Home I DailyResearch.de

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Options-
strategien für die Praxis

Jens Rabe und Kai Skoruppa führen den Leser in die für Außenstehende auf den ersten Blick undurchschaubare Welt der Optionen ein und zeigen, wie dieses Instrument von Profis genutzt wird. Sie geben dem Leser sowohl das theoretische als auch das praktische Rüstzeug an die Hand, damit dieser anschließend selbst erfolgreich agieren kann. Beide Autoren vereint das Wissen und die Erfahrung aus vielen Jahren Eigenhandel und dem Management institutioneller Konten. ... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumne

Neu! Interactive-Charts Indizes, Futures, Commodities, Bonds, Forex, Aktien

Rohstoffe: Aufholjagd für Silber?

Börse Frankfurt - Commodities - 17.05.2017

17. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Schwung aus den ersten Wochen des Jahres ist längst weg, seit vielen Wochen dominieren Seitwärtsbewegungen oder Preisrückgänge den Rohstoffmarkt. Der Rohstoffpreisindex S&P GSCI notiert aktuell bei 381 nach 398 Punkten zum Jahresschluss 2016.

Gold: Widerstrebende Einflüsse

Trotz jüngstem Goldpreisanstieg: Auf Monatssicht hat sich das Edelmetall verbilligt. Am Mittwochmorgen wird die Feinunze zu 1.244 US-Dollar gehandelt, vor gut einem Monat waren es fast 1.300 US-Dollar.

"Gold & Co. werden belastet durch die Verringerung der politischen Risiken nach den Wahlen in den Niederlanden und Frankreich sowie durch die anhaltende Entzauberung der Regierung Trump", erklärt Dora Borbely von der DekaBank. Für etwas Rückenwind sorge aktuell die Lage in den USA: Donald Trump soll Geheimdienstinformationen an Russland weitergegeben haben.

"Die Finanzmarktkrise und die Staatsschuldenkrise in Europa sind am Goldmarkt abgehakt. Nun stehen neue Themen an, etwa die von den USA ausgehende Zinswende", bemerkt Borbe?ly. Auf der anderen Seite wüchsen die Inflationssorgen. "Am Ende wird man am Goldmarkt all diese Effekte gegeneinander abwägen. Auf lange Sicht trauen wir dem Goldpreis nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich zu."

"Für 2017 sind bereits mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent zwei weitere Zinserhöhung der Fed eingepreist", meint Dominik Sperzel vom Edelmetallhändler Heraeus Precious Metals. Allerdings könne eine Eskalation der Lage in Nordkorea - das Land hatte vergangene Woche mit einem weiteren Atomtest gedroht - den Goldpreis kurzfristig beflügeln.

Vergangene Woche kam es bei Gold- (WKN A0LP78) und Silber-ETCs (WKN A0N62F) zu Zuflüssen, wie Jan-Hendrik Hein, zuständig für die deutschsprachigen Länder bei ETF Securities, meldet.

Silber hinkt Gold hinterher



Während der Goldpreis seit Jahresanfang immer noch um 9 Prozent gestiegen ist, hat sich der Silberpreis kaum verändert. ETF Securities sieht Aufholpotenzial - wegen des Angebotsdefizits, der steigenden industriellen Nachfrage und einer Verknappung der Börsenbestände. "Verglichen mit den Goldpreisen sind die Silberpreise attraktiv." Den fairen Wert von Silber schätzt ETF Securites auf 20 US-Dollar zum Jahresende, aktuell liegt der Preis bei 16,90 US-Dollar.

Auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen stehen Gold- und Silber-ETCs ganz oben, allen voran Xetra-Gold (WKN A0S9GB), gefolgt vom db Physical Gold Euro Hedged (WKN A1EK0G), ETFS Physical Silver (WKN A0N62F), Source Physical Gold (WKN A1MECS), ETFS Physical Gold (WKN A0N62G) und db Physical Gold (WKN A1E0HR).

Industriemetallpreise im Seitwärtstrend

Nach dem Anstieg in den ersten Wochen dieses Jahres treten die Industriemetallpreise seit vielen Wochen auf der Stelle bzw. sind gefallen: So liegt der Kupferpreis aktuell bei 5.612 US-Dollar je Tonne nach über 6.100 US-Dollar im Februar. Ähnlich sieht es aus bei Zink: Der Preis notiert am Mittwochmorgen bei 2.568 nach 2.610 US-Dollar vor einem Monat und über 2.900 US-Dollar im Februar. Nickel setzt seine Talfahrt nach dem Hoch im Februar bei über 11.000 US-Dollar fort, aktuell liegt der Preis bei 9.176 US-Dollar.

ETF Securities zufolge trennten sich Anleger von Industriemetall-ETCs. "Die Marktteilnehmer erwarten für Mai eine leichte Abschwächung der chinesischen Konjunktur, was auch die Metallpreise belastet", bemerkt Hein. Er verweist auf die Umsätze im chinesischen Einzelhandel, die im April nicht wie im Vorjahr um 10,9 Prozent oder wie vom Konsens erwartet um 10,8 Prozent gestiegen sind, sondern nur um 10,7 Prozent. "Ähnlich verhielt es sich mit der Industrieproduktion, die statt wie im Vorjahr um 7,6 Prozent oder wie erwartet um 7 Prozent nur um 6,5 Prozent zum Vorjahr wuchs."

Öl in Handelsspanne gefangen

Reichlich Bewegung gibt es beim Ölpreis, der klare Trend fehlt aber: Nach über 56 US-Dollar je Barrel der Nordseesorte Brent Mitte April fiel der Preis bis Anfang Mai auf 46,64 US-Dollar, jetzt sind es wieder 51,23 US-Dollar. Auslöser für den jüngsten Preisanstieg waren Aussagen der Energieminister von Russland und Saudi-Arabien, die die Verlängerung der seit Beginn des Jahres gültigen Beschränkung der Fördermenge in Aussicht stellten. Abgesehen davon sorgen die Zahlen zur Produktion und den Lagerbeständen in den USA, die jeden Mittwoch veröffentlicht werden, regelmäßig für Druck - mal nach oben, mal nach unten.

Die vorübergehende Preisschwäche nutzen Anleger ETF Securities zufolge für umfangreiche Käufe: "Vergangene Woche verzeichneten Rohöl-ETCs (WKN A0KRJX) Zuflüsse in Höhe von 128 Millionen US-Dollar, was 7 Prozent des verwalteten Vermögens entspricht", berichtet Hein. An der Börse Frankfurt wurden in den vergangenen vier Wochen vor allem der ETFS Brent 1mth (WKN A0KRKM) und der ETFS WTI Crude Oil (WKN A0KRJX) rege gehandelt.

von Anna-Maria Borse
17. Mai 2017, © Deutsche Börse AG

 

 Aktuelle Kolumnen

DAX festgefahren – Öl und Gold wecken Zweifel an der Rally

CMC Markets - Marktberichte - 26.09.2017
Das verbale Raketenfeuer zwischen Donald Trump und Kim Yong-Un hält an. Die einen wollen US-Jets abschießen, der andere bezeichnet den nordkoreanischen Diktator als kleines Raketenmännchen. Die Geopolitik behält das Zepter an den Börsen damit in der Hand, Zurückhaltung und Flucht in sichere Häfen sind das Gebot der Stunde. Der Deutsche Aktienindex ist zwischen 12.500 und 12.600 Punkten festgefahren. ... mehr

Börsen-Kolumne: Die nächsten Wochen werden besonders spannend!

Stephan Feuerstein - Indizes - 26.09.2017
Das Wahlergebnis am Sonntag hinterlässt nun zunächst Verwirrung, da die SPD bereits am Wahlabend einer Fortsetzung der „GroKo“ eine Absage erteilt hat. Diese wäre die Wunschkonstellation vieler gewesen, so dass es nun gilt, sich an den neuen Fakten zu orientieren. Die Aktienmärkte haben auf den Wahlausgang jedenfalls ohne nennenswerte Ausschläge reagiert. Viel spannender wird jetzt sein, wie die Sondierungsgespräche und später ein möglicher Koalitionsvertrag zwischen den jeweiligen Parteien ausfallen wird. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX tritt auf der Stelle

Helaba Floor Research - Indizes - 26.09.2017
Aktienmarkt Der deutsche Leitindex hat sich gestern nur zaghaft von der Stelle bewegt. Angesichts des Ausgangs der Bundestagswahl war man geneigt, mit größeren Kursschwankungen zu rechnen. Das Gleiche trifft auch auf die neuerliche Kriegsrhetorik seitens Nordkoreas zu. So wurden Trumps Worte als eine „Kriegserklärung“ tituliert. Angesichts dessen kann festgestellt werden, dass sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt derzeit wohl nur schwer von vermeintlich negativen Nachrichten beeindrucken lassen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Eurozone/ USA: Konjunkturumfeld robust

Helaba Floor Research - Forex - 26.09.2017
Die Auswirkungen der Bundestagswahl auf die Finanzmärkte haben sich in Grenzen gehalten. Zwar gibt es mit der Absage der SPD an eine Regierungsbeteiligung schwierige Koalitionsverhandlungen, mit Ausnahme des Euros, der leichte Verluste erlitten hat, ist es aber nicht zu einem allgemeinen Anstieg der Risikoaversion gekommen. Die neue Legislaturperiode startet in einem konjunkturell robusten Umfeld. Der ifo-Geschäftsklimaindex gab zwar leicht nach, allerdings liegt er mit 115,2 Punkten nur knapp unterhalb seines Allzeithochs, das im Juli bei 116,1 Punkten markiert wurde. ... mehr

DAX reagiert unbeeindruckt auf die Bundestagswahl

IG Markets Research - Marktberichte - 26.09.2017
26.09.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Die Anleger auf dem Frankfurter Börsenparkett reagierten recht unbeeindruckt auf das Ergebnis der Bundestagswahl. Unter dem Strich ging der deutsche Leitindex am Tag nach dem Urnengang unverändert aus dem Handel. Ein wenig mehr Bewegung war bei der europäische Gemeinschaftswährung zu beobachten, die infolge des Wahlausgangs in Deutschland sowie der Aussagen des New Yorker Fed-Chefs William Dudley hinsichtlich einer weiteren Straffung der US-Geldpolitik unter Druck geriet. ... mehr

DAX verarbeitet Wahlergebnis - Zögern heißt die Devise

CMC Markets - Marktberichte - 25.09.2017
So langsam lassen Anleger das Wahlergebnis auf sich einwirken und ihre Reaktion heißt erst einmal Zögern. Zwar fällt der Euro, aber nur ein wenig – und der Deutsche Aktienindex hatte zum Handelsstart etwas an Boden verloren, das aber wieder aufgeholt. Am Ende weiß jetzt noch niemand, auf welchen Konsens sich eine Jamaika-Koaltion einigen wird – wenn sie denn kommen wird. Die Versorger zeigen heute aber bereits, dass ein harter Schnitt bei der Kohleverstromung Kosten aufwerfen könnte, die den Aktionären nicht schmecken. ... mehr

DAX-Analyse: Merkel ist in den Kursen eingepreist

Admiral Markets - Indizes - 25.09.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.577 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 43 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 204 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Bis Montagmittag ging es dann zunächst leicht abwärts, wobei der Dax sich bei 12.535 Punkten stabilisieren und leicht erholen konnte. Bis zum Mittwoch ging es in einer engen Range seitwärts, ohne dass der Dax wesentlich über die 12.570 Punkte kam und wesentlich unter die 12.520 Punkte rutschte. ... mehr

Euwax Trends: DAX verharrt nach der Wahl - Bildung der Jamaica-Koalition schwierig

Börse Stuttgart - Marktberichte - 25.09.2017
Aus Sicht der Börsianer ist das Ergebnis der Bundestagswahl die Unsicherheit über die Regierungsbildung in Deutschland. Als wahrscheinlichste Variante gilt die Formierung einer “Jamaica”-Koalition aus CDU/CSU, FDP und BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN. Allerdings dürfte es äußerst schwierig werden, die verschiedenen Positionen aufeinander abzustimmen. Insofern könnte Deutschland eine gewisse politische Instabilität drohen. ... mehr

Blick auf die Notenbanken - Hier laufen die Dinge diametral!

Lars Erichsen - CFD-Brief - Bonds - 25.09.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, Chartanalysen auf sämtlichen Zeitebenen bilden die Grundlage unserer Analysen und Handelsentscheidungen. Wie schon in mehreren Artikel erläutert, ist ein Trading aufgrund von Fundamentaldaten (Ausnahme: Newstrading) gar nicht möglich. Eine Bilanz erzählt Ihnen nicht, wo Sie Ihren Stopp-Loss platzieren müssen. Dennoch verschließen wir nicht den Blick auf unsere Umgebung. Zinsen, Geldpolitik, Konjunktur - diese Faktoren bestimmen die Börse ganz wesentlich. Hier ein kurzes Update dazu. ... mehr

DAX 30 und Bitcoin Market Update: DAX 30 nach Bundestagswahl vorerst abwartend

DailyFX - Marktberichte - 25.09.2017
DAX- Anleger lassen sich nach einem ernüchternden Bundestags-Wahlergebnis der Union und SPD nicht aus der Ruhe bringen. Auf einem stabilen Level oberhalb von 12.600 Zählern befindet sich das Frankfurter Börsenbarometer zum Nachmittag und suggeriert eine gewisse Unentschlossenheit über die Interpretation des vorliegenden Ergebnisses. Die Afd (12,6 Prozent) drückt als drittstärkste Partei hinter CDU/CSU (33 Prozent) und SPD (20,5 Prozent) ihren Stempel auf und gilt als temporärer Belastungsfaktor für die europäische Gemeinschaftswährung, welche aktuell unterhalb von 1,19 US- Dollar taxiert. ... mehr

» weitere Kolumnen

 
 
 
 
 
Anzeige - Admiral Markets Dax30 EUR USD
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Datenschutz I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de