Home I lt-forex.de

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Technische Analyse mit Candlesticks
In diesem Buch führt der Autor Steve Nison den Leser Schritt für Schritt in die Candlesticktechnik ein. Das ideale Trainingsbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene - Von den einfachen Formationen hin zur komplexen Formationserkennung - Ausgefeilter didaktischer Aufbau - Lernzielkontrollen an jedem Kapitelende. ... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumne

Neu! Interactive-Charts Indizes, Futures, Commodities, Bonds, Forex, Aktien

EUR/USD-Analyse: Alles nur politisch…

Admiral Markets - Forex - 15.03.2017

Auf die heutigen Parlamentswahlen in den Niederlanden gehen wir zunächst nicht weiter ein. Viel spannender ist die Tatsache, dass aktuell alle politischen Ereignisse durch das Prisma der Beziehung mit der Türkei betrachtet werden. Die Vorstellung, die Europäer könnten politisch nur dann zusammenrücken, wenn ein Bösewicht vor den Türen steht, ist bedenklich. Putin, Erdogan, Trump können derzeit wohl als Garanten der europäischen Einigkeit gelten. Folglich tut sich der Euro aktuell sehr schwer. Unsere Prognose: er wird weiterhin schwächeln.

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Rückblick

Der EUR/USD bewegte sich am Mittwoch der letzten Handelswoche, dem Beginn unseres Betrachtungszeitraums, im Bereich der 1,0550/1,0555. Er notierte damit auf dem Niveau der fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch ging es zunächst etwas abwärts. Am Donnerstagmorgen markierte EUR/USD zunächst das Tief des Betrachtungszeitraums, dann stieg er in kleineren dynamischen Impulsen bis knapp über die 1,0600. Von hier aus ging es zunächst etwas abwärts, am Donnerstagnachmittag stieg das Währungspaar im Zuge der Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktdaten dynamisch an die 1,0700. Am Freitag konnte der EUR/USD diese Marke allerdings nicht ganz erreichen. Bei 1,0672 ging der EUR/USD aus dem Wochenhandel und nahm dann zu Beginn dieser Handelswoche die 1,0700-Punkte-Marke. Es ging allerdings nicht sehr weit über diese Marke hinaus. Das Hoch des Betrachtungszeitraums wurde am Montagvormittag dann bei 1,0714 markiert.Anschließend gaben die Notierungen wieder nach. Der EUR/USD sackte am Dienstag erneut unter die 1,0650 und erreichte im späteren Handel die 1,0600. Davon konnte er sich im Nachthandel aber wieder erholen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum lag deutlich über dem der Vorperiode. Der EUR/USD konnte sich seit Mitte Februar über die 1,0700 schieben, sich dort allerdings nicht festsetzen: Er rutschte am Dienstag dieser Handelswoche erneut unter diese Marke. Das Tief konnte er bei 1,0524 formatieren und lag damit über der Marke von 1,0500 Punkten und über dem Tief der Vorperiode. Die Range war mit 190 Pips zwar etwas größer als in der Vorwoche, sie lag jedoch nicht wesentlich über dem Durchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite vermutet, dass der EUR/USD mit dem Überwinden der 1,0707 das nächste Anlaufziel bei 1,0718/22 erreichen könnte. Das hatten wir auch als das maximale Potenzial auf der Oberseite gesehen. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch knapp verpasst. Damit hat unser Setup auf der Oberseite sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,0532 exakt an unseren nächsten Anlaufbereich bei 1,0525/23. Damit hat das Setup auf der Unterseite auch sehr gut gepasst.

Wochenhoch*: 1,0714 Vorwoche 1,0639
Wochentief*: 1,0524 Vorwoche 1,0495
Wochen-Range*: 190 Pips Vorwoche 144 Pips

Betrachtungszeitraum 08.03.2017 bis 14.03.2017

Wie könnte es weitergehen?

Euro-WS: 1,0696.....1,0712/52/96....1,0819/27/48/69.....1,0904/36/73....1,1057
Euro US: 1,0616.......1,0570/47/24/10.....1,0498/57/30....1,0392/51....1,0295/13

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0223
Tagesschlusskurs-Marken: 1,0903 und 1,0384
Intraday-Marken: 1,0712 und 1,0487
Range: 1,2355 bis 0,9631

Euro-Chart

Der EUR/USD hat sich in den vergangenen Handelstagen weiter seitwärts bewegt. Nach wie vor ist der EUR/USD angeschlagen. Er schafft es zwar immer wieder, kleinere Erholung abzubilden, diese werden jedoch jedes Mal zeitnah abverkauft. So wurde auch in dieser Woche die Bewegung über die 1,0700 sofort wieder abverkauft. Das lässt nicht auf Stärke schließen – vielmehr läuft der EUR/USD Gefahr, unter die 1,0490/85 zu rutschen. Dann wäre das Tief bei 1,0335 die nächste Anlaufmarke, die bei dynamischen Abgaben auch dauerhafter unterschritten werden könnte.

Die kommenden Tage werden sicherlich einen großen Einfluss auf den EUR/USD haben. Heute finden Parlamentswahlen in den Niederlanden statt. Wir gehen nicht davon aus, dass die Populisten um Geert Wilders die Wahlen gewinnen oder den Ministerpräsidenten stellen werden. Dennoch wird das Abschneiden der Nationalisten mit Interesse verfolgt. Erzielt Wilders’ Partei ein gutes Ergebnis, könnte dies Auswirkungen auf die Wahlen in Frankreich haben – und hier besteht die Möglichkeit, dass Marie le Pen die Wahlen gewinnt. Die Wahlergebnisse aus den Niederlanden werden am späten Abend vorliegen. Einen noch wichtigeren Einfluss auf den EUR/USD wird die Fed-Zinsentscheidung haben, die ebenfalls heute Abend bekannt werden soll. Dass die Zinsen erhöht werden, gilt für viele als sicher. Einzelne Beobachter gehen von sogar einer Erhöhung um 0,5 Prozent aus. Dies wäre ein massiver Zinsschritt, der sicherlich für Verwerfungen sorgen würde. Es ist deshalb wesentlich wahrscheinlicher, dass es eine Anhebung um 0,25 Prozent gibt.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich erneut über der 1,0630/35 zu etablieren. Gelingt dies, könnte er dann versuchen, die 1,0648/52, die 1,0661/63, die 1,0670/73 und anschließend die 1,0584/86 anzulaufen. Sollte der EUR/USD bis in diesen Bereich laufen und die 1,0686 überwinden, so könnte er die 1,0694/96 erreichen. Sollte sich der EUR/USD bis an die 1,0694/96 schieben, könnten sich hier Rücksetzer einstellen. Gelingt es dem EUR/USD, diese Marke zu überwinden, könnte er die 1,0702/05, die 1,0714/16 und dann die 1,0722/25 anlaufen. Mit dem Überwinden der 1,0725 wäre der Weg an die 1,0738/40, die 1,0755/57 und an die 1,0764/66 und an die 1,0774/76 frei. Bei dynamischen Impulsen könnte die 1,0774/76 auch direkt erreicht werden. Hier könnten sich auch dynamische Rücksetzer einstellen. Sollte es der EUR/USD schaffen, die 1,0776 zu überwinden, könnte er noch die 1,0787/89, die 1,0796/99 und die 1,0808/11 erreichen.

Kann sich der EUR/USD nicht über der 1,0630 halten, wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die zunächst an die 1,0612/10 beziehungsweise bis an die 1,0600/1,0595 gehen könnten. Sollte der EUR/USD bis auf diese Marke zurücksetzen, besteht in diesem Bereich eine gute Chance auf Erholung. Bleibt diese allerdings aus, könnten sich weitere Abgaben einstellen, die an die 1,0585/83, die 1,0572/70 und dann bis an die 1,0558/55 gehen könnten. Hier wäre dann der nächste Unterstützungsbereich, an dem sich Erholungen einstellen könnten. Mit dem Rutsch unter die 1,0555 wäre der Weg dann an die 1,0540/35, die 1,0526/24 und dann an die 1,0515/13 frei. Eine weitere gute US wären dann die 1,0505/1,0496. Kann sich der EUR/USD aber nicht über der 1,0496 halten, so wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die auch dynamischen Charakter haben könnten. Anlaufmarken wären die 1,0474/70, die 1,0458/55 und schließlich die 1,0438/35.

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass sich insbesondere am heutigen Abend eine erhöhte Volatilität einstellen könnte.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

16.03.2017 – EU: Verbraucherpreisindex (Feb.)
16.03.2017 – USA: Baugenehmigungen (Feb.)
16.03.2017 – USA: Fhilly Fed Herstellungsindex (Mrz.)
16.03.2017 – USA: JOLTS Report (Mrz.)
20.03.2017 – USA: Bestehende Eigenheim-Veräußerungen (Feb.)

Hinweise in eigener Sache:

DAX30 CFD handelt man beim DAX-Spezialisten Admiral Markets UK:

- Verlässlicher, typischer Spread von 0,8 Punkten von 08 bis 22 Uhr. Ohne Kommission!
- Mindestabstände
Minilots, DAX30 ab 0,1 Kontrakte – auch kleinste Volumen können interessant sein!
- NEU: Hebel bis zu 500 auch für den DAX30 und andere Index-CFDs
- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://bit.ly/2mZcoTW
- Überzeugen Sie sich selbst! Long und Short. http://bit.ly/2mZqPYb

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und Erweiterungen bei Admiral Markets!: Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol-Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. Infos: http://bit.ly/2bmTPnx

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de

DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

 

 Aktuelle Kolumnen

Auslandsaktien: Beliebte US-Smallcaps

Börse Frankfurt - Indizes - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Small is beautiful: Der SDAX ist vor wenigen Wochen auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch die US-Nebenwerte, gemessen zum Beispiel am Nebenwerteindex Russell 2000, erreichten Anfang März ein Rekordhoch. Der Russell 2000 bildet die 2.000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 ab, der wiederum die 3.000 größten US-Titel enthält - und damit für 98 Prozent des gesamten US-Aktienmarkts steht. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten haben sich Smallcaps überdurchschnittlich entwickelt und konnten die Largecaps hinter sich lassen. ... mehr

DAX erobert die 12.000 zurück – Banger Blick nach Washington

CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Noch bleibt an der Börse erst einmal alles beim Alten – der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Kleinere Rückschläge werden von denjenigen zum Einstieg genutzt, die bislang aufgrund der Unsicherheiten sehr zögerlich agiert haben. Beim Deutschen Aktienindex hat so die Region um 11.850/11.900 Punkte gehalten, der Index konnte mit etwas Rückenwind von der Wall Street am Nachmittag sogar die Marke von 12.000 Punkten zurückerobern. Allerdings steht eine Entscheidung noch aus. ... mehr

Euwax Trends: Steigende Inflation trübt Konsumlaune - Ölpreise stabilisieren sich – DAX legt leicht zu

Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.03.2017
Der Index für das Konsumklima in Deutschland ist im April um 0,2 auf 9,8 Punkte gefallen. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2.000 Verbrauchern berichtete, ist dies der tiefste Stand seit November. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem stabilen Wert gerechnet. Den Marktforschern zufolge hätten vor allem die zuletzt spürbar gestiegenen Preise für Energie bei den Konsumenten Spuren hinterlassen. Dadurch würden sie die Kaufkraft ihrer Einkünfte beeinträchtigt sehen. Die Teuerungsrate hatte im Februar mit 2,2 Prozent das höchste Niveau seit viereinhalb Jahren erreicht, während sie 2016 im Jahresschnitt nur bei 0,5 Prozent lag. ... mehr

Baader Bond Markets: Wachsende Zweifel an D. T.

K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.03.2017
Dass D. T., der Unberechenbare, die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, wonach nur noch 37% der Amerikaner seine Arbeit als positiv bewerten, postwendend als „Fake News“ abtut, mag nicht verwundern. Offensichtlich aber weht dem US-Präsidenten der Wind doch stärker ins Gesicht, als er gemeinhin wahrhaben möchte. Nicht nur dass der Chef des FBI, James Comey, die Abhörvorwürfe gegen Vorgänger Barack Obama als „Nonsense“ brandmarkte und damit Trump der Lüge bezichtigte. Nein, auch die magische Kraft des Faktischen scheint sich gegen Trump zu wenden. ... mehr

DAX stabilisiert sich um 11.900 – Trumps erste große Prüfung

CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Die Blicke der Investoren sind heute eindeutig nach Washington gerichtet. Es geht darum, ob Donald Trump seinen ersten Test besteht, den mehrheitlich mit Republikanern besetzten Kongress von seinen durchaus kontroversen Plänen zu überzeugen. Heute geht es um die Reform des Gesundheitssystems. Nicht wirklich ein Thema, auf dass die Börsen im Normalfall reagieren sollten. Allerdings werden sie aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse auf die weiteren, wirtschaftlich viel wichtigeren Projekte wie die angekündigte Steuerreform ziehen. ... mehr

WTI: Notierungen geben weiter nach!

RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 23.03.2017
In der Vorwoche hatten die Erdölpreise einen starken Preisrutsch zu verkraften. So viel WTI deutlich unter die 50,- USD Marke zurück und konnte diese im Wochenverlauf auch nur temporär wieder zurückerobern. Nachdem die Haltung der Opec als Hauptargument für den Preisrutsch genannt wurde, kamen am Dienstag wieder positive Meldungen von Seiten des Ölkartells. Demnach erwägt die Opec die Produktionskürzungen über den Juni hinaus zu verlängern. Hierbei gilt es aber noch ein wichtiges Problem zu lösen. Dass hier nach wie vor Bedarf besteht, zeigten am gestrigen Nachmittag abermals die US-Erdöllagerbestände. ... mehr

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt wieder zu

Helaba Floor Research - Indizes - 23.03.2017
Frankreich: Laut Umfrage wird Kandidat Macron die Wahl klar gewinnen Heute endet die Bieterfrist für den vorerst letzten gezielten Langfristtender (TLTRO II), der von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Die Zuteilung erfolgt morgen. Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufvolumens und auf steigende Leitzinsen lassen den Zinssatz von maximal 0 %, zu denen Geschäftsbanken über den TLTRO II Geld für vier Jahre aufnehmen können, attraktiv erscheinen. Allerdings spricht der bereits sehr hohe Liquiditätsüberschuss gegen eine zusätzliche Mittelaufnahme. ... mehr

Fixed Income Daily - GfK-Konsumklimaindex im Fokus

Helaba Floor Research - Bonds - 23.03.2017
Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich – China schwächer. Ölpreis (WTI-Future) leicht erholt, wieder über 48 USD/Fass. Heute steht der GfK-Konsumklimaindex zur Veröffentlichung an. Im Vormonat kam es zu einem leichten Stimmungsrückgang, wofür die Marktforscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforscher den Inflationsanstieg verantwortlich gemacht haben. Darüber hinaus könnte die protektionistische Politik von US-Präsident Trump Arbeitnehmer exportorientierter Unternehmen verunsichert haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.

Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

Vier neue ETFs: US-Unternehmen mit Fokus auf vier verschiedene Branchen

Börse Frankfurt - Trading Business - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Deutsche Börse). Blackrock erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit den vier neuen iShares ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, gezielt in die größten Unternehmen einzelner Sektoren am US-amerikanischen Aktienmarkt zu investieren, gemessen an der Marktkapitalisierung. Die vier ETFs investieren in Unternehmen verschiedener, nach dem "Global Industry Classification Standard" (GICS) definierter Branchen. ... mehr

» weitere Kolumnen

 
 
 
 
 
Admiral Markets UK Ltd Balance Protection
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de