Home I DailyResearch.de

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Technische Analyse der Finanzmärkte: Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen
John Murphy bringt Ordnung ins weite Feld der Technischen Analyse. Er kann mit einer Fülle von Informationen aufwarten und bietet Ihnen handfestes Wissen, wie Sie mit der Technischen Analyse Ihr Geld noch besser anlegen können. Neue Charttechniken werden dabei direkt auf eine Vielzahl von Finanzinstrumenten angewendet.... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumne

Neu! Interactive-Charts Indizes, Futures, Commodities, Bonds, Forex, Aktien

Auslandsaktien: Wieder Lust auf Luxus

Börse Frankfurt - Indizes - 18.05.2017

18. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Dass der Spruch "Luxus geht immer" nicht stimmt, haben die großen Konzerne wie LVMH, Richemont oder Kering zwischen 2014 und 2016 zu spüren bekommen. Auch Aktionäre hatten wenig Freude an den Herstellern von teurer Mode, Taschen, Schuhen, Uhren und Spirituosen. Die Wachstumsabschwächung in China, die Abwertung der chinesischen Währung und die Antikorruptionskampagne der chinesischen Regierung lastete auf den Gewinnen.

Seit knapp einem Jahr geht es aber wieder aufwärts an der Börse: Seit Juni 2016 hat der S&P Global Luxury Index, der neben den großen Luxusgüterkonzernen auch die Premiumautobauer wie Daimler und BMW abbildet, um 31 Prozent zugelegt. Das Geschäft zieht wieder an, auch für das erste Quartal meldeten etwa LVMH, Kering und Hermès starke Zahlen. Lediglich die Hersteller teurer Uhren haben noch zu kämpfen, ihn macht die zurückgegangene Nachfrage in China und die neue Konkurrenz durch Smart-Watches zu schaffen.

Analystenliebling LVMH

Sehr gut entwickelt hat sich die Aktie des weltgrößten Luxusgüterkonzerns LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton (WKN 853292), auf die Roland Stadler von der Baader Bank hinweist. Um 73 Prozent hat sich der Titel seit vergangenem Sommer verteuert. Und die Zahlen zum ersten Quartal dieses Jahres überzeugten: Der Umsatz des Konzerns, zu dem neben Marken wie Louis Vuitton, Hennessy und Moet auch etwa Bulgari und TAG Heuer gehören, legte um 15 Prozent zu. Von Analysten wird die Aktie fast durchweg empfohlen, etwa von der Berenberg Bank, der UBS, Goldman Sachs, der Credit Suisse und der Deutschen Bank. Bei der Berenberg Bank kommt der Zukauf von Christian Dior durch LVMH gut an, das Kursziel wurde auf 245 Euro angehoben.

Ein Plus von über 50 Prozent erzielte auch die Aktie des Schmuckhersteller Tiffany (WKN 872811) seit vergangenem Sommer, wie Stadler außerdem anmerkt. Für Hermès (WKN 886670), Spezialist ist hier ebenfalls die Baader Bank, geht es schon seit Anfang 2016 wieder nach oben, der Titel kletterte von damals 300 Euro auf aktuell 433 Euro. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete der Anbieter teurer Taschen, Seidentücher und Parfums einen Rekordgewinn, auch das erste Quartal 2017 lief wegen reger Nachfrage aus Asien gut.

Cognac-Durst in den USA

Früher als bei den anderen Aktien aus der Branche setzte die Erholung beim Spirituosenhersteller Remy Cointreau (WKN 883206) ein, wie Michael Arras von Oddo Seydler berichtet, nämlich bereits im dritten Quartal 2015: Damals kostete die Aktie zwischenzeitlich weniger als 50 Euro, jetzt sind es 93,43 Euro. "In China schwächelt das Geschäft weiter, in den USA läuft es aber."

Unter dem starken Franken leide der Schweizer Uhrenkonzern Swatch (WKN 865126), zu dem auch Marken wie Omega, Blancpain und Tissot gehören. "Außerdem bereitet die Luxussteuer in China dem Konzern Probleme", bemerkt Arras. Seit Sommer hat sich die Aktie in Euro dennoch um rund die Hälfte verteuert. "Auf der weltgrößten Uhrenmesse Basel World im März zeigte sich Swatch optimistisch."

Pfundschwäche stützt Burberry

Von der Währungsentwicklung profitieren kann unterdessen Burberry, bekannt für seine mit Karostoff gefütterten Trenchcoats. Auf Sicht von einem Jahr legte die Aktie in Pfund um 55 Prozent zu, in Euro (WKN 691197) sind es immerhin noch 35 Prozent. Im zweiten Halbjahr stieg der Konzernumsatz um 14 Prozent auf 1,6 Milliarden Pfund, währungsbereinigt ging er aber zurück. "Burberry setzt zunehmend auf eigene Shops, was aber Risiken hinsichtlich der Mieten und Personalkosten birgt", bemerkt Arras.

Die Aktie des Schweizer Luxusgüterkonzerns Richemont ist an der Börse Frankfurt seit vergangenem Sommer um 42 Prozent gestiegen, auch wenn es nach Bekanntgabe der Zahlen für das im März zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 einen Rücksetzer gab. Der Richemont-Konzern, zu dem Uhren- und Schmuckhersteller wie Cartier, IWC, Jaeger-LeCoultre, Piaget und Lange & Söhne gehören, meldete einen Umsatzrückgang um 4 Prozent und ein Minus beim operativen Gewinn von 14 Prozent. Doch auch die Uhrenbranche schnuppert Morgenluft: Nach 20 Monaten fallender Exporte hintereinander stiegen die Verkäufe der Schweizer Uhrenindustrie ins Ausland im März 2017 erstmals wieder.

von: Anna-Maria Borse 18. Mai 2017, © Deutsche Börse AG

 

 Aktuelle Kolumnen

DAX verarbeitet Wahlergebnis - Zögern heißt die Devise

CMC Markets - Marktberichte - 25.09.2017
So langsam lassen Anleger das Wahlergebnis auf sich einwirken und ihre Reaktion heißt erst einmal Zögern. Zwar fällt der Euro, aber nur ein wenig – und der Deutsche Aktienindex hatte zum Handelsstart etwas an Boden verloren, das aber wieder aufgeholt. Am Ende weiß jetzt noch niemand, auf welchen Konsens sich eine Jamaika-Koaltion einigen wird – wenn sie denn kommen wird. Die Versorger zeigen heute aber bereits, dass ein harter Schnitt bei der Kohleverstromung Kosten aufwerfen könnte, die den Aktionären nicht schmecken. ... mehr

DAX-Analyse: Merkel ist in den Kursen eingepreist

Admiral Markets - Indizes - 25.09.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.577 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 43 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 204 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Bis Montagmittag ging es dann zunächst leicht abwärts, wobei der Dax sich bei 12.535 Punkten stabilisieren und leicht erholen konnte. Bis zum Mittwoch ging es in einer engen Range seitwärts, ohne dass der Dax wesentlich über die 12.570 Punkte kam und wesentlich unter die 12.520 Punkte rutschte. ... mehr

Euwax Trends: DAX verharrt nach der Wahl - Bildung der Jamaica-Koalition schwierig

Börse Stuttgart - Marktberichte - 25.09.2017
Aus Sicht der Börsianer ist das Ergebnis der Bundestagswahl die Unsicherheit über die Regierungsbildung in Deutschland. Als wahrscheinlichste Variante gilt die Formierung einer “Jamaica”-Koalition aus CDU/CSU, FDP und BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN. Allerdings dürfte es äußerst schwierig werden, die verschiedenen Positionen aufeinander abzustimmen. Insofern könnte Deutschland eine gewisse politische Instabilität drohen. ... mehr

Blick auf die Notenbanken - Hier laufen die Dinge diametral!

Lars Erichsen - CFD-Brief - Bonds - 25.09.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, Chartanalysen auf sämtlichen Zeitebenen bilden die Grundlage unserer Analysen und Handelsentscheidungen. Wie schon in mehreren Artikel erläutert, ist ein Trading aufgrund von Fundamentaldaten (Ausnahme: Newstrading) gar nicht möglich. Eine Bilanz erzählt Ihnen nicht, wo Sie Ihren Stopp-Loss platzieren müssen. Dennoch verschließen wir nicht den Blick auf unsere Umgebung. Zinsen, Geldpolitik, Konjunktur - diese Faktoren bestimmen die Börse ganz wesentlich. Hier ein kurzes Update dazu. ... mehr

DAX 30 und Bitcoin Market Update: DAX 30 nach Bundestagswahl vorerst abwartend

DailyFX - Marktberichte - 25.09.2017
DAX- Anleger lassen sich nach einem ernüchternden Bundestags-Wahlergebnis der Union und SPD nicht aus der Ruhe bringen. Auf einem stabilen Level oberhalb von 12.600 Zählern befindet sich das Frankfurter Börsenbarometer zum Nachmittag und suggeriert eine gewisse Unentschlossenheit über die Interpretation des vorliegenden Ergebnisses. Die Afd (12,6 Prozent) drückt als drittstärkste Partei hinter CDU/CSU (33 Prozent) und SPD (20,5 Prozent) ihren Stempel auf und gilt als temporärer Belastungsfaktor für die europäische Gemeinschaftswährung, welche aktuell unterhalb von 1,19 US- Dollar taxiert. ... mehr

Wochenausblick: Anleger bleiben entspannt

Börse Frankfurt - Indizes - 25.09.2017
25. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Ein Plus von knapp 0,6 Prozent schaffte der DAX in der vergangenen Woche, seit Anfang September gewann der hiesige Bluechip-Index 4,45 Prozent hinzu. Die drohende Eskalation des Nordkorea-Konflikts beunruhigte nach Beobachtung von Markus Reinwand nur kurzzeitig. Mittlerweile seien Marktteilnehmer wieder zur Tagesordnung übergegangen. Der Helaba-Analyst macht dies an der Bewegung der impliziten Aktienmarktvolatilität fest, die sich bereits wieder nahe historischer Tiefs bewege. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten 39. KW 2017

LYNX Broker - Marktberichte - 25.09.2017
Montag Am Montag wird am Vormittag der ifo-Geschäftsklimaindex für den September publiziert und am Nachmittag um 14:30 Uhr folgt der Chicago-Fed-National-Activity-Index für den August. Die wöchentlichen Ankaufvolumina der Europäischen Zentralbank (EZB) für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen werden um 15:45 Uhr veröffentlicht. Um 16:00 Uhr wird der Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im September publiziert. Der Handelstag könnte zudem durch das Ergebnis der Bundestagswahl bewegt werden. ... mehr

DAX vor Regierungswechsel - US-Indizes zwischen Steuerreform und Nordkorea-Showdown

LYNX Broker - Marktberichte - 25.09.2017
Die Demoskopen lagen zwar nicht gänzlich falsch, dennoch gibt es nach der Bundestagswahl einen einschneidenden Wechsel. Die große Koalition ist zahlenmäßig klarer Wahlverlierer und die SPD will den Weg in die Opposition gehen. So bleibt mit einem schwarz-gelb-grünen Jamaika-Bündnis nur eine Koalitionsoption übrig. Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis Uhr kommen CDU/CSU auf 33 Prozent, die SPD auf 20,5 Prozent, die AFD auf 12,6 Prozent, die FDP auf 10,7 Prozent, die Link bei 9,2 Prozent und die Grünen auf 8,9 Prozent. ... mehr

DAX noch unentschieden – Schluss mit dem Schmusekurs

CMC Markets - Marktberichte - 25.09.2017
Die Deutschen haben den Schmusekurs abgewählt. Im Gegenzug bedeutet der Wahlausgang zumindest erst einmal eine harte und wohl sehr zähe Zeit der Verhandlungen zur Regierungsbildung. Denn nun wird sich zeigen müssen, ob die Ziele der Grünen vereinbar sind mit jenen der CSU, um eine Jamaika-Koalition im Bund formen zu können. In Aussicht auf eine grün mitbestimmte Regierung strafen Anleger vor allem Versorger und Autoaktien mit Verkäufen ab. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX lässt Bundestagswahl weitestgehend kalt

Helaba Floor Research - Indizes - 25.09.2017
Der deutsche Leitindex hat zum Ende der Woche sein hohes Niveau trotz schwacher Vorgaben aus Fernost verteidigen können. Mit einem Schlusskurs von 12.592 Punkten wurde an der Freitagskerze ein recht ausgeprägter Docht ausgebildet, welcher auf ein sich abschwächendes Momentum hinweist. Insofern steht die Frage im Raum, ob das am 20. Juni bei 12.961 Punkten ausgebildete Allzeithochs nochmals ins Visier genommen werden kann. ... mehr

» weitere Kolumnen

 
 
 
 
 
Anzeige - Admiral Markets EUR USD Devisen
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Datenschutz I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de