Home I lt-futures.com

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Schwager on Futures
Jack D. Schwager ist einer der Dinosaurier im US-Futures Geschäft und hat schon vor 30 Jahren ein paar Bücher veröffentlicht, die noch heute als Standardwerke der Branche gelten. 1995 hat er zwei Werke zu Futures verfasst, eines zur technischen (TA) und eines zur fundamentalen Analyse (FA) der Finanzmärkte. ... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumne

Neu! Interactive-Charts Indizes, Futures, Commodities, Bonds, Forex, Aktien

EUR/USD-Analyse:Der Euro gilt kurzfristig als sicherer Hafen

Admiral Markets - Forex - 17.05.2017

Die schwachen Daten aus den USA und der Optimismus nach den französischen Wahlen beflügeln das Währungspaar EUR/USD mehr und mehr. Der größte Risiko-Faktor für den US-Dollar bleibt wohl Donald Trump, der aus den negativen Schlagzeilen kaum mehr herauskommt und gleichzeitig wenig Hoffnungssignale an die Märkte aussendet. Ob seine Pläne in Bezug auf die US-Wirtschaft aufgehen, ist fraglich. Wahlversprechen ist das eine – deren Umsetzung aber etwas ganz Anderes. Aktuell weichen die Marktteilnehmer in mutmaßlich sichere Häfen aus, zu denen seit einiger Zeit auch der Euro zählt.

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Rückblick

Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,0890/1,0880. Er notierte damit leicht unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch ging es zunächst etwas abwärts, dabei konnte sich der EUR/USD über der 1,0850 stabilisieren, aber nicht wesentlich erholen. Auch am Donnerstag ging es abwärts. Der EUR/USD markierte das Tief im Betrachtungszeitraum bei 1,0838, im Anschluss ging es wieder leicht aufwärts. Der Ausbruch über die 1,0900 erfolgte allerdings erst am Freitag. Er war dynamisch und von Momentum geprägt. Der EUR/USD konnte sich im Bereich der 1,0930 festsetzen und ging im Umfeld dieser Marke aus dem Wochenhandel. Der nächste Aufwärtsschub stellte sich zu Wochenbeginn ein: am Montag konnte sich der EUR/USD bis in den Bereich der 1,0980/90 schieben, am Dienstag überwand er die 1,1000 und konnte sich über dieser Marke festsetzen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum lag deutlich über dem des vorletzten Betrachtungszeitraums. Der EUR/USD konnte in einem erneuten Aufwärtsschub die 1,1000 überwinden und sich am Dienstag dort auch festsetzen. Zwar lag das Tief im Betrachtungszeitraum leicht unter dem Niveau der Vorperiode, der Rücksetzer am Donnerstag wurde aber zeitnah zurückgekauft, sodass dies eher bullisch zu interpretieren ist. Die Range war mit 258 Pips in den vergangenen fünf Handelstagen außerordentlich. Sie lag deutlich über der der Vorperiode als auch über dem Durchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR/USD mit dem Überschreiten der 1,1069/72 auch die 1,1081/84 erreichen könnte. Dieser Anlaufbereich wurde erreicht und am Dienstagabend übertroffen. Die Rücksetzer gingen dann mit dem Unterschreiten der 1,0848 nicht ganz an unseren nächsten Anlaufbereich bei 1,0836/34 heran, hier haben 2 Pips gefehlt. Damit hat das Setup in den vergangenen fünf Handelstagen gut gegriffen.

Wochenhoch: 1,1096 Vorwoche 1,1000 Wochentief: 1,0838 Vorwoche 1,0863 Wochen-Range*: 258 Pips Vorwoche 137 Pips

*Betrachtungszeitraum 10.05.2017 bis 16.05.2017

Wie könnte es weitergehen?

Euro-WS: 1,1085/93....1,1127....1,1205/46....1,1303 Euro US: 1,0964/49.....1,0897/76/58/29/14....1,0798/60/35/25......1,0681/41/10

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0223 Tagesschlusskurs-Marken: 1,1085 und 1,0827 Intraday-Marken: 1,1001 und 1,0875 Range: 1,2355 bis 0,9631

Euro-Chart

Der EUR/USD hat sich mit dem Gap-up vor gut zwei Wochen über die 1,0800 geschoben und konnte sich bisher über dieser Marke halten. Die 1,1000 wurden angelaufen. Somit wurde ein auch psychologisch wichtiges Ziel erreicht. Wir waren beim letzten Setup der Auffassung, dass der EUR/USD zunächst zurücksetzen könnte, unter Umständen auch etwas deutlicher. Dies hat sich eingestellt: Der EUR/USD lief noch einmal das Tief des vorletzten Betrachtungszeitraums an und unterschritt dieses leicht. Es ging allerdings nicht weiter in Richtung Gap-close. Das Chartbild ist weiterhin bullish. Der EUR/USD hat es nach Monaten der vergeblichen Anläufe geschafft, sich wieder über die 1,1000 zu schieben und notiert damit auf dem Niveau von November 2016. Auf der Oberseite könnte er jetzt durchaus weiterlaufen. Übergeordnete Anlaufziele wären die 1,1170/80 und dann die 1,1240/55. Wesentlich ist aber, dass der EUR/USD den Ausbruch am Mittwoch bestätigt. Sollte dies nicht der Fall sein, wäre mit erneuten Rücksetzern zu rechnen.

Der Ausgang der Präsidentschaftswahlen in Frankreich hat dem EUR/USD geholfen, sich zu stabilisieren. Dennoch bleiben die Risiken in der Euro-Zone bestehen. Das Thema Griechenland bleibt aktuell und dürfte spätestens zum Jahresende im Zusammenhang mit einem möglichen Schuldenschnitt wieder stärker in den Fokus kommen. Dass sich die griechische Wirtschaft nicht erholt, kann anhand der Wachstumsdaten klar belegt werden. Das Hauptproblem wird aber die italienische Wirtschaft sein. Italien kommt seit langer Zeit nicht auf die Beine, die Wirtschaft wächst gar nicht oder nur kaum. Die Probleme sind bekannt – angefasst und gelöst werden sie nicht. Auch aus diesem Grund ist nicht davon auszugehen, dass sich die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) in den nächsten Monaten grundlegend ändern wird. Jetzt Zeit zum Durchatmen – mehr aber auch nicht.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1090/95 stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so hätte der EUR/USD dann das Potenzial, die 1,1110/13, die 1,1128/30 und die 1,1141/44 beziehungsweise im Anschluss auch die 1,1153/56 zu erreichen. Über der 1,1156 wäre der Weg an die 1,1167/70 beziehungsweise die 1,1182/85 frei. Sollte es bei 1,1182/85 nicht zu Rücksetzern kommen, wären die 1,1196/1,1200, die 1,1209/12, die 1,1225/27 und die 1,1239/41 die nächsten relevanten Anlaufmarken. Bei dynamischen Aufwärtsimpulsen wären auch die 1,1257/61, die 1,1278/80 und die 1,1297/1,1303 weitere denkbare Anlaufziele.

Kann sich der EUR/USD nicht über der 1,1090/95 stabilisieren, wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die an die 1,1074/70 und später an die 1,1045/41 beziehungsweise bis an die 1,1023/20 gehen könnten. Unter der 1,1020 wären die 1,1005/00, die 1,0989/87 und die 1,0972/70 weitere relevante Anlaufmarken. Unter der 1,0970 wären die 1,0948/45, die 1,0928/25 und die 1,0915/12 weitere Anlaufbereiche. Rutscht der EUR/USD unter die 1,0912, kämen die 1,0898/95, die 1,0886/84 und die 1,0869/65 als weitere Anlaufziele in Frage.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

18.05.2017 – USA: Philly-Fed-Herstellungsindex (Mai)
18.05.2017 – EU: Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi
23.05.2017 – DE: Bruttoinlandsprodukt (Q1)
23.05.2017 – DE: Deutscher Herstellungs-Einkaufsmanagerindex (Mai)
23.05.2017 – DE: Ifo-Geschäftsklimaindex (Mai)
23.05.2017 – USA: Verkäufe neuer US-Eigenheime (Apr.)
24.05.2017 – USA: Bestehende Veräußerungen von Eigenheimen (Apr.)

Hinweise in eigener Sache:

DAX30 CFD handelt man beim DAX-Spezialisten Admiral Markets UK:

- Verlässlicher, typischer Spread von 0,8 Punkten von 08 bis 22 Uhr. Ohne Kommission!
- Mindestabstände
Minilots, DAX30 ab 0,1 Kontrakte – auch kleinste Volumen können interessant sein!
- NEU: Hebel bis zu 500 auch für den DAX30 und andere Index-CFDs
- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://bit.ly/2mZcoTW
- Überzeugen Sie sich selbst! Long und Short. http://bit.ly/2mZqPYb

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und Erweiterungen bei Admiral Markets!: Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol-Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. Infos: http://bit.ly/2bmTPnx

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de

DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

 

 Aktuelle Kolumnen

DAX sucht einen Boden – Autowerte verhindern Erholung

CMC Markets - Marktberichte - 24.07.2017
Deutschlands Vorzeigebranche steht unter Kartellverdacht. Nicht nur, dass auf dem Börsenparkett mögliche Strafen für die Autobauer diskutiert werden, es geht um mehr. Gerade nach dem Abgasskandal steht ein weiteres Mal das Thema Glaubwürdigkeit und Vertrauen der Kunden in die Marken Mercedes, BMW und Volkswagen auf dem Prüfstand. Da der mögliche Schaden hier aktuell noch nicht abzuschätzen ist, werden die Aktien aus dieser Unsicherheit heraus erst einmal verkauft. Ohne das Minus bei den Auto-Aktien hätte der Deutsche Aktienindex heute eine realistische Chance gehabt, sich von seinen Kursverlusten stärker zu erholen. ... mehr

Euwax Trends: Dax bleibt angeschlagen – Euro-Stärke belastet - Autobauer unter Kartellverdacht

Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.07.2017
Nach seinen Kursverlusten der Vorwoche bleibt der Dax auch zum Start in die neue Woche unter Druck und rutscht unter 12.200 Punkte. Die anhaltende Euro Stärke laste weiter auf ihm. Die Gemeinschaftswährung stieg zum Wochenauftakt auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 1,1684 Dollar. Bei den Einzelwerten verlieren die Autobauer nach einem Bericht über jahrelange Kartellvergehen deutlich. Autobauer unter Kartellverdacht Die EU-Kommission und das Bundeskartellamt gehen einem Kartellverdacht bei den deutschen Autobauern nach. ... mehr

Charttechnischer Ausblick – Indizes weiterhin auf unterschiedlichen Pfaden unterwegs

LYNX Broker - Indizes - 24.07.2017
DAX-Future (Kontrakt 09-17) Gleich zum Beginn der letzten Handelswoche am Montag präsentierte sich der DAX-Future von seiner schwachen Seite. Es zeichnete sich auch schnell ab, dass dem Markt die Kräfte für den Durchbruch des Widerstandes bei 12.700 fehlen. Am Dienstag fiel der Leitindex dann bis unter die Unterstützung von 12.500 Punkten. Im Anschluss boten sich verschiedene kurzfristige Möglichkeiten auf der Shortseite. Zum Freitag setzte dann ein etwas stärkeres Abwärtsmomentum ein, das zu einem Wochentief im Bereich von 12.180 Punkten führte. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 30. KW 2017

LYNX Broker - Marktberichte - 24.07.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag mit verschiedenen Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor im Juli. Diese Daten werden für Deutschland um 09:30 Uhr, für die Eurozone um 10:00 Uhr und für die USA um 15:45 Uhr erwartet. Um 16:00 Uhr werden die US-Verkäufe bestehender Häuser für den Juni veröffentlicht. Von ihren aktuellen Quartals- und Halbjahreszahlen berichten unter anderem Alphabet (US), Anadarko Petroleum (US), Halliburton (US), Hasbro (US), Julius Bär (CH), Philips (NL), Reckitt Benckiser (GB), Ryanair (IE), Stanley Black & Decker (US) und Unibail-Rodamco (FR). ... mehr

Wochenausblick: Starker Euro belastet

Börse Frankfurt - Indizes - 24.07.2017
24. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt) Rund 3 Prozent gab der DAX vergangene Woche ab und verabschiedete sich am Freitag bei einem Stand von 12.240 Punkten aus dem Handel. Neben dem starken Euro als Belastungsfaktor für den deutschen Export zogen angesichts im Raum stehender wettbewerbswidriger Absprachen nachgebende Aktien der Automobilkonzerne den deutschen Bluechip-Index mit nach unten. Für die kommenden Handelstage sehen Analysten die an Fahrt aufnehmende Berichtssaison in Deutschland und die heiße Phase der Zahlen für das zweite Quartal in den USA im Mittelpunkt des Anlegerinteresses. ... mehr

DAX-Fahrplan: Der Dax hat auf der Oberseite einige dicke Bretter zu bohren

Admiral Markets - Indizes - 24.07.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.652 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 3 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 196 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Bereits am Montag zur Vorbörse markierte er sein Wochenhoch. Am Montag ging es zunächst dynamisch unter die 12.600 Punkte, die Bullen konnten den Dax bis zum Handelsende aber wieder über die 12.550 Punkte schieben. Am Dienstag kam es dann zu einem weiteren Rücksetzer. Der Dax rutschte knapp unter die 12.400 Punkte, schaffte aber eine sukzessive Erholung. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Abgabedruck und Risikoaversion nehmen zu

Helaba Floor Research - Indizes - 24.07.2017
Aktienmarkt Nachdem der DAX bereits am Donnerstagnachmittag unter verstärkten Abgabedruck geriet, setzte sich diese Tendenz am Freitag nochmals, mit höherer Dynamik und deutlich anziehenden Handelsumsätzen fort. Als Belastungsfaktoren waren der nachgebende Ölpreis, der kleine Verfall an der Terminbörse, der über 1,16 notierende Euro sowie der Durchbruch wichtiger Chartmarken auszumachen. Darüber hinaus kann ein klarer Trend zu einer verstärkten Risikoaversion (der V-DAX kletterte von 13,46 auf 14,96) festgestellt werden. Erhoffte Impulse von der US-Berichtssaison blieben weitestgehend aus. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.277-161.88

Helaba Floor Research - Indizes - 24.07.2017
Trading Range: 161.277-161.88 Tendenz freundlich Nach der EZB ist vor der Fed. In dieser Woche tagt der geldpolitische Rat der US- Notenbank. Glaubt man dem Markt, werden weiteren Zinsschritten in diesem und im kommenden Jahr nach einigen schwächeren Konjunkturdaten nur geringe Chancen eingeräumt. Dieses Mal wird sie die Füße noch still halten, weitere Zinserhöhungen sind dennoch auf dem Radar. Aufgrund des engen Arbeitsmarktes, wieder anziehender Ölpreise und auslaufender Sondereffekt ist schon bald mit einem erneuten Anstieg der Inflation zu rechnen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Heute Tag der Einkaufsmanager

Helaba Floor Research - Forex - 24.07.2017
Die neue Woche startet mit der Veröffentlichung der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmungswerte im Industrie- und Servicebereich fielen zuletzt unterschiedlich aus. Per saldo haben sich die Composite-Indikatoren leicht abgekühlt. Die Niveaus sind aber sehr hoch und mit freundlichen Wachstumsperspektiven vereinbar. Dies gilt auch mit Blick auf den morgen anstehenden ifo-Geschäftsklimaindex. Hier sollten die Erwartungen aber nicht zu hoch gesteckt werden. ... mehr

DAX muss wichtige Unterstützung preisgeben

IG Markets Research - Marktberichte - 24.07.2017
24.07.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): In der zurückliegenden Woche hatten der erstarkte Euro sowie ein Kartellverdacht gegen die heimischen Automobilkonzerne den deutschen Leitindex gen Süden gezogen. Unter dem Strich fiel ein Minus von mehr als drei Prozent an. Das Highlight der neuen Woche wartet bereits am Mittwoch auf die Marktteilnehmer. Dann dürfte der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed ganz oben im Terminkalender der Anleger stehen. Termine des Tages ... mehr

» weitere Kolumnen

 
 
 
 
 
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Datenschutz I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de