei Öl uneinheitlich



Auf die fallenden Ölpreise reagieren Anleger zum Teil mit Neupositionierungen in Öl-Produkten. Brent- (WKN A1AQGX) und WTI-ETCs (WKN A0KRKU) werden Kilian zufolge sehr rege gehandelt und zumeist gekauft. "Im gesamten Energiesektor hatten wir nahezu ausschließlich Zuflüsse", beschreibt der Händler.

ETF Securities meldet dagegen erstmals seit Ende Mai Abflüsse aus Rohöl-ETCs (WKN A0KRJX) in Höhe von insgesamt 18,8 Millionen US-Dollar in der vergangenen Woche. Trotz des überraschend starken Rückgangs der US-Lagerbestände um 6,2 Millionen Barrel stelle sich die Frage, ob der Rohölmarkt in diesem Jahr ein Gleichgewicht findet. Denn noch würden die Bemühungen der OPEC untergraben, das Angebot angesichts der schleppenden Nachfrage zu senken.

Höhere Öl-Preise wahrscheinlich

Der globale Ölmarkt wird noch immer von einem Überangebot dominiert, wie Borbély anmerkt. Die OPEC-Ölförderung sei aufgrund der Zunahme in Libyen und Nigeria angestiegen. Zudem wachse nach wie vor die US-Ölproduktion. Durch den politischen Willen, die Förderung von fossilen Energieträgern zu unterstützen, werde die US-Fracking-Produktion nur noch durch die Frage der Wirtschaftlichkeit begrenzt. Zum Ausbau der Förderkapazitäten benötigten neue US-Anlagen allerdings Preise zwischen 45 und 55 US-Dollar, um kostendeckend zu arbeiten. Bereits erschlossene Produktionsstätten kämen mit 24 bis 38 US-Dollar pro Barrel aus. Unterhalb von 45 US-Dollar über einen längeren Zeitraum sinke demnach die Ölproduktion in den Vereinigten Staaten. Die DekaBank-Analystin rechnet mit durchschnittlichen Preisen zwischen 50 und 55 US-Dollar pro Fass gegen Ende des Jahres und 2018.

Kupfer bleibt gefragt

Die Zuflüsse in Kupfer-ETCs (A0KRJU) die achte Woche in Folge täuschen laut ETF Securities darüber hinweg, dass die zugrundeliegende Industrienachfrage gedämpft bleibt. Die globalen Vorräte hätten in den vergangenen Handelstagen zugenommen, auch wenn sie unter den Mehrjahreshochs vom Februar 2017 geblieben seien. "Da für 2017 ein Angebotsdefizit vorausgesagt wird und die International Copper Study Group einen Anstieg der Nachfrage prognostiziert, dürfte sich die Rally allerdings fortsetzen", meint Hein.

von: Iris Merker
12. Juli 2017, © Deutsche Börse AG

 

 Aktuelle Kolumnen

Grüner Fisher: "Echte Gefahren und falsche Sorgen"

Börse Frankfurt - Indizes - 19.10.2017
19. Oktober FRANKFURT (Grüner Fisher). Die Regierungsbildung zum vermeintlichen Jamaika-Bündnis kommt endlich in Schwung. Alle Beteiligten erwarten schwierige Verhandlungsrunden mit vielen Kompromisslösungen. Emotionale Diskussionen, von denen man sich als Anleger nicht beeindrucken lassen sollte. ... mehr

Auslandsaktien: US-Banken mit guten Zahlen

Börse Frankfurt - Indizes - 19.10.2017
19. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es ist wieder soweit: Die US-Berichtssaison läuft. Banken-Schwergewichte wie JPMorgan Chase, Goldman Sachs, Citigroup, Wells Fargo und Bank of America haben ihre Bücher schon offengelegt. Die Erwartungen an die US-Berichtssaison insgesamt waren und sind hoch: Die US-Wirtschaft läuft gut, Öl ist immer noch vergleichsweise billig, der US-Dollar ist schwach und erleichtert die Exporte. Für die US-Banken waren die Prognosen deutlich verhaltener. ... mehr

Baader Bond Markets: "Wo bleiben die Dachdecker für die Finanzpolitik?"

Börse Frankfurt - Indizes - 19.10.2017
19. Oktober 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Auf der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank traf sich das "Who is Who" der Finanzbranche, um sich über die unterschiedlichsten Aspekte der Finanzpolitik auszutauschen. Immer wieder wurde von diversen Fachleuten darauf hingewiesen, dass es jetzt darauf ankomme, sich einen Spielraum für kommende Krisen zu schaffen. Hierzu wurde auch das dem früheren US-Präsidenten John F. Kennedy zugeschriebene Zitat "Wenn die Sonne scheint, muss man das Dach reparieren" bemüht. ... mehr

Euwax Trends: Dax rutscht ab – Katalonien-Krise im Blick - Varta mit gelungenem Börsendebut

Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.10.2017
Am 30. Jahrestag des “Black Monday” rutscht der Dax ins Minus. Am Mittwoch hatte er bei 13.043 Punkten geschlossen. Damit liegt er rund 1200 Prozent über dem Niveau von 1987, als die Wall Street den größten Crash ihrer Geschichte erlebte. Neben der Bilanzsaison richten Investoren ihre Aufmerksamkeit auf Katalonien. Am Vormittag hat Barcelona ein Ultimatum der Zentralregierung in Madrid verstreichen lassen – jetzt droht Katalonien die Zwangsverwaltung. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: US- Regulierungsängste lassen Bitcoin um 8 Prozent absacken

DailyFX - Marktberichte - 19.10.2017
Die „Commodities Futures Trading Commission“ (CFTC) hat einen Leitfaden für digitale Währungen veröffentlicht. Die Grundlagen und die damit verbundenen Risiken von Cyberwährungen sowie die Rolle der CFTC bei deren Regulierung werden erläutert. „Da die Menschen weltweit versuchen sich mit dem virtuellen Währungssystem zu beschäftigen, erachten wir es für wichtig, Entwicklungen darzustellen und vor allem Risiken für Anleger und Nutzer aufzuzeigen“, so Daniel Gorfine, Chief Innovation Officer der CFTC. ... mehr

DAX sackt plötzlich weg – Euro wird zum Stimmungskiller

CMC Markets - Marktberichte - 19.10.2017
Die Rally am deutschen Aktienmarkt gestern fußte auf der Erwartung, dass der Euro unter 1,17 US-Dollar fallen würde, wonach es zeitweise auch aussah. Da haben einige Anleger aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn statt unter 1,17 notiert der Euro jetzt über 1,18 US-Dollar. Das Währungspaar hat den Bären am Devisen- und gleichzeitig den Bullen am Aktienmarkt eine Falle gestellt und dreht nun dynamisch nach oben. Das ist ein echter Stimmungskiller heute Morgen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: Börsen: 30igster Jahrestag des 1987er Crashs

Helaba Floor Research - Indizes - 19.10.2017
Aktienmarkt Gestern war es soweit, der DAX hat seine zuvor markierten Hochs überschritten und in der Folge einen Rekordstand (13.094,76) markiert. Zuvor hatten bereits die Wall Street und der Nikkei die Gewinnstrecken ausgebaut und neue Allzeit- bzw. 21-Jahreshochs ausgebildet. Darüber hinaus ist festzustellen, dass vermeintlich negative Entwicklungen wie der Katalonien-Konflikt ausgeblendet werden. Es drängt sich der Eindruck auf, dass eine gewisse Sorglosigkeit die Oberhand gewonnen hat. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinsfantasie noch immer schwach ausgeprägt

Helaba Floor Research - Forex - 19.10.2017
Nach Ansicht von John Williams, Präsident der Fed in San Francisco, ist die US-Konjunktur robuster als es den Anschein hat. Der Blick auf konjunkturelle Frühindikatoren bestätigt dieses Bild. Heute steht mit dem Philadelphia-Fed-Index eine weitere Stimmungsumfrage des laufenden Monats zur Veröffentlichung an. Das Pendant in New York hat bereits positiv überrascht, sodass die Konsensschätzung für den heutigen Index zu pessimistisch erscheint. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.57-162.78

Jens Rabe I Pit-Trader.com - Bonds - 19.10.2017
Heute muss der katalonische Regierungschef erklären, ob er die Unabhängigkeit der Region ausgerufen hat. Bisher zeichnet sich kein Einlenken von Ministerpräsident Puigdemont ab, die Antwort habe man schon am Montag gegeben. Sein Auftritt ist für 10 Uhr geplant. Die Zentralregierung in Madrid muss dann entscheiden, ob Katalonien nach Artikel 155 der Verfassung wegen Verletzung der nationalen Souveränität und der „unauflösbaren Einheit der spanischen Nation“ unter Zwangsverwaltung gestellt wird. Alle Maßnahmen des spanischen Premiers Rajoy zielen darauf ab, Neuwahlen in der Region zu erzwingen. ... mehr

DAX: Und wieder ein neues Rekordhoch

IG Markets Research - Marktberichte - 19.10.2017
19.10.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Gestern schloss der deutsche Leitindex mit 13.043 Punkten schon recht deutlich oberhalb der 13.000-Punkte-Marke. Vorbörslich sehen wir den DAX mit 13.040 Zählern etwa auf Vortagesniveau. Der Euro versucht momentan, über die Preisregion bei 1,18 USD zu klettern. Gold verliert zur Stunde rund 0,3% auf 1.277 USD je Feinunze. ... mehr

» weitere Kolumnen

 
 
 
 
 
Anzeige - Admiral Markets Dax30 EUR USD
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Datenschutz I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de