Home I lt-forex.de

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Rohstoffe - Der attraktivste Markt der Welt
Für Jim Rogers ist klar: Nur der Rohstoffmarkt wird in Zukunft die großen Gewinne abwerfen. Und er weiß auch warum: Er hat die Länder besucht, wo das Angebot entsteht, und er war dort, wo die Nachfrage am größten ist...Das Wesentliche zum Thema Rohstoffe - in einem unglaublich unterhaltsamen Buch.... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumnen Forex

Devisen: Spielball der Austrittsverhandlungen

Börse Frankfurt - Forex - 26.04.2017
26. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Erleichterung über den Ausgang von Runde eins der französischen Präsidentschaftswahlen sorgte für Bewegung an den Devisenmärkten. Gegenüber dem US-Dollar machte die Gemeinschaftswährung seit Wochenbeginn einen Sprung von 1,07 auf 1,09 US-Dollar. Im Verhältnis zum Yen verteuerte sich der Euro von 117 auf 121 Yen. Analysten gehen mehrheitlich davon aus, dass der pro-europäische Emmanuel Macron bei der Stichwahl am 7. Mai als Sieger über Marine Le Pen hervorgehen wird. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Unsicherheit lässt endlich nach

Admiral Markets - Forex - 26.04.2017
In Anbetracht der abnehmenden Unsicherheit gewinnt die europäische Gemeinschaftswährung auf den Märkten. Die Investoren haben die Ankündigung der vorgezogenen Wahlen in Großbritannien und den Ausgang der ersten Wahlrunde in Frankreich wohlwollend aufgenommen. Von „Stärke“ zu sprechen, ist dennoch zu früh. Ob sich die Lage klärt, hängt nicht nur von der zweiten Wahlrunde in Frankreich ab, sondern möglicherweise auch von der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), dass QE-Programm endgültig abzuwickeln. Mittelfristig nehmen wir also den Herbst in Visier. ... mehr

Analyse: Euro wertet nach Frankreich-Wahl deutlich auf!

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 26.04.2017
Auch am Devisenmarkt war der erste Wahlgang in Frankreich das entscheidende Thema. Wie auch die europäischen Aktienindizes konnte der Euro als europäische Gemeinschaftswährung deutliche Zugewinne verbuchen und bereits in der Asia-Session am frühen Montag über 1,09 USD ansteigen. Dadurch kam auch der US-Dollar Index verstärkt unter Druck und notiert derzeit unterhalb der übergeordneten Aufwärtstrendlinie. Auch am gestrigen Handelstag setzte sich diese Entwicklung deutlich fort, weshalb aus technischer Sicht der Weg für weitere Kursanstiege geebnet ist. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0837 – 1,1000

Helaba Floor Research - Forex - 26.04.2017
Nach der Wahl ist vor der Wahl. Die häufig benutzte Phrase hat zurzeit in Europa dennoch Berechtigung. Nur kurz währt die Erleichterung über den Sieg Emmanuel Macrons in der ersten Runde der französischen Parlamentswahl, schon richtet sich der Blick auf den zweiten Urnengang am 7. Mai. Befürchtungen machen die Runde, wonach die Wähler der Mitte sich siegessicher wähnen und nicht mehr in Scharen zur Wahl gehen. Droht eine Überraschung? Unabhängig davon gilt die Aufmerksamkeit bereits jetzt den Stimmungsumfragen im Vereinigten Königreich. ... mehr

Fixed Income Daily - Keine Verschnaufpause am Primärmarkt

Helaba Floor Research - Forex - 26.04.2017
Japan: Mittelstandsvertrauen sinkt im April auf 48,6 von 50,5 Punkten. Aktienmärkte in Asien tendieren überwiegend freundlich. EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny hat gestern zum Ausdruck gebracht, dass neben einem harten „Brexit“ vor allem Unsicherheiten in Bezug auf die künftigen Maßnahmen der US-amerikanischen Regierung besorgniserregend sind und ein Risiko für die europäische Konjunktur darstellen. Heute könnte es zumindest Antworten auf die Frage geben, wie die neue Steuerreform ausgestaltet ist. Gerüchten zufolge soll unter anderem die Unternehmenssteuer auf 15 % von 35 % gesenkt werden. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0800 – 1,0937

Helaba Floor Research - Forex - 25.04.2017
Der deutsche Geschäftsklimaindex konnte im April nochmals zulegen und so das freundliche Wachstumsumfeld, das die robusten Einkaufsmanagerindizes den vorläufigen Daten zufolge anzeigten, bestätigen. Vor diesem Hintergrund und angesichts des Erfolgs des sozialliberalen Macron bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen richtet sich der Blick auf das INSEE-Geschäftsklima. Das französische Stimmungsbarometer steht dabei ebenfalls unter dem positiven Vorzeichen eines gestiegenen Einkaufsmanagerindexes des Verarbeitenden Gewerbes. Nach dem Rückgang im Vormonat ist nun mit einer leichten Verbesserung zu rechnen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0790 – 1,0900

Helaba Floor Research - Forex - 24.04.2017
Frankreich: Emmanuel Macron (23,75 %) und Marine Le Pen (21,53%) ziehen in Stichwahl am 7. Mai ein; der parteilose Macron gilt hierbei als Favorit. Risikoaversion lässt nach: EUR über 1,08 USD, UST-Rendite steigt auf 2,30 %. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist robust, auch wenn es laut Vorabschätzungen der Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes und des Servicesektors im laufenden Monat zu kleineren Rückgängen gekommen ist. Andere Stimmungsumfragen wie ZEW- und sentix-Befragungen stiegen sogar nochmals an. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 16. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 21.04.2017
UK-Neuwahlen und anstehende Frankreich-Wahlen bewegen Devisen. Der Euro notiert aktuell bei 1,074 US-Dollar, was einem Anstieg von 0,8 % zur vorigen Berichtswoche entspricht. Erneute Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, wonach er den Dollar für überbewertet halte, sorgten zunächst für eine leichte Abwertung der Währung. Anhaltende Spannungen mit Nordkorea hielten den Greenback auf diesem Niveau, der jedoch infolge unerwartet schwacher US-Industrieproduktionsdaten für März nachgab. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0650 – 1,0780

Helaba Floor Research - Forex - 21.04.2017
Zum Wochenschluss stehen die Vorabschätzungen der Markit-Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone zur Veröffentlichung an. Die Stimmungsbarometer haben in den letzten Monaten sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungsgewerbe hohe Niveaus erreicht oder gehalten, mit Ausnahme der französischen Industrie. Der Index liegt aber im Vergleich zu den Vorjahren ebenfalls auf einem soliden Level. Vor diesem Hintergrund werden leichte Rückgänge als wahrscheinlich angesehen. Regelrechte Einbrüche werden nicht erwartet, denn letztlich haben andere Stimmungsumfragen im April positiv überraschen können. So liefern die Salden der ZEW-Umfrage und das sentix-Investorenvertrauen für die Monatsveränderung eigentlich positive Indikationen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0670 – 1,0782

Helaba Floor Research - Forex - 20.04.2017
Fed: Beige Book berichtet von moderaten Preisanstiegen, einem enger gewordenem Arbeitsmarkt und zunehmendem moderaten Lohndruck. Ölpreis (WTI-Future) sinkt zeitweise auf knapp 50 USD/Fass. Das Hauptaugenmerk lenken die Marktteilnehmer heute auf den Philly-Fed-Index des laufenden Monats. Die Euphorie, die in Unternehmens- und Verbraucherumfragen seit dem Wahlsieg Donald Trumps zugenommen hatte, zeigte sich vor allem auch im Philly-Fed-Index. Das Stimmungsbarometer erreichte im Februar mit 43,3 Punkten das höchste Niveau seit den frühen 80er Jahren. Zwar hat der Wert bereits im März korrigiert, lag mit 32,8 Punkten aber weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. ... mehr

EUR/USD Analyse: Im Zeichen der May

Admiral Markets - Forex - 19.04.2017
Man muss es der britischen Premierministerin Theresa May lassen: Sie ist keine schlechte Strategin. Auch wenn sie Neuwahlen bisher abgelehnt hatte, ist der Zeitpunkt für die nun angekündigten vorgezogenen Wahlen so perfekt, dass es beinahe keine Zweifel gibt, dass sie und die Konservativen daraus als Sieger hervorgehen werden. Die Märkte nehmen es wohlwollend auf, denn nichts ist schlimmer als Unsicherheit – und die gab es rund um das Thema Brexit mehr als genug. Wir beobachten, wie das Britische Pfund nach oben zieht. Weitere Währungen, auch der Euro, nutzen diese Gelegenheit und holen auf. Der US-Dollar steht in dieser Debatte vorerst als Verlierer da. ... mehr

Analyse: USD stabil aber ohne neue Impulse

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 19.04.2017
Der US-Dollar notiert seit Monatsbeginn nahezu unverändert und befindet sich gegenüber dem Euro in einer Bandbreite zwischen 1,0690 USD und 1,0570 USD. Auch zwischenzeitliche Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump über einen zu starken US-Dollar sorgten nur kurzzeitig für Bewegung. Dabei äußerte sich Trump ebenso zur Zukunft der Notenbankchefin Janet Yellen und stellte dabei grundsätzlich die Möglichkeit einer erneuten Nominierung in Aussicht. Allerdings sei es derzeit noch zu früh um über eine erneute Nominierung zu sprechen. So sieht es auch der Markt, der nach den Äußerungen Trumps keine einheitliche Richtung einschlug. Somit bleiben die ursprünglichen technischen Marken weiterhin im Fokus der Anleger. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0670 – 1,0782

Helaba Floor Research - Forex - 19.04.2017
In der Eurozone richtet sich der Blick zunächst auf Redebeiträge von EZB-Ratsmitgliedern. Die Diskussion über eine Abkehr vom Anleihekaufprogramm und eine Erhöhung des (negativen) Einlagenzinssatzes ist zuletzt leiser geführt worden, da die Spekulationen im Lichte einer schwachen Preisentwicklung erlahmt sind. Für Aufmerksamkeit hatte im Winter der energiepreisgetriebene Inflationssprung gesorgt. Im März allerdings sorgte der Ölpreisrückgang für Entspannung. Aus der Sicht der EZB schwerwiegender dürfte die Entwicklung der Kerninflation sein. Diese hatte sich in den letzten Monaten um 0,9 % VJ bewegt, ist aber mit den vorläufigen Daten des Vormonats auf 0,7 % gesunken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0575 – 1,0689

Helaba Floor Research - Forex - 18.04.2017
Der Wochenauftakt gilt datenseitig ganz den USA, denn in der Eurozone stehen keine relevanten Veröffentlichungen an und auch vonseiten der Zentralbanken herrscht Funkstille. Zunächst finden sich die Bauzahlen im Kalender. Während die Baugenehmigungen im Februar nachgaben, stiegen die Baubeginne nochmals an. Für März werden umgekehrte Vorzeichen erwartet. Interessanter wird aber die Veröffentlichung der Produktionsdaten im abgelaufenen Monat sein. Zwei gegenläufige Indikationen sind zu nennen. Zum einen weist die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden auf einen Rückgang hin und auch die Zahl der Pkw-Verkäufe mahnt zur Vorsicht. Insbesondere der bislang robuste Wert für die Produktion des Verarbeitenden Gewerbes könnte sich dadurch belastet zeigen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 15. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 14.04.2017
Politische Unsicherheiten treiben Nachfrage nach Yen. Der Euro notiert aktuell bei 1,062 US-Dollar, was einer Abwertung von 0,6 % zur Vorwoche entspricht. Das Treffen zwischen Donald Trump und Xi Jinping am vergangenen Freitag hatte ebenso wenig Auswirkungen auf das Währungspaar wie die Risk-Off-Bewegungen infolge des US-Luftangriffs in Syrien. Trotz des mäßigen USArbeitsmarktberichts für März (Nonfarm Payrolls bei 98.000, Konsens: 180.000), der den Dollar kurzzeitig schwächte, fiel der Euro infolge beunruhigender Umfragewerte zur französischen Präsidentschaftswahl auf ein Vierwochentief (10.04.). ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0526 – 1,0650

Helaba Floor Research - Forex - 13.04.2017
Zunächst richtet sich das Augenmerk der Marktteilnehmer auf die Preiszahlen, wobei die US-Erzeugerpreise im Fokus stehen, denn in Deutschland und Frankreich werden lediglich die endgültigen Märzwerte veröffentlicht und wesentliche Veränderungen gegenüber den vorläufigen Daten gibt es in der Regel nicht. In den USA geben die Erzeugerpreise einen letzten Hinweis auf die Verbraucherpreise, die am Freitag im Kalender zu finden sind. Sinkende Energiepreise dämpfen den Preisdruck (siehe Grafik) und so bleibt es vorerst bei dem moderaten Teuerungsumfeld. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Geopolitische Risiken geben die Richtung vor

Admiral Markets - Forex - 12.04.2017
Das Währungspaar beendete die letzten beiden Tage im Plus. Dennoch leidet die Gemeinschaftswährung aktuell massiv unter mehreren geopolitischen Einflussfaktoren: den Wahlen in Frankreich, dem Referendum in der Türkei und Russlands Außenpolitik. Zur gleichen Zeit schwankt der US-Dollar zwischen Gewinnen aufgrund der geopolitischen Situation im Nahen Osten und Verlusten wegen innenpolitischer Schwächen in den USA. Allmählich macht sich Unsicherheit bemerkbar. Mittelfristig halten wir auf unserer Prognose einer Seitwärtsbewegung. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0526 – 1,0650.

Helaba Floor Research - Forex - 12.04.2017
China: Inflationsrate steht im März bei 0,9 % VJ nach 0,8 %. Fed: Drei kleinvolumige MBS-Verkäufe kein Signal veränderter Geldpolitik. Das datenseitige Interesse richtet sich heute in die USA, denn dort gibt es mit den Importpreisen die erste Indikation für die Inflationsentwicklung im abgelaufenen Monat. Ein wesentlicher Einflussfaktor ist noch immer der Ölpreis. Die hohe Volatilität der letzten Monate (siehe Grafik PDF Ausgabe) erschwerte die Prognose der monatlichen Veränderungsraten. ... mehr

Devisen: Warum der Franken als sicherer Hafen ausgedient hat

Dr. Detlef Rettinger - Forex - 11.04.2017
Hafen der Schweizer Währung flüchteten. Das ist jetzt kaum noch der Fall. Gewiss legt der Franken zeitweise zu, wenn die geopolitischen Spannungen steigen, wie z.B. nach dem Angriff der USA in Syrien Ende letzter Woche. Doch das ist nicht von Dauer, es gibt alsbald eine Gegenbewegung. Seit fünf Monaten hält sich EUR/CHF stabil um die Marke von 1,0700 CHF. Das ist natürlich auf die Politik der Schweizerischen Nationalbank SNB zurückzuführen. Vor allem die Einführung negativer Einlagezinsen hat sich als äußerst effektives Mittel gegen kurzfristiges Anlagekapital erwiesen. ... mehr

Analyse: EUR/USD gibt weiter nach!

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 11.04.2017
Beim Währungspaar EUR/USD standen in der vergangenen Handelswoche neben einigen Reden von FED-Mitgliedern insbesondere die US-Arbeitsmarktdaten im Vordergrund. Diese fielen insgesamt gemischt aus, sodass sich für die kommenden Wochen zunächst kein einheitliches Bild für weitere Zinsanhebungen der amerikanischen Notenbank um ihre Vorsitzende Janet Yellen ergibt. Dennoch legte der US-Dollar in der Folge wieder deutlich zu, was für eine Fortsetzung der Kursschwäche beim EUR/USD sorgte. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0526 – 1,0650

Helaba Floor Research - Forex - 11.04.2017
Die Stimmung unter den Finanzmarktteilnehmern ist weiterhin gut, was unter anderem in stabilen Aktienkursen zum Ausdruck kommt. Zwar ist der DAX bislang daran gescheitert, ein neues Allzeithoch zu markieren, positiv hervorzuheben ist aber, dass der Index seit Anfang des Jahres bereits 7 % an Wert zugelegt hat, seit Anfang Dezember 2016 sind es sogar mehr als 15 %. Auch Umfragewerte sind freundlich, wie beispielsweise die gestrige sentix-Investorenbefragung. Diese gibt eine positive Indikation für den heute zur Veröffentlichung anstehenden ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen in Deutschland. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0526 – 1,0650

Helaba Floor Research - Forex - 10.04.2017
Bullard (St.Louis-Fed) sieht „keine dringende Notwendigkeit, die Zinsen zu erhöhen“, aber „Fed sollte ihre Bilanz in diesen relativ guten Zeiten auf natürlichem Wege normalisieren“. Asiatische Aktienmärkte mit gemischtem Wochenstart, Japan freundlich. In der neuen Woche stehen weitere Frühindikatoren zur Veröffentlichung an. Die Geschäftsstimmung der Bank von Frankreich dürfte ihr hohes Niveau bei 104 Punkten behaupten. Die Einkaufsmanagerindizes des Landes haben zuletzt positiv überrascht. Sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungssektor gab es deutliche Anstiege. Mehr Markteinfluss ist aber von der morgen anstehenden, deutschen ZEW-Umfrage zu erwarten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 14. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 07.04.2017
Der Euro wird aktuell bei 1,0667 US-Dollar gehandelt und wertet in der Berichtswoche insgesamt um 0,4 % ab. Während sich der US-Arbeitsmarkt nahe der Vollbeschäftigung bewegt, sorgte ein Beschäftigungszuwachs 263.000 im März (ADP-Report) und damit deutlich über den Erwartungen (Konsens: 187.000) für leichten Auftrieb des Greenbacks. Die robusten PMI-Indizes in der Eurozone lieferten keine Handelsimpulse. Reaktionen auf das Sitzungs-Protokoll der Fed, das ein allmähliches Abschmelzen der Bilanzsumme im späteren Jahresverlauf thematisierte, fielen ebenfalls gering aus. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0750

Helaba Floor Research - Forex - 07.04.2017
EZB-Vizepräsident Constancio: Zu früh um kompletten Erfolg zu verkünden, müssen erst eine nachhaltige Annäherung der Inflation an unser Ziel von mittelfristig unter aber nahe 2 % sehen; jüngster Inflationsrückgang war „enttäuschend“. Ölpreis legt weiter zu, WTI-Future bei 52,61 USD/Fass (1-Monatshoch). Die Woche endet mit dem Arbeitsmarktbericht in den USA. Die Vorgaben vonseiten der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und der Beschäftigungskomponente des ISM-Industrieindexes sind positiv. Auch der ADP-Report lässt mit einen Beschäftigungsanstieg in der Privatwirtschaft von 263 Tsd. auf ein deutliches Stellenplus außerhalb der Landwirtschaft schließen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0750

Helaba Floor Research - Forex - 06.04.2017
FOMC-Protokoll: Die meisten Mitglieder halten für angemessen, die Fed-Bilanzsumme (4,5 Bio. USD) ab diesem Jahr zu verringern; Papiere sollen nicht verkauft sondern nicht mehr ersetzt werden (passiver und vorhersehbarer Prozess). China: Service-PMI (Caixin) sinkt im März von 52,6 auf 52,1 Punkte. Im Mittelpunkt des heutigen Tages stehen die Rede von EZB-Präsident Draghi und das Protokoll der Ratssitzung vom 9. März. Es wird sich wohl zeigen, dass Marktteilnehmer auf die graduelle Anpassung des Wordings hinsichtlich der Risikoeinschätzung übertrieben reagiert haben. Damals hieß es, dass sich die Abwärtsrisiken für das Wachstum etwas reduziert hätten, aber weiterhin vorhanden seien. Vor diesem Hintergrund und in Anbetracht von Äußerungen einiger weniger EZB-Ratsmitglieder bezüglich der Forward Guidance setzte an den Finanzmärkten eine Exit-Diskussion ein, die inzwischen aber wieder nachgelassen hat. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Fed unter der Lupe

Admiral Markets - Forex - 05.04.2017
Heute werden zahlreiche Daten veröffentlicht: Die Veränderung der ADP-non-farm-Arbeitsplätze, ISM Beschäftigungs- und Dienstleistungsindex und Daten zum Eröllagerbestand, der Höhepunkt wird aber wohl das Protokoll zur Sitzung des Federal Open Market Commitee (FOMC) sein, das von den Marktteilnehmern gerne unter die Lupe genommen wird. Diesmal gibt es genug Gründe dafür: Die Anhebung des Zinssatzes auf 1 Prozent führte dazu, dass die Investoren massenweise in Richtung Euro kapituliert haben, gleichzeitig ist der Euro wohl nur wenig attraktiver geworden – also muss die Ursache in den USA selbst liegen. Das FOMC-Sitzungsprotokoll soll endlich für mehr Klartext sorgen. Wir sind gespannt! ... mehr

FX Daily -EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0720

Helaba Floor Research - Forex - 05.04.2017
Japan: Service-PMI steigt im März auf 52,9 von 51,3 Punkten. Frankreich: Macron hat bei TV-Duell Umfragen zufolge am meisten überzeugt. Liikanen (EZB) hat die Niedrigzinspolitik und die Forward Guidance verteidigt. Heute richtet sich die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer erneut auf die Einkaufsmanagerindizes. Allerdings steht dieses Mal das Dienstleistungsgewerbe im Vordergrund. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich waren durchweg positiv, sodass wohl auch Spanien und Italien mit robusten Stimmungswerten überzeugen werden. Insgesamt ist das Wachstumsszenario der Eurozone intakt. ... mehr

Analyse: EUR/USD mit Abgabedruck!

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 04.04.2017
Die technische Lage des Währungspaares EUR/USD hat sich zum Aprilbeginn wieder deutlich eingetrübt. Nachdem der März den schwachen Februar wieder ausgeglichen hat und das Währungspaar fast einen bullishen Ausbruch aus der übergeordneten Konsolidierungsformation vollzogen hat, spielt nun die seit Jahresbeginn bestehende Aufwärtstrendlinie wieder eine wichtige Rolle. Schwächere Inflationsdaten aus Deutschland und der Eurozone brachten die europäische Gemeinschaftswährung dabei wieder stärker unter Druck. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0720

Helaba Floor Research - Forex - 04.04.2017
Wall Street leicht schwächer; DAX scheitert zunächst an neuem Rekordhoch. USA: Kfz-Umsatz sinkt im März von annualisiert 17,47 Mio. auf 16,53 Mio. Die europäischen Einkaufsmanagerindizes haben ihre hohen Niveaus behauptet und teilweise sogar weiter ausbauen können. Es zeigt sich einmal mehr, dass Frühindikatoren einen Anstieg der konjunkturellen Dynamik indizieren. Fraglich ist nur, ob die gute Stimmung das realwirtschaftliche Bild überzeichnet. Der Industriesektor lässt zu wünschen übrig. Enttäuschend fielen vor allem die deutschen Auftragseingänge aus. Heute steht der europäische Einzelhandelsumsatz zur Veröffentlichung an. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0740

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2017
China: Industrie-PMI Caixin März 51,2 nach 51,7, schwächer als erwartet. Japan: Tankan-Index großer Industrieunternehmen Q1 steigt auf 12 von 10 Punkten. Jazbeck (EZB): QE-Verlängerung bis Ende 2017 war richtige Entscheidung. Die zuletzt veröffentlichten Inflationszahlen zeigen, dass der Zenit bereits überschritten ist. Vorläufigen Angaben zufolge sank die EWU-Jahresteuerungsrate im März auf 1,5 % von 2,0 % und damit stärker als erwartet. Dafür verantwortlich sind rückläufige Energie- und Nahrungsmittelpreise im März sowie nachlassende Basiseffekte. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Zeitbombe im Euro"

Börse Frankfurt - Forex - 31.03.2017
MÜNCHEN (Assenagon). Der Euro ist wieder ins Gerede gekommen. Das hängt zum Teil mit dem Populismus und den politischen Wahlen zusammen. Zum Teil spielen die gefühlt ewigen Verhandlungen mit Griechenland eine Rolle. Der dickste Brocken sind aber die Targets-Salden. Sie schießen in letzter Zeit geradezu nach oben. Nichts scheint sie stoppen zu können. In der öffentlichen Diskussion werden diese Salden nicht so beachtet. Das beruht nicht darauf, dass sie nicht wichtig wären. Der Grund ist vielmehr, dass niemand versteht, um was es dabei geht. Jeder kennt die Probleme im Zusammenhang mit Griechenland oder den politischen Wahlen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 13. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 31.03.2017
Euro hält hohes Niveau dank Macron, US-Dollar angeschlagen US-Dollar mit Comeback, Pfund erholt sich schnell von Brexit-Antrag. Der Euro ist im Vergleich zur vergangenen Berichtswoche um 0,3 % gefallen und notiert derzeit bei 1,076 USD. Zwischenzeitlich sorgten neben der im US-Repräsentantenhaus trotz Mehrheit der Republikaner zurückgezogenen Gesundheitsreform von US-Präsident Trump (24.03.) auch Äußerungen von EZB-Mitglied Jens Weidmann, ein Exit der expansiven Geldpolitik müsse diskutiert werden (27.03.), für den höchsten Stand des Euro seit November (1,089 USD). ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0780

Helaba Floor Research - Forex - 31.03.2017
Der deutsche Arbeitsmarkt ist in einer sehr robusten Verfassung. Dies dürfte der heute anstehende Märzbericht bestätigen. Die Arbeitslosenquote liegt mittlerweile saisonbereinigt unter 6 % und damit auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Wir halten für das Gesamtjahr 2017 eine Quote von 5,8 % für realistisch und für 2018 von 5,5 %. Die günstige Beschäftigungsentwicklung schlägt sich positiv auf die Entwicklung der privaten Konsumausgaben nieder. Zugunsten der Verbraucher spricht auch der Preistrend. Die deutsche Inflationsrate ist im März vorläufigen Angaben zufolge um 0,7 %-Punkte auf 1,5 % gesunken. Ein ähnliches Bild wird heute die Schnellschätzung der EWU-Inflation abgeben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0690 – 1,0850

Helaba Floor Research - Forex - 30.03.2017
Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendieren Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Gemeinschaftswährung leidet an „America first“.

Admiral Markets - Forex - 29.03.2017
Der US-Dollar zeigte sich gestern in seiner besten Form. Dafür gab es mehrere Gründe. Das CV Verbrauchervertrauen ermittelte die höchste Zuversicht der Verbraucher seit dem Jahr 2000 –ungeachtet aller Prognosen, die einen Rückgang vermutet haben. Zudem gab es weiteren Schub gab durch den Rückgang des Warenhandelsbilanzdefizits. Hier waren die Prognosen zwar positiv, wurden jedoch übertroffen. Allgemein muss man festhalten, dass Donald Trumps neues Motto für die amerikanische Politik – America first – aufgehen zu scheint. Die Gemeinschaftswährung gibt vorerst weiter nach. ... mehr

Devisen: US-Dollar schwächelt wieder

Börse Frankfurt - Forex - 29.03.2017
29. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Spätestens mit dem Scheitern der US-Gesundheitsreform am vergangenen Freitag ist die erste Euphorie über den neuen Präsidenten Trump verflogen, der US-Dollar gehört zu den Verlierern am Devisenmarkt. Am Mittwochmittag kostet ein Euro wieder 1,08 US-Dollar, Anfang März waren es vorübergehend 1,05 US-Dollar, Ende 2016 zwischenzeitlich weniger als 1,04 US-Dollar. Gleichzeitig hat die politische Unsicherheit in Europa abgenommen, wie Thu Lan Nguyen von der Commerzbank erklärt - mit Blick auf die Wahlen in den Niederlanden und die für die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen schlechten Umfrageergebnisse. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0760 – 1,0880

Helaba Floor Research - Forex - 29.03.2017
Da US-Präsident Trump seinen ersten parlamentarischen Test mit der geplanten Verabschiedung der Gesundheitsreform nicht bestanden hat, sind Zweifel an der Durchsetzbarkeit auch anderer Politikmaßnahmen, wie der Steuerreform, aufgekommen. Zwar hat sich die Diskussion darum zuletzt etwas beruhigt, die „Trumphorie“ an den Finanzmärkten ist aber verflogen. Die US-Aktienmärkte haben sich von ihren Höchstständen entfernt und der US-Dollar tendiert schwächer. Zudem sind die Renditen rückläufig. Zehnjährige Treasuries rentieren unter 2,40 % und damit etwa 30 Stellen tiefer als vor zwei Wochen. Die Inflationserwartungen geben ebenfalls nach. ... mehr

Analyse: Trumps Debakel bei Obamacare bringt bullishen Impuls beim EUR/USD!

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.03.2017
Das Währungspaar EUR/USD verzeichnete am gestrigen Handelstag den Ausbruch über die 200er-EMA und gab somit einen nachhaltigen bullishen Impuls. Die dynamische Bewegung war insbesondere auf die Schwäche des US-Dollar am gestrigen Handelstag zurückzuführen. Nachdem Donald Trump bei der Reform von Obamacare eine herbe Niederlage einstecken musste, kam der Greenback auf breiter Front unter Druck, erholte sich zum Handelsende wieder leicht. Der Euro stieg mit 1,0906 Dollar zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit dem 11. November. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0780 – 1,0920

Helaba Floor Research - Forex - 28.03.2017
Fed: Evans befürwortet 2017 insgesamt zwei Zinsschritte; Kaplan sieht nur graduellen Fortschritt beim Inflationsziel Praet (EZB): Einlagenzins hat Leitfunktion - Signalgeber für gesamte Geldpolitik. Die Stimmungsindikatoren zeichnen ein weiterhin freundliches Bild der Konjunktur – nicht nur in Deutschland sondern auch in den USA –, während an den Finanzmärkten zuletzt erste Skepsis aufkam. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die abgesagte Gesundheitsreform des US-Präsidenten. Dies sät Zweifel an dessen Durchsetzungsfähigkeit, und mithin könnte das Platzen der „Trump-Blase“ begonnen haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0780 – 1,0920

Helaba Floor Research - Forex - 27.03.2017
Saarland-Wahl: CDU gewinnt überraschend deutlich mit 40,7 %, SPD 29,6 %. OPEC will Verlängerung der Förderkürzung um sechs Monate prüfen. ifo-Chef Fuest: Deutsche Wirtschaft blickt mit Sorge auf die kommenden Monate. Stimmungsindikatoren stehen in dieser Woche erneut im Mittelpunkt des Interesses. Den Auftakt gibt der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland. Es folgen im Wochenverlauf das Wirtschaftsvertrauen (Economic Sentiment) der Eurozone und der Chicago-PMI in den USA, der einen wichtigen Hinweis auf den ISM-Index in der nächsten Woche gibt. ... mehr

EUR/USD: Zinspolitik der Fed schwächt US-Dollar, Spekulationen um Exit der EZB, Frankreich-Wahlen rücken in den Fokus

HSH Nordbank Research - Forex - 26.03.2017
Aktuell steht der Euro bei 1,08 US-Dollar, der höchste Wert seit Mitte November. In den vergangenen sechs Wochen ergab sich eine Aufwertung von rund 1 %. Wesentliche Treiber waren neben den Zinssitzungen der EZB und der Fed der Ausgang der Unterhauswahlen in den Niederlanden. Der Sieg der Partei des Ministerpräsidenten Mark Rutte und das weniger stark als erwartete Abschneiden der rechtspopulistischen Freiheitspartei PVV von Geert Wilders sorgten für Erleichterung und halfen dem Euro. Zuvor hatten Umfragewerte der PVV Chancen auf die stärkste Kraft eingeräumt und die Angst vor einem EU-Ausstieg der Niederlande geschürt. Diese Befürchtungen sind nunmehr vom Tisch. ... mehr

EUR/GBP: BoE hält trotz höherer Inflation die Füße still, Brexit-Verhandlungen könnten Pfund auf schwachem Niveau halten

HSH Nordbank Research - Forex - 26.03.2017
Das Pfund Sterling notiert gegenwärtig bei 0,867 EUR/GBP und notiert damit 1,4 % niedriger als vor sechs Wochen. Das Tief erreichte das Pfund in diesem Zeitraum Ende Februar bei 0,84 EUR/GBP. Seit dem geriet die britische Währung jedoch unter Abwertungsdruck, da die Auseinandersetzungen zwischen der Regierung und dem Parlament über die Verhandlungsstrategie mit der EU etwas kontroverser geführt wurde. Nunmehr hat sich Ministerpräsidentin May durchgesetzt. Oberhaus und Unterhaus haben zugestimmt, dass die Regierung ohne größere Einschränkungen das offizielle EU-Austrittsgesuch gem. Art. 50 der Lissaboner Verträge bei der EU-Kommission einreichen darf. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 12. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 24.03.2017
Euro hält hohes Niveau dank Macron, US-Dollar angeschlagen Der Euro konnte das hohe Niveau seit der letzten Fed-Sitzung (15.03.) mit derzeit 1,08 EUR/USD halten und wertete im Vergleich zur letzten Berichtswoche 0,6 % auf. Dabei sorgte die erste französische TV-Debatte zwischen den fünf Präsidentschaftskandidaten für den höchsten Stand des Euro in 2017. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen konnte das Duell, insbesondere gegen ihren derzeit in Umfragen führenden Kontrahenten Emmanuel Macron, nicht für sich entscheiden. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850

Helaba Floor Research - Forex - 24.03.2017
Die Marktteilnehmer richten den Blick heute zunächst auf die Vorabschätzung der Einkaufsmanagerindizes (PMIs) des Verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungsgewerbes in Deutschland, Frankreich und der Eurozone. Wir hatten in den letzten Tagen mehrfach auf die Diskrepanz zwischen realen Datenentwicklungen und den zumeist soliden Stimmungsindikatoren verwiesen. Noch ist die Frage nicht beantwortet, ob es zu einer Erwartungsblase gekommen ist oder ob die konjunkturelle Dynamik schon bald deutlich höher ausfällt. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.

Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Kurzer Schub für den EUR/USD

Admiral Markets - Forex - 22.03.2017
Aus den gestrigen TV-Debatten in Frankreich ging der sozialliberale Emmanuel Macron als Sieger hervor. Die Tatsache, dass ein bekennender Pro-Europäer Marine Le Pen Paroli bieten kann – und das sehr erfolgreich – wurde von den Marktteilnehmern gewürdigt, sodass der Euro um 0,1 Prozent stärker wurde. Grund genug für anfänglichen Optimismus – doch noch lange nicht für Euphorie. Der Weg in den Elysee-Palast ist lang, und Le Pen dürfte es immerhin in die Stichwahl schaffen. Die Vorgabe der letzten Woche bleibt somit vorerst unverändert: die Tendenz ist abwärts. ... mehr

Analyse: US-Dollar gibt weiter nach - Wichtige Kursmarken im Blick!

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 22.03.2017
Trotz der erneuten Zinsanhebung des FED bleibt der US-Dollar weiter unter Druck. Die amerikanische Notenbank hatte angekündigt, weiterhin an ihren Plänen festhalten zu wollen und die Zinsen in 2017 insgesamt drei Mal anzuheben. Der Markt hatte im Vorfeld auf eine noch aggressivere Herangehensweise gehofft und auf vier Zinsanhebungen in 2017 spekuliert. Am gestrigen Handelstag weitete der US-Dollar seine Verluste nochmals aus, wodurch beim EUR/USD und auch beim USD/JPY nun wichtige Kursmarken in den Fokus der Devisenanleger rücken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0840.

Helaba Floor Research - Forex - 22.03.2017
In der Eurozone sind wichtige Datenveröffentlichungen auch heute Fehlanzeige. Mit Interesse werden dagegen die Aussagen von EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger verfolgt. Zuletzt wurden Erwartungen geweckt, wonach es zu vorgezogenen Zinserhöhungen kommen könnte. Einige EZB-Ratsmitglieder schwächten die Forward Guidance ab, die noch auf der EZB-Pressekonferenz Mitte des Monats wiederholt wurde. Bisher wurde suggeriert, dass die Leitzinsen nach dem Ende des QE-Programms noch für eine geraume Zeit auf dem extrem niedrigen Niveau verharren könnten. Inzwischen scheint dies nicht mehr ausgemachte Sache zu sein, zumindest was den negativen Einlagenzins angeht. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0840

Helaba Floor Research - Forex - 21.03.2017
Datenseitig gibt es heute weder in der Eurozone noch in den USA Impulse und so richtet sich der Blick ins Vereinigte Königreich. Großbritannien – insbesondere die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen – wird in den kommenden Monaten wegen der beginnenden „Brexit“-Verhandlungen vermehrt im Mittelpunkt des Interesses stehen. Vor allem für die deutsche Exportwirtschaft ist Großbritannien ein wichtiger Absatzmarkt und negative Entwicklungen in den Handelsbeziehungen haben potenziell belastenden Einfluss auf das wirtschaftliche Geschehen hierzulande. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0840

Helaba Floor Research - Forex - 20.03.2017
Asiens Aktienmärkte uneinheitlich; Japanische Börsen wegen Feiertag geschlossen. Ölpreis (WTI-Future) zum Wochenstart wieder unter 48,50 USD/Fass. In der neuen Woche richten die Marktteilnehmer zunächst den Blick auf weitere Daten zur Teuerungsentwicklung in Deutschland. Das Inflationsthema aber auch die solide erscheinende konjunkturelle Perspektive hatten bereits Spekulationen losgetreten, dass die EZB früher als bisher signalisiert und (weitgehend) erwartet eine Erhöhung der Leitzinsen beschließen könne. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 11. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 17.03.2017
EUR/USD trotz Zinsanhebung und nach Niederlanden-Wahlen auf Monatshoch, Pfund erneut unter Druck Der Euro liegt bei 1,073 US-Dollar und legte im Vergleich zur Vorwoche um 1,9 % zu. Während EZB-Präsident Draghi auf der letzten Zinssitzung an der ultralockeren Geldpolitik festhielt, stützten Anhebungen der Wachstums- und Inflationsaussichten den Euro zunächst. Die gestrige Zinssitzung der Fed schwächte dagegen den US-Dollar. Das FOMC beschloss zwar die erwartete Zinsanhebung auf die Bandbreite zwischen 0,75 bis 1 %. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0870

Helaba Floor Research - Forex - 17.03.2017
Zum Wochenschluss dominieren erneut US-Datenveröffentlichungen den Kalender. Zunächst steht die Industrieproduktion im Mittelpunkt des Interesses. Die Vorgaben sind uneinheitlich. So stiegen zwar Stimmungsindikatoren des Verarbeitenden Gewerbes (beispielsweise der Einkaufsmanagerindex) im Februar deutlich an, der Index der geleisteten Arbeitsstunden aber lag laut Arbeitsmarktbericht nur leicht im Plus. Zudem war der Februar wie auch schon der Januar gemessen an den Heating Degree Days ungewöhnlich warm. Dies dürfte bei der Versorgerproduktion, die einen Anteil am gesamten Ausstoß der Industrie von rund 11 % besitzt, zu einem deutlichen Minus führen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0620 – 1,0800

Helaba Floor Research - Forex - 16.03.2017
In den Niederlanden ist der politische Umbruch ausgeblieben und in den USA bleibt die Fed ungeachtet der beschlossenen Zinserhöhung vorsichtig. Insofern sollte der heutige Tag an den Finanzmärkten von Entspannung geprägt sein. Die Zentralbankentscheidungen in der Schweiz und in Großbritannien sollten zwar ohne Veränderungen vonstattengehen, dennoch sind die beiden Termine im Blick zu halten. In den USA richtet sich die Aufmerksamkeit vor allem auf den Philly-Fed-Index. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Alles nur politisch…

Admiral Markets - Forex - 15.03.2017
Auf die heutigen Parlamentswahlen in den Niederlanden gehen wir zunächst nicht weiter ein. Viel spannender ist die Tatsache, dass aktuell alle politischen Ereignisse durch das Prisma der Beziehung mit der Türkei betrachtet werden. Die Vorstellung, die Europäer könnten politisch nur dann zusammenrücken, wenn ein Bösewicht vor den Türen steht, ist bedenklich. Putin, Erdogan, Trump können derzeit wohl als Garanten der europäischen Einigkeit gelten. Folglich tut sich der Euro aktuell sehr schwer. Unsere Prognose: er wird weiterhin schwächeln. ... mehr

Analyse: US-Dollar – Status Quo vor dem Zinsentscheid

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 15.03.2017
Am heutigen Handelstag dürfte das FED erneut den Leitzins in den USA anheben und damit die Zinsdifferenz zwischen dem US-Dollar und anderen Währungen nochmals verstärken. Dabei machte der Greenback in den vergangenen Wochen allerdings keine großen Sprünge. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass der Markt im restlichen Jahresverlauf nur mit einer weiteren Zinsanhebung rechnet. Sollte sich Yellen am heutigen Tag aber aggressiver geben und den Plan des FED die Zinsen in 2017 insgesamt drei Mal anzuheben nochmals betonen, könnte der US-Dollar wieder an Stärke gewinnen und insbesondere das Währungspaar EUR/USD wieder unter Druck geraten. Die Zinsanhebung selbst dürfte heute Abend aber keine großen Auswirkungen nach sich ziehen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0520 – 1,0680

Helaba Floor Research - Forex - 15.03.2017
Das wichtigste Ereignis dürfte heute die Erhöhung des US-Leitzinsbandes von 0,50-0,75 % auf 0,75-1,00 % sein. Der Fed-Funds-Future eskomptiert dies bereits mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 %. Vor allem die Wortmeldungen der Fed-Vertreter hatten die Zinserwartungen befeuert, aber auch sehr stark gestiegene Stimmungsindikatoren (z.B. Philly-Fed-Index oder NFIB-Mittelstandsbarometer) sowie eine solide Arbeitsmarktentwicklung. Ferner steht die Inflationsentwicklung einer Zinserhöhung nicht im Wege, wenngleich beachtet werden sollte, dass der jüngste Anstieg der Teuerung vor allem den veränderten Energiepreisen geschuldet ist. ... mehr

Devisen: Warum der Dollar zu stark und der Euro zu schwach ist

Dr. Detlef Rettinger - Forex - 14.03.2017
Die Regierung in Washington will mit allen Mitteln das Handelsbilanzdefizit der USA verringern. Multilaterale Handelsverträge sollen neu verhandelt werden und es wird mit Strafzöllen gedroht. Die größten „Sünder“ in den Augen der USA sind Deutschland, Japan und China. Bisher weiß niemand, wie stark die US-Regierung wirklich auf Protektionismus setzen wird – und inwieweit Repräsentantenhaus und Senat mitziehen würden. Am 17. März könnte es aber etwas mehr Klarheit geben, denn dann treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 in Baden-Baden. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0714

Helaba Floor Research - Forex - 14.03.2017
Aktienmärkte in Asien tendieren uneinheitlich. Ölpreis (LCF) pendelt um 48,50 USD/ Fass. Die Stimmung unter den Finanzmarktakteuren ist weiterhin gut, was nicht nur in soliden Aktienkursen zum Ausdruck kommt. Auch Umfragewerte sind freundlich, wie beispielsweise die sentix-Investorenbefragung. Diese gibt eine positive Indikation für den ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen in Deutschland. Die Konsensschätzung ist dementsprechend gestiegen und so ist fraglich, ob es zu einer Überraschung auf der Oberseite kommt. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0620 – 1,0740

Helaba Floor Research - Forex - 13.03.2017
An der Datenfront kehrt zum Beginn der neuen Woche Ruhe ein, nachdem am Freitag der wichtige US-Arbeitsmarktbericht nochmals für Impulse gesorgt hatte. Die anhaltenden Beschäftigungszuwächse, die niedrigere Arbeitslosenquote und der Anstieg der Stundenlöhne lassen keinen Zweifel daran bestehen, dass die US-Notenbank in dieser Woche die dritte Zinserhöhung im laufenden Zyklus beschließen wird. Eine Erhöhung des Zielbandes für den Leitzins auf 0,75 %-1,0 % wird marktseitig seit der letzten Woche zu 100 % eingepreist. Darüber hinaus zeigt der Fed-Funds-Future zum Ende des Jahres bereits eine hohe gehandelte Wahrscheinlichkeit für weitere zwei Schritte im Jahresverlauf an, was sich mit den aktuellen Indikationen vonseiten der Fed („dot plots“) deckt. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Die zwei Leben des Euros"

Börse Frankfurt - Forex - 10.03.2017
10. März 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Als ich kürzlich meinen Bücherschrank ordnete, stieß ich ganz weit hinten auf die Festschrift der Europäischen Zentralbank zum zehnjährigen Bestehen der Währungsunion. Sie ist nunmehr neun Jahre alt und fast schon etwas vergilbt. Darin wird der Euro in beredten Worten und mit vielen statistischen Belegen als Erfolgsmodell dargestellt. Er hat, so heißt es darin, nicht nur für Geldwertstabilität gesorgt. Er hat auch "erheblich zum Funktionieren unseres großen kontinentalen Marktes [...] beigetragen". ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 10. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 10.03.2017
Wahrscheinliche Fed-Zinsanhebung stärkt US-Dollar, kommende Wahlen in Niederlanden dürften Euro stützen. Der Euro wertete im Vergleich zur letzten Berichtswoche bis zur EZB-Sitzung um 0,1 % auf und sprang nach der Sitzung zeitweise auf über 1,06 EUR/USD. EZB-Präsident Draghi hatte deutlich gemacht, dass die Notenbank jetzt etwas optimistischer über die wirtschaftliche Lage ist, wenngleich der geldpolitische Kurs wie geplant beibehalten wird. Außerdem verwehrte sich Draghi gegen den US-Vorwurf, Deutschland betreibe Währungsmanipulation. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0495 – 1,0679

Helaba Floor Research - Forex - 10.03.2017
Die Europäische Zentralbank hat den monetären Expansionsgrad unverändert gelassen. Jedoch wurde beschlossen, die zielgerichteten, langfristigen Refinanzierungsoperationen (TLTRO) der zweiten Generation, die in diesem Monat auslaufen, nicht zu verlängern. Die Inflationsprojektionen der Europäischen Zentralbank für die Jahre 2017 und 2018 fallen höher aus als bisher. Allerdings gelang es Mario Draghi, die Diskussion um eine baldige Reduzierung der Anleihekäufe zu vermeiden. Tapering war kein Thema der EZB-Ratssitzung. Er verwies unter anderem auf die weiterhin unzureichende monetäre Dynamik und die fehlende, nachhaltige Entwicklung der Teuerungsrate in Richtung des EZB-Ziels. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0495 – 1,0640

Helaba Floor Research - Forex - 09.03.2017
Die Diskussion um die Frage, ob die ultra-expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank angemessen ist, wird schon seit langem geführt. Nachdem aber die Inflationsraten zuletzt gestiegen sind und die EWU-Teuerung im Februar bei 2,0 % VJ lag, wurde vermehrt die Forderung laut, wonach die EZB möglichst bald vom QE und folgend auch von der Nullzinspolitik Abschied nehmen müsse. Vordergründig mag das Bild stimmig sein, unterliegend zeigt sich aber, dass die EZB noch immer weit von einer Zielerreichung entfernt ist. Zum einen sind die Kernteuerung (aktuell: +0,9 % VJ) und die weiterhin im historischen Vergleich niedrigen Inflationserwartungen zu nennen. ... mehr

EUR /USD-Analyse: Schwache Daten rund um den Euro

Admiral Markets - Forex - 08.03.2017
In unseren Prognosen lauten die Richtungseinschätzungen für das Währungspaar EUR/USD seit Wochen „seitwärts / abwärts“. Auch in dieser Woche bleiben wir dabei, denn aktuell findet sich nichts, das den Euro unterstützen könnte. Die Arbeitsaufträge in Deutschland sind nach einem deutlichen Anstieg Ende 2016 nun stark zurückgegangen. Das prognostizierte Minus von 2,5 Prozent konnten nicht gehalten werden und wurden um weiter fünf Prozentpunkte nach unten korrigiert. Das EU-Bruttoinlandsprodukt steigt zwar ein wenig, das genügt jedoch nicht, um einen spürbaren Schub zu erzeugen. Auch die heutigen, durchaus positiven Zahlen der deutschen Industrieproduktion wurden von den Märkten kaum zur Kenntnis genommen. ... mehr

Analyse: Neue Impulse für den Devisenmarkt?

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 08.03.2017
In den kommenden Tagen stehen einige wichtige Termine für den Aktien- und auch für den Devisenmarkt auf der Agenda. Neben der Sitzung der europäischen Zentralbank am Donnerstag steht auch der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag auf der Agenda. In der kommenden Handelswoche wird dann Klarheit darüber herrschen, ob das FED die Zinsen bereits im März ein weiteres Mal anhebt. Trotz der zunehmenden Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung in der kommenden Woche notiert der US-Dollar Index weiter unter einem wichtigen Widerstandsbereich. Hier bleibt abzuwarten, ob die EZB oder auch der US-Arbeitsmarktbericht als Spielverderber in Erscheinung treten oder ob hier neue bullishe Impulse für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung sorgen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0680

Helaba Floor Research - Forex - 08.03.2017
Ein Paukenschlag waren die schwachen Auftragseingänge der deutschen Industrie im Januar und sie stehen im klaren Gegensatz zu den robusten Stimmungsindikatoren. Das Thema Großaufträge ist hierbei zu beachten, denn diese haben für die zuletzt erhöhte Volatilität gesorgt. Grundsätzlich gilt: Was produziert wird, muss auch bestellt worden sein. So lässt sich der leichte Vorlauf der Jahresveränderungsrate der Aufträge gegenüber der Jahresrate der Produktion des Verarbeitenden Gewerbes erklären. Dies dient aber nicht dazu, die monatlichen Veränderungen der Industrieproduktion zu prognostizieren. Beispielsweise sank der Ausstoß der Industrie im Dezember um 3,0 % VM, während die Aufträge um 5,2 % VM zulegten. ... mehr

EUR/USD - Zinserhöhung für den Markt nicht relevant?

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 07.03.2017
Das Währungspaar EUR/USD konnte kurz vor dem Wochenende einen wichtigen Unterstützungsbereich verteidigen und zog nach vorangegangenen Verlusten wieder deutlich an. Dadurch konnte die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar auf Wochensicht sogar einen Gewinn verbuchen. Dies ist insbesondere aufgrund der zugenommenen Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung durch das FED im März verwunderlich. Bereits unter der Woche hatten mehrere FED-Notenbanker betont, dass eine Zinsanhebung im März angebracht sein dürfte. Diese Aussagen bestätigte Yellen am Freitag, woraufhin der US-Dollar allerdings stärker unter Druck geriet. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0680

Helaba Floor Research - Forex - 07.03.2017
Die Aufmerksamkeit gilt heute den deutschen Auftragseingängen im Januar, bevor morgen die Produktionszahlen anstehen. Die Aufträge hatten sich in den letzten Monaten volatil gezeigt, per saldo aber deutlich zugelegt. Allein im Dezember steht ein Bestellplus gegenüber dem Vormonat von 5,2 % in den Büchern. Eine nochmalige Verbesserung der Auftragslage erscheint somit wenig wahrscheinlich. Spannend wird die Frage sein, ob das erwartete Januarminus den Dezemberwert überkompensiert. Indikationen dafür gibt es nicht, denn zuletzt starke Stimmungswerte der deutschen Unternehmen lassen nicht auf einen Einbruch schließen. Die Auftragszahlen bieten einen leichten Vorlauf zur Jahreswachstumsrate der Produktion des Verarbeitenden Gewerbes. ... mehr

Analyse Monatschart: Euro/USD Future weiter neutral

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 06.03.2017
Zeitpunkt der Analyse: 05.03.2017 Markt: Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,0615 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2005 bis heute, bei Kursen von 1,0615 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. Die europäische Gemeinschaftswährung pendelt seit März 2015 in der neutralen Seitwärtsbewegung mit den starken Widerständen um 1,1580 und 1,1720 und den wichtigen Unterstützungen bei 1,0473 und 1,0550. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0520 – 1,0700

Helaba Floor Research - Forex - 06.03.2017
Fed-Chefin Yellen signalisiert Leitzinserhöhung in der nächsten Woche. China senkt Wachstumsziel auf rund 6,5 % von 6,5-7,0 %. Griechenland will noch in diesem Jahr an den Kapitalmarkt zurückkehren. In der neuen Handelswoche richtet sich das Interesse der Marktteilnehmer insbesondere auf die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank. Solide Stimmungsindikatoren in den Ländern der Eurozone lassen auf ein fortgesetztes Wachstum schließen. Zudem sind die Inflationsraten gestiegen und für den Währungsraum als Ganzes (+2,0 % VJ) ist vordergründig von einer Zielerreichung zu sprechen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 09. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 03.03.2017
Zinserhöhungsphatasie in den USA lässt Dollar-Rally wiederaufleben. Die positive Inflations- und Konjunkturentwicklung in den USA und die sich anschließenden Diskussionen um einen Zinsschritt der Fed im März gaben in der vergangenen Berichtswoche der Wertentwicklung des Greenbacks Auftrieb. Zwar fielen die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter für den Januar mit -0,2% negativer aus als erwartet. Und auch lag der Anstieg des BIP Preisindexes für das 4. Quartal mit 2,0% unter den Erwartungen von 2,1%. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0450 – 1,0600

Helaba Floor Research - Forex - 03.03.2017
Erneut richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Einkaufsmanagerindizes. Allerdings steht diesmal das Dienstleistungsgewerbe im Vordergrund. Vor allem der spanische und der italienische Wert sind von Interesse, denn hier gibt es keine vorläufigen Daten. Deren Vorgaben in Deutschland, Frankreich und der Eurozone waren durchweg positiv, sodass Spanien und Italien mit robuster Stimmungslage ebenfalls überzeugen sollten. Insgesamt erscheint das Wachstumsszenario der Eurozone intakt, was die Erholung der Einzelhandelsumsätze untermauern sollte. Der Service-PMI in Großbritannien ist ebenfalls von Interesse. ... mehr

Analyse: USD – Zinsspekulationen bestimmen das Bild!

RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 02.03.2017
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sprach US-Präsident Donald Trump erstmals vor dem US-Kongress. Anleger erhofften sich dabei insbesondere detaillierte Aussagen zu der geplanten Steuerreform oder den im Raum stehenden Importzöllen. Zu diesen Themen nannte Donald Trump abermals keine Fakten und traf damit die Erwartungen der Wall-Street, die sich im Vorfeld schon darauf eingestellt hatte. Allerdings zeigte sich der neue US-Präsident auch ungewohnt versöhnlich und überraschte damit positiv. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0460 – 1,0630

Helaba Floor Research - Forex - 02.03.2017
Das Hauptaugenmerk liegt heute auf der Schnellschätzung der Inflation in der Eurozone, da die Ölpreisanstiege im November und Dezember zu deutlich erhöhten Preissteigerungsraten geführt haben und weil Basiseffekte der Ölpreisbaisse des Winters 2015/16 steigernd wirkten. Im Februar ist mit einem nochmaligen Anstieg der Jahresveränderungsrate zu rechnen, sodass die Zielvorgabe der Europäischen Zentralbank als erreicht gelten könnte. Zum einen ist aber zu beachten, dass die Ölpreise seit Ende Dezember nicht mehr zugelegt haben, zum anderen reduziert sich der Basiseffekt im Verlauf der kommenden Monate, sodass die Inflationsraten mittelfristig wieder niedriger ausfallen sollten. ... mehr

Devisen: Euroschwäche nur vorübergehend

Börse Frankfurt - Forex - 01.03.2017
1.März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Politik der Zentralbanken, steigende Umfragewerte der französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen und die bevorstehenden Wahlen in den Niederlanden belasten den Euro. Gegenüber dem US-Dollar rutschte die Gemeinschaftswährung in den vergangenen Wochen auf 1,05. Anfang Februar kostete ein Euro noch 1,08 US-Dollar. "Der Devisenmarkt fürchtet einen Sieg der EU- und Euro-kritischen Kandidatin, die ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft Frankreichs abhalten und den Euro durch einen Korb nationaler Währungen ersetzen will", begründet Esther Reichelt von der Commerzbank. ... mehr

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de