Home I DailyResearch.de

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Technische Analyse der Finanzmärkte: Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen
John Murphy bringt Ordnung ins weite Feld der Technischen Analyse. Er kann mit einer Fülle von Informationen aufwarten und bietet Ihnen handfestes Wissen, wie Sie mit der Technischen Analyse Ihr Geld noch besser anlegen können. Neue Charttechniken werden dabei direkt auf eine Vielzahl von Finanzinstrumenten angewendet.... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumne

Neu! Interactive-Charts Indizes, Futures, Commodities, Bonds, Forex, Aktien

EUR/USD-Analyse: Alles nur politisch…

Admiral Markets - Forex - 15.03.2017

Auf die heutigen Parlamentswahlen in den Niederlanden gehen wir zunächst nicht weiter ein. Viel spannender ist die Tatsache, dass aktuell alle politischen Ereignisse durch das Prisma der Beziehung mit der Türkei betrachtet werden. Die Vorstellung, die Europäer könnten politisch nur dann zusammenrücken, wenn ein Bösewicht vor den Türen steht, ist bedenklich. Putin, Erdogan, Trump können derzeit wohl als Garanten der europäischen Einigkeit gelten. Folglich tut sich der Euro aktuell sehr schwer. Unsere Prognose: er wird weiterhin schwächeln.

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Rückblick

Der EUR/USD bewegte sich am Mittwoch der letzten Handelswoche, dem Beginn unseres Betrachtungszeitraums, im Bereich der 1,0550/1,0555. Er notierte damit auf dem Niveau der fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch ging es zunächst etwas abwärts. Am Donnerstagmorgen markierte EUR/USD zunächst das Tief des Betrachtungszeitraums, dann stieg er in kleineren dynamischen Impulsen bis knapp über die 1,0600. Von hier aus ging es zunächst etwas abwärts, am Donnerstagnachmittag stieg das Währungspaar im Zuge der Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktdaten dynamisch an die 1,0700. Am Freitag konnte der EUR/USD diese Marke allerdings nicht ganz erreichen. Bei 1,0672 ging der EUR/USD aus dem Wochenhandel und nahm dann zu Beginn dieser Handelswoche die 1,0700-Punkte-Marke. Es ging allerdings nicht sehr weit über diese Marke hinaus. Das Hoch des Betrachtungszeitraums wurde am Montagvormittag dann bei 1,0714 markiert.Anschließend gaben die Notierungen wieder nach. Der EUR/USD sackte am Dienstag erneut unter die 1,0650 und erreichte im späteren Handel die 1,0600. Davon konnte er sich im Nachthandel aber wieder erholen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum lag deutlich über dem der Vorperiode. Der EUR/USD konnte sich seit Mitte Februar über die 1,0700 schieben, sich dort allerdings nicht festsetzen: Er rutschte am Dienstag dieser Handelswoche erneut unter diese Marke. Das Tief konnte er bei 1,0524 formatieren und lag damit über der Marke von 1,0500 Punkten und über dem Tief der Vorperiode. Die Range war mit 190 Pips zwar etwas größer als in der Vorwoche, sie lag jedoch nicht wesentlich über dem Durchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite vermutet, dass der EUR/USD mit dem Überwinden der 1,0707 das nächste Anlaufziel bei 1,0718/22 erreichen könnte. Das hatten wir auch als das maximale Potenzial auf der Oberseite gesehen. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch knapp verpasst. Damit hat unser Setup auf der Oberseite sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,0532 exakt an unseren nächsten Anlaufbereich bei 1,0525/23. Damit hat das Setup auf der Unterseite auch sehr gut gepasst.

Wochenhoch*: 1,0714 Vorwoche 1,0639
Wochentief*: 1,0524 Vorwoche 1,0495
Wochen-Range*: 190 Pips Vorwoche 144 Pips

Betrachtungszeitraum 08.03.2017 bis 14.03.2017

Wie könnte es weitergehen?

Euro-WS: 1,0696.....1,0712/52/96....1,0819/27/48/69.....1,0904/36/73....1,1057
Euro US: 1,0616.......1,0570/47/24/10.....1,0498/57/30....1,0392/51....1,0295/13

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0223
Tagesschlusskurs-Marken: 1,0903 und 1,0384
Intraday-Marken: 1,0712 und 1,0487
Range: 1,2355 bis 0,9631

Euro-Chart

Der EUR/USD hat sich in den vergangenen Handelstagen weiter seitwärts bewegt. Nach wie vor ist der EUR/USD angeschlagen. Er schafft es zwar immer wieder, kleinere Erholung abzubilden, diese werden jedoch jedes Mal zeitnah abverkauft. So wurde auch in dieser Woche die Bewegung über die 1,0700 sofort wieder abverkauft. Das lässt nicht auf Stärke schließen – vielmehr läuft der EUR/USD Gefahr, unter die 1,0490/85 zu rutschen. Dann wäre das Tief bei 1,0335 die nächste Anlaufmarke, die bei dynamischen Abgaben auch dauerhafter unterschritten werden könnte.

Die kommenden Tage werden sicherlich einen großen Einfluss auf den EUR/USD haben. Heute finden Parlamentswahlen in den Niederlanden statt. Wir gehen nicht davon aus, dass die Populisten um Geert Wilders die Wahlen gewinnen oder den Ministerpräsidenten stellen werden. Dennoch wird das Abschneiden der Nationalisten mit Interesse verfolgt. Erzielt Wilders’ Partei ein gutes Ergebnis, könnte dies Auswirkungen auf die Wahlen in Frankreich haben – und hier besteht die Möglichkeit, dass Marie le Pen die Wahlen gewinnt. Die Wahlergebnisse aus den Niederlanden werden am späten Abend vorliegen. Einen noch wichtigeren Einfluss auf den EUR/USD wird die Fed-Zinsentscheidung haben, die ebenfalls heute Abend bekannt werden soll. Dass die Zinsen erhöht werden, gilt für viele als sicher. Einzelne Beobachter gehen von sogar einer Erhöhung um 0,5 Prozent aus. Dies wäre ein massiver Zinsschritt, der sicherlich für Verwerfungen sorgen würde. Es ist deshalb wesentlich wahrscheinlicher, dass es eine Anhebung um 0,25 Prozent gibt.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich erneut über der 1,0630/35 zu etablieren. Gelingt dies, könnte er dann versuchen, die 1,0648/52, die 1,0661/63, die 1,0670/73 und anschließend die 1,0584/86 anzulaufen. Sollte der EUR/USD bis in diesen Bereich laufen und die 1,0686 überwinden, so könnte er die 1,0694/96 erreichen. Sollte sich der EUR/USD bis an die 1,0694/96 schieben, könnten sich hier Rücksetzer einstellen. Gelingt es dem EUR/USD, diese Marke zu überwinden, könnte er die 1,0702/05, die 1,0714/16 und dann die 1,0722/25 anlaufen. Mit dem Überwinden der 1,0725 wäre der Weg an die 1,0738/40, die 1,0755/57 und an die 1,0764/66 und an die 1,0774/76 frei. Bei dynamischen Impulsen könnte die 1,0774/76 auch direkt erreicht werden. Hier könnten sich auch dynamische Rücksetzer einstellen. Sollte es der EUR/USD schaffen, die 1,0776 zu überwinden, könnte er noch die 1,0787/89, die 1,0796/99 und die 1,0808/11 erreichen.

Kann sich der EUR/USD nicht über der 1,0630 halten, wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die zunächst an die 1,0612/10 beziehungsweise bis an die 1,0600/1,0595 gehen könnten. Sollte der EUR/USD bis auf diese Marke zurücksetzen, besteht in diesem Bereich eine gute Chance auf Erholung. Bleibt diese allerdings aus, könnten sich weitere Abgaben einstellen, die an die 1,0585/83, die 1,0572/70 und dann bis an die 1,0558/55 gehen könnten. Hier wäre dann der nächste Unterstützungsbereich, an dem sich Erholungen einstellen könnten. Mit dem Rutsch unter die 1,0555 wäre der Weg dann an die 1,0540/35, die 1,0526/24 und dann an die 1,0515/13 frei. Eine weitere gute US wären dann die 1,0505/1,0496. Kann sich der EUR/USD aber nicht über der 1,0496 halten, so wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die auch dynamischen Charakter haben könnten. Anlaufmarken wären die 1,0474/70, die 1,0458/55 und schließlich die 1,0438/35.

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass sich insbesondere am heutigen Abend eine erhöhte Volatilität einstellen könnte.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

16.03.2017 – EU: Verbraucherpreisindex (Feb.)
16.03.2017 – USA: Baugenehmigungen (Feb.)
16.03.2017 – USA: Fhilly Fed Herstellungsindex (Mrz.)
16.03.2017 – USA: JOLTS Report (Mrz.)
20.03.2017 – USA: Bestehende Eigenheim-Veräußerungen (Feb.)

Hinweise in eigener Sache:

DAX30 CFD handelt man beim DAX-Spezialisten Admiral Markets UK:

- Verlässlicher, typischer Spread von 0,8 Punkten von 08 bis 22 Uhr. Ohne Kommission!
- Mindestabstände
Minilots, DAX30 ab 0,1 Kontrakte – auch kleinste Volumen können interessant sein!
- NEU: Hebel bis zu 500 auch für den DAX30 und andere Index-CFDs
- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://bit.ly/2mZcoTW
- Überzeugen Sie sich selbst! Long und Short. http://bit.ly/2mZqPYb

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und Erweiterungen bei Admiral Markets!: Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol-Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. Infos: http://bit.ly/2bmTPnx

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de

DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

 

 Aktuelle Kolumnen

DAX steigt nach starkem ifo-Index – Ölpreis bleibt Risiko

CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Die gute Stimmung in Deutschlands Chefetagen hat den Deutschen Aktienindex zum Start in die neue Woche angetrieben. Mit dem zwischenzeitlichen Sprung über 12.800 Punkte rücken das Allzeithoch und auch die Marke von 13.000 Punkten wieder in greifbare Nähe und dürften ein realistisches Wochenziel darstellen – wenn nicht die Geldpolitik oder auch der Ölpreis zum Spielverderber werden. Denn der starke und entgegen den Erwartungen gestiegene ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Argument mehr für eine baldige Normalisierung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. ... mehr

Euwax Trends: ifo: Stimmung der Manager steigt weiter - Auftragsschwund in US-Industrie

Börse Stuttgart - Marktberichte - 26.06.2017
Die Stimmung in den deutsche Chefetagen ist weiter gestiegen. Nachdem der ifo-Geschäftsklimaindex bereits im Mai auf 114,6 Punkte und damit den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert war, hatten Ökonomen eigentlich mit einem leichten Rückgang gerechnet. Doch das Barometer zeigt für den Juni 115,1 Zähler an. Das teilte das Münchner ifo-Institut nach seiner Umfrage unter 7.000 Führungskräften mit. Die Manager beurteilten sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Je mehr mit dem Aktien-Crash rechnen, desto weniger wird er kommen!

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 26.06.2017
Statt Inflationsängsten wird jetzt das Gegenteil befürchtet. Neben dem „Trump-Defekt“ wirken vor allem die fallenden Ölpreise der Reflationierung entgegen. Ist jetzt also die Zeit für einen massiven Aktiencrash gekommen? Bereits zu früheren Zeiten haben schwache Öleinnahmen die Staatsfonds der Ölförderländer veranlasst, Aktien großvolumig zu verkaufen. Ohnehin sind diese hoch bewertet. Und sprechen nicht ebenso die Saisonalität und der im Vergleich überlange Haussezyklus für eine nachhaltige Aktientrendwende? Tatsächlich warten die Crashpropheten sehnsüchtig auf den Tag X. ... mehr

DAX-Fahrplan: Übergeordnet ist die Ampel auf Gelb gesprungen

Admiral Markets - Indizes - 26.06.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.774 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 8 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen schoben am Montag gleich mächtig nach Norden: sie schoben den Index in dynamischen Impulsen an und über die 12.800 Punkte-Marke und erreichten am Abend die 12.900 Punkte. Der Dax schaffte es, sich gegen Ende des Tageshandels sogar über der 12.900 Punkte Marke zu etablieren. Am Dienstag setzte sich der Höhenflug fort. Der Dax markierte bei 12.954 Punkten ein neues Allzeithoch. ... mehr

Steigen die Zinsen jemals wieder? Die Rückkehr in die Normalität liegt in weiter Ferne

Lars Erichsen - CFD-Brief - Bonds - 26.06.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass der Aufschwung an den Aktienmärkten seit der Finanzkrise im Jahr 2008 wesentlich getragen wird durch die Maßnahmen der Notenbanken auf der ganzen Welt. Ohne die massive Senkung der Zinsen, ohne die Anleihekäufe, ohne Quantitative Easing, stünde der DAX heute deutlich tiefer. Und nicht nur der DAX. Der Immobilienverband IVD berichtet, dass die Grundstückspreise in Mittel- und Großstädten innerhalb eines Jahres um bis zu 30 Prozent gestiegen seien. So eine Entwicklung wäre ohne die niedrigen Zinsen völlig ausgeschlossen. ... mehr

Wochenausblick: Kein Ende in Sicht

Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2017
26. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Stimmen, die ein Ende der schwankungsarmen Aufwärtsbewegung prophezeien, werden lauter. Dennoch blicken Anleger eher auf steigende Unternehmensgewinne, attraktive Dividenden, gute Konjunkturzahlen auch in der Eurozone und die anhaltende Unterstützung durch die Notenbanken. Jedenfalls bewegt sich der DAX weiter auf hohem Niveau, am vergangenen Dienstag wurde sogar ein neues Allzeithoch mit 12.951,54 Punkten erreicht, am Montagmorgen steht der Index bei 12.797 Punkte leicht im Plus. ... mehr

Analyse: DAX verfehlt 13.000 Punkte Marke knapp!

RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 26.06.2017
Der deutsche Leitindex verfehlte in der vergangenen Handelswoche die 13.000 Punkte Marke nur knapp und markierte bei 12.955 Punkten ein neues Allzeithoch. Nachhaltiges bullishes Momentum kam daraufhin allerdings nicht auf, sodass die 13.000 Punkte weiterhin ein abzuarbeitendes Kursziel bleibt. Auch der S&P 500 konnte seinen Konsolidierungsbereich nicht nachhaltig überwinden und bleibt weiterhin unter 2.450 Punkten. Währenddessen setzte der Tech-Index seine Erholung fort. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 26. KW. 2017

LYNX Broker - Marktberichte - 26.06.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag in der europäischen Handelszeit um 10:00 Uhr mit dem ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni und setzt sich mit dem US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai um 14:30 Uhr fort. Um 15:45 Uhr publiziert die EZB ihre wöchentlichen Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- sowie Staatsanleihen und um 16:00 Uhr wird der US-Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Juni veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichtet unter anderem SchnitzerSteel (US) über aktuelle Zahlen. ... mehr

DAX greift die 12.800 an – Geldpolitik könnte neue Impulse bringen

CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Der Deutsche Aktienindex ergreift erneut die Chance und steigt wieder an die Hochs der vergangenen Woche, verbleibt aber damit weiterhin in seiner eher neutralen Handelsspanne. Der stärkere Wochenauftakt schafft damit zunächst keine neuen Perspektiven. Erst ein Ausbruch über 12.800 Punkte würde neues Kurspotenzial in Richtung 13.000 Punkte eröffnen. Die Anleger warten nun auf neue Impulse von den beiden für morgen angesetzten Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex zu Wochenbeginn im Fokus

Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2017
Der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland gibt den Auftakt für den dieswöchigen Veröffentlichungsreigen. Die Vorgaben sind gemischt, denn die ZEW-Umfrage brachte per saldo eine positive Indikation mit sich. Zwar gab der ZEW-Saldo der Erwartungen leicht nach, der ZEW-Lageindex konnte aber nochmals zulegen. Derweil haben sich die Einkaufsmanagerindizes sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Servicesektor auf hohem Niveau abgeschwächt. Da es zudem zu beachten gilt, dass der ifo-Index im letzten Monat auf ein Rekordhoch geklettert war, sollte ein leichter Rückgang nicht überraschen und nicht überbewertet werden. ... mehr

» weitere Kolumnen

 
 
 
 
 
Admiral Markets UK Dax30 DJI30
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de