Home I lt-futures.com

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Schwager on Futures
Jack D. Schwager ist einer der Dinosaurier im US-Futures Geschäft und hat schon vor 30 Jahren ein paar Bücher veröffentlicht, die noch heute als Standardwerke der Branche gelten. 1995 hat er zwei Werke zu Futures verfasst, eines zur technischen (TA) und eines zur fundamentalen Analyse (FA) der Finanzmärkte. ... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumne

Neu! Interactive-Charts Indizes, Futures, Commodities, Bonds, Forex, Aktien

Analyse: DAX bleibt im Trend

RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.03.2017

Hinter den Anlegern liegen einige terminreiche Tage. Dabei konnten weder EZB noch FED eine nennenswerte Veränderung der technischen Lage im DAX herbeiführen. Allerdings hielten sich die Notenbanken auch an die zuvor geplante und kommunizierte Vorgehensweise, sodass die Erwartungen des Marktes größtenteils getroffen wurden. Auch der große Verfallstag am vergangenen Freitag, der sog. Hexensabbat, brachte keine größeren Bewegungen mit sich. Ein entlastender Faktor dürfte zudem die Wahl in den Niederlanden gewesen sein. Hier stimmten die Niederländer deutlich für Europa und den Amtsinhaber Rutte und sorgten somit für ein zwischenzeitliches Aufatmen in Europa.

Marktsituation DAX – 20. März 2017

Zum heutigen Wochenauftakt dürften insbesondere der am Wochenende stattgefundene G20-Gipfel und das Treffen zwischen US-Präsident Trump und Angela Merkel im Fokus stehen. Hier stehen vor allem die künftigen Beziehungen zwischen den USA und Deutschland bzw. der europäischen Union im Vordergrund. Die künftigen wirtschaftlichen Beziehungen spielen dabei für Deutschland und damit auch den exportlastigen DAX eine wichtige Rolle, da die USA zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands gehört.

Das erste Treffen zwischen Angela Merkel und Donald Trump lief dabei wie erwartet kühl und distanziert ab. Hinsichtlich der Sicherheitspolitik konnte man sich zwar annähern aber bei der Wirtschaftspolitik gibt es nach wie vor größere Differenzen. Trump hob nochmals hervor, dass die Handelsverträge für beide Vertragspartner fair sein müssen. Dies sei in der Vergangenheit nicht so gewesen, weshalb Trump die bisherigen Handelsbeziehungen für die USA als nachteilig bewertet. Dies müsse laut Trump in Zukunft geändert werden. Der neue US-Präsident macht damit abermals deutlich, dass es in der Zukunft Veränderungen geben soll und die würden nach derzeitiger Auffassung für Europa und Deutschland nachteilig ausfallen. Fakten blieb Trump aber nach wie vor schuldig. Im Rahmen des Treffens ist damit aber auch nicht gerechnet worden.

Eine ähnliche Tendenz zeichnete sich auch beim G20-Gipfel ab, bei dem unter anderem der US-Finanzminister Steve Mnuchin zu den Teilnehmern zählte. Die Amerikaner weigerten sich zu unterschreiben, was bislang Konsens unter den 20 führenden Nationen war: Dass sie sich an die Freihandelsregeln der Welthandelsorganisation (WTO) halten wollen und jede Form von Protektionismus, etwa die Einführung von Strafzöllen, ablehnen.

Stattdessen wird hier zukünftig wohl auf eine weichere Formulierung umgestiegen. Demnach wollen sich die G20-Staaten dazu verpflichten im Handel fair miteinander umgehen wollen. Die Grenzausgleichssteuer bleibt damit weiterhin ein wichtiges Thema für die künftigen Handelsbeziehungen und die wirtschaftspolitische Entwicklung.

Unterm Strich bietet diese Entwicklung aber keine neuen Tatsachen, sodass hier zum Wochenauftakt auch keine ausführliche Marktreaktion in die eine oder andere Richtung erfolgen sollte. Vielmehr dürfte der deutsche Leitindex seine steigende Tendenz auch zum Wochenauftakt fortsetzen und sich an der übergeordneten oberen Kanallinie entlang hangeln. Diese wurde in den vergangenen Tagen bereits mehrfach getestet und begrenzte auch die bullishe Impulsbewegung in der vergangenen Handelswoche. Dies wird im folgenden Chart nochmals sichtbar:

Neue dynamische Anstiege, bei denen direkt das bisherige Allzeithoch ins Visier genommen wird, bleiben demnach Fehlanzeige. Vielmehr müssen Anleger sich mit kleineren Gewinnen im DAX zufrieden geben und sich in Geduld üben. Wie in den vergangenen Wochen bereits thematisiert, ist diese Entwicklung aufgrund einer fehlenden ausgedehnten Korrektur nicht sonderlich überraschend und dürfte auch in den kommenden Tagen und Wochen vorherrschend bleiben, sofern eine Korrektur keine neuen profitablen mittelfristigen Einstiege ermöglicht.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen

12.015
11.956
11.930
11.905
11.770

Widerstände

12.115
12.177
12.221
12.404
12.450

Ausblick DAX:

Kurzfristig spielt die 20er-EMA (grün gestrichelt) eine wichtige unterstützende Rolle. Diese bot in den vergangenen Tagen einige Male die Möglichkeit zur Stabilisierung und für eine neue bullishe Bewegung an die übergeordnete Kanallinie. Sofern der DAX unter das Tagestief vom Freitag fällt, dürfte ein erneuter Test der 20er-EMA auf der Agenda stehen.

Sofern auch diese Durchschnittslinie nicht gehalten werden kann, dürfte die Unterstützungsmarke bei 11.900 Punkten als nächstes auf die Agenda rücken, bevor die 50er-EMA (rot gestrichelt) bei 11.775 Punkten im Fokus steht. Verstärkend auf diese Unterstützung wirkt sich das Tagestief vom 28. Februar bei 11.780 Punkten aus. Unter den vorgenannten Unterstützungslevel dürfte dann die übergeordnete Unterstützung bei rund 11.400 Punkten in den Fokus der Anleger rücken.

Wichtige Wirtschaftsdaten für die kommende Handelswoche:

Montag

Nachdem in der vergangenen Handelswoche einige wichtige und richtungsweisende Termine auf der Agenda standen, wird die aktuelle Handelswoche wieder etwas ruhiger und der Markt hat die Chance, die letzten Entscheidungen entsprechend zu verarbeiten. Am Montag sind zunächst die japanischen Börsen feiertagsbedingt geschlossen. Hier wird der Frühlingsanfang feierlich begangen. Um 11:00 Uhr stehen dann Lohndaten für die Eurozone auf der Agenda. Nachdem die Löhne im dritten Quartal um 1,6 Prozent gestiegen sind, wird für das vierte Quartal 2016 ein ähnlicher Anstieg erwartet. Die Lohnentwicklung spielt neben den Verbraucherpreisen für die geldpolitische Entwicklung eine wichtige Rolle, da ein steigendes Lohnniveau in der Regel zu höheren Verbraucherpreisen durch verstärkten Konsum führt. So zumindest die Theorie.

Dienstag

Am Dienstag steht vor allem der britische Verbraucherpreisindex für Februar im Fokus. Nach einem Anstieg von 1,8 Prozent der Verbraucherpreise im Januar wird für Februar ein Anstieg um 2,1 Prozent prognostiziert.

Mittwoch

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wird um 0:50 Uhr MEZ das Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung der Bank of Japan veröffentlicht. Dementsprechend sollten Devisenanleger Währungspaare mit Yen-Beteiligung über Nacht im Auge haben oder Positionen entsprechend absichern. Hinzu kommen weitere japanische Wirtschaftsdaten, welche zeitgleich veröffentlicht werden. Europäische Daten stehen auch am Mittwoch nicht auf der Agenda, weshalb es erst um 15:00 Uhr mit Daten aus den USA weitergeht. Hier wird zunächst die Veräußerung von bestehenden US-Eigenheimen bekannt gegeben bevor um 15:30 Uhr die Erdöllagerbestände wieder in den Fokus rücken.

Donnerstag

Am Donnerstag wird um 10:00 Uhr der EZB-Bericht veröffentlicht. Im Vorfeld wird um 08:00 Uhr das Gfk Konsumklima für Deutschland gemeldet. Im Vergleich zum März wird für April keine Abweichung erwartet. Das Gfk Konsumklima dürfte daher weiterhin bei 10,0 Zählern notieren. Um 10:30 Uhr folgen dann die britischen Einzelhandelsumsätze. Nach einem Rückgang von 0,3 Prozent im Januar wird für Februar wieder ein Anstieg von 0,4 Prozent erwartet. Diese Daten sind vor allem für Anleger im Devisenbereich oder für Anleger interessant, die in britische Einzelhandelswerte investiert sind. Um 15:00 Uhr werden dann die Verkäufe neuer US-Eigenheime gemeldet. Nach 555.000 verkauften US-Eigenheimen im Januar rechnen Experten im Februar mit 559.000 verkauften, neu gebauten US-Eigenheimen.

Freitag

Freitag wird kurz nach Börseneröffnung in Frankfurt um 09:30 Uhr der deutsche Herstellungs-Einkaufsmanagerindex veröffentlicht. Dieser findet in der Regel eine hohe Beachtung, da dieser als guter Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung angesehen wird. Nach einem Wert von 56,8 Zählern im Februar wird für März ein leichter Rückgang auf 56,5 Zähler erwartet.

Alle Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Hinweis in eigener Sache:
EUR/USD 0,95 oder 1,20? Seminartour live in Ihrer Stadt: http://lt.roboforex.com/de/seminar/

Autor: Benedikt Wachsmann, RoboForex

Über den Autor

Benedikt Wachsmann arbeitet als Chartanalyst für RoboForex.de und veröffentlicht jede Woche sehr anschauliche Einschätzungen der aktuell beliebtesten Märkte.
Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach nur kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.
Seine Position als geschäftsführender Gesellschafter eines Investmentclubs ermöglicht es Ihm in ständigem Kontakt mit Gleichgesinnten zu stehen, was Ihm hilft immer wieder neue Eindrücke und Blickwinkel zu entdecken, die er dann in seine Analysen und den Eigenhandel einbringen kann.
Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RoboForex

Das Unternehmen RoboForex ist ein internationaler Forex | CFD Broker, der sich in nur kurzer Zeit zu einem der führenden Finanzdienstleister von Finanzprodukten an verschiedensten Finanzmärkten etabliert und das Vertrauen von Tausenden von Kunden gewonnen hat. Seit dem Zeitpunkt der Gründung im Jahr 2010 ist RoboForex auf beste Handelsbedingungen und ein qualitativ hochwertiges Angebot an Dienstleistungen für alle Kunden fokussiert. Die Hauptvorteile des Unternehmens sind der ausgezeichnete Ruf, die persönliche Kundenbetreuung und die innovativen Technologien. Heute operiert RoboForex bereits aktiv und erfolgreich in sehr vielen Ländern weltweit und arbeitet kontinuierlich daran das Feld seiner Aktivitäten zu erweitern und neue Bereiche auszubauen. Risikohinweis:http://www.roboforex.de/ueber-uns/risikohinweis - Zur Webseite www.roboforex.de

 

 Aktuelle Kolumnen

Auslandsaktien: Beliebte US-Smallcaps

Börse Frankfurt - Indizes - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Small is beautiful: Der SDAX ist vor wenigen Wochen auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch die US-Nebenwerte, gemessen zum Beispiel am Nebenwerteindex Russell 2000, erreichten Anfang März ein Rekordhoch. Der Russell 2000 bildet die 2.000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 ab, der wiederum die 3.000 größten US-Titel enthält - und damit für 98 Prozent des gesamten US-Aktienmarkts steht. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten haben sich Smallcaps überdurchschnittlich entwickelt und konnten die Largecaps hinter sich lassen. ... mehr

DAX erobert die 12.000 zurück – Banger Blick nach Washington

CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Noch bleibt an der Börse erst einmal alles beim Alten – der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Kleinere Rückschläge werden von denjenigen zum Einstieg genutzt, die bislang aufgrund der Unsicherheiten sehr zögerlich agiert haben. Beim Deutschen Aktienindex hat so die Region um 11.850/11.900 Punkte gehalten, der Index konnte mit etwas Rückenwind von der Wall Street am Nachmittag sogar die Marke von 12.000 Punkten zurückerobern. Allerdings steht eine Entscheidung noch aus. ... mehr

Euwax Trends: Steigende Inflation trübt Konsumlaune - Ölpreise stabilisieren sich – DAX legt leicht zu

Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.03.2017
Der Index für das Konsumklima in Deutschland ist im April um 0,2 auf 9,8 Punkte gefallen. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2.000 Verbrauchern berichtete, ist dies der tiefste Stand seit November. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem stabilen Wert gerechnet. Den Marktforschern zufolge hätten vor allem die zuletzt spürbar gestiegenen Preise für Energie bei den Konsumenten Spuren hinterlassen. Dadurch würden sie die Kaufkraft ihrer Einkünfte beeinträchtigt sehen. Die Teuerungsrate hatte im Februar mit 2,2 Prozent das höchste Niveau seit viereinhalb Jahren erreicht, während sie 2016 im Jahresschnitt nur bei 0,5 Prozent lag. ... mehr

Baader Bond Markets: Wachsende Zweifel an D. T.

K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.03.2017
Dass D. T., der Unberechenbare, die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, wonach nur noch 37% der Amerikaner seine Arbeit als positiv bewerten, postwendend als „Fake News“ abtut, mag nicht verwundern. Offensichtlich aber weht dem US-Präsidenten der Wind doch stärker ins Gesicht, als er gemeinhin wahrhaben möchte. Nicht nur dass der Chef des FBI, James Comey, die Abhörvorwürfe gegen Vorgänger Barack Obama als „Nonsense“ brandmarkte und damit Trump der Lüge bezichtigte. Nein, auch die magische Kraft des Faktischen scheint sich gegen Trump zu wenden. ... mehr

DAX stabilisiert sich um 11.900 – Trumps erste große Prüfung

CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Die Blicke der Investoren sind heute eindeutig nach Washington gerichtet. Es geht darum, ob Donald Trump seinen ersten Test besteht, den mehrheitlich mit Republikanern besetzten Kongress von seinen durchaus kontroversen Plänen zu überzeugen. Heute geht es um die Reform des Gesundheitssystems. Nicht wirklich ein Thema, auf dass die Börsen im Normalfall reagieren sollten. Allerdings werden sie aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse auf die weiteren, wirtschaftlich viel wichtigeren Projekte wie die angekündigte Steuerreform ziehen. ... mehr

WTI: Notierungen geben weiter nach!

RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 23.03.2017
In der Vorwoche hatten die Erdölpreise einen starken Preisrutsch zu verkraften. So viel WTI deutlich unter die 50,- USD Marke zurück und konnte diese im Wochenverlauf auch nur temporär wieder zurückerobern. Nachdem die Haltung der Opec als Hauptargument für den Preisrutsch genannt wurde, kamen am Dienstag wieder positive Meldungen von Seiten des Ölkartells. Demnach erwägt die Opec die Produktionskürzungen über den Juni hinaus zu verlängern. Hierbei gilt es aber noch ein wichtiges Problem zu lösen. Dass hier nach wie vor Bedarf besteht, zeigten am gestrigen Nachmittag abermals die US-Erdöllagerbestände. ... mehr

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt wieder zu

Helaba Floor Research - Indizes - 23.03.2017
Frankreich: Laut Umfrage wird Kandidat Macron die Wahl klar gewinnen Heute endet die Bieterfrist für den vorerst letzten gezielten Langfristtender (TLTRO II), der von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Die Zuteilung erfolgt morgen. Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufvolumens und auf steigende Leitzinsen lassen den Zinssatz von maximal 0 %, zu denen Geschäftsbanken über den TLTRO II Geld für vier Jahre aufnehmen können, attraktiv erscheinen. Allerdings spricht der bereits sehr hohe Liquiditätsüberschuss gegen eine zusätzliche Mittelaufnahme. ... mehr

Fixed Income Daily - GfK-Konsumklimaindex im Fokus

Helaba Floor Research - Bonds - 23.03.2017
Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich – China schwächer. Ölpreis (WTI-Future) leicht erholt, wieder über 48 USD/Fass. Heute steht der GfK-Konsumklimaindex zur Veröffentlichung an. Im Vormonat kam es zu einem leichten Stimmungsrückgang, wofür die Marktforscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforscher den Inflationsanstieg verantwortlich gemacht haben. Darüber hinaus könnte die protektionistische Politik von US-Präsident Trump Arbeitnehmer exportorientierter Unternehmen verunsichert haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.

Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

Vier neue ETFs: US-Unternehmen mit Fokus auf vier verschiedene Branchen

Börse Frankfurt - Trading Business - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Deutsche Börse). Blackrock erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit den vier neuen iShares ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, gezielt in die größten Unternehmen einzelner Sektoren am US-amerikanischen Aktienmarkt zu investieren, gemessen an der Marktkapitalisierung. Die vier ETFs investieren in Unternehmen verschiedener, nach dem "Global Industry Classification Standard" (GICS) definierter Branchen. ... mehr

» weitere Kolumnen

 
 
 
 
 
Admiral Markets - DAX 30 mini
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de