Home I DailyResearch.de

 
zur Startseite

Index Futures Commodities Forex Bonds Aktien/Indizes Research Termine Broker Education Usefuls lt-forex.de

 

  

 

Kolumnen & Analysen  |  Marktberichte  |  Trader Mags  |  Trader Notizen  |  Technische Analysen  |  Trader TV
Aktien/Indizes  |  Rohstoffe  |  Forex  |  Bonds  |  Wirtschaft  |  Handelsplätze  |  Trading Business

 Broker

Anzeige eToro - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!
Anzeige Adif Brokerage - Der Handel von Futures, Forex, CFDs, Optionen und anderen Hebel- und Finanzprodukten umfasst ein erhebliches Verlustrisiko und ist nicht für alle Investoren geeignet. Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Lesen Sie die Risikoaufklärung auf der Website des jeweiligen Brokers bevor Sie mit dem Handel beginnen!

 Buchtipp

Technische Analyse der Finanzmärkte: Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen
John Murphy bringt Ordnung ins weite Feld der Technischen Analyse. Er kann mit einer Fülle von Informationen aufwarten und bietet Ihnen handfestes Wissen, wie Sie mit der Technischen Analyse Ihr Geld noch besser anlegen können. Neue Charttechniken werden dabei direkt auf eine Vielzahl von Finanzinstrumenten angewendet.... mehr

 

 Premium Partner

 

 Alle Autoren

Dr. Detlef Rettinger

» Archiv

Stephan Feuerstein

» Archiv

Marc Nitzsche

» Archiv

Florian Schulz

» Archiv

Stefan Böhm

» Archiv

Arkadius Wasala

» Archiv

Traders' Mag

» Archiv

eltee.de

» Archiv

Björn Heidkamp

» Archiv

K.P. Kagels

» Archiv

Armin Brack

» Archiv

Frank Sterzbach

» Archiv

Börse Stuttgart

» Archiv

Sebastian Hell

» Archiv

Jens Rabe

» Archiv

Admiral Markets

» Archiv

Helaba

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

J. Penndorf

» Archiv

S. Dosenovic

» Archiv

Derivate Magazin

» Archiv

Rendite-Spezialisten

» Archiv

Jack Scoville

» Archiv

Mike C. Kock

» Archiv

Börse Frankfurt

» Archiv

Jens Klatt I FXCM

» Archiv

Klaus Stopp

» Archiv

Phil Flynn

» Archiv

trading-house.net

» Archiv

Marc Nemenoff

» Archiv

Robert Halver

» Archiv

C. Vecchio I DailyFX

» Archiv

HSH Nordbank

» Archiv

Trading-Brief

» Archiv

Ayondo

» Archiv

CMC Markets

» Archiv

Daily-Trading

» Archiv

T. Gellert I CMC

» Archiv

United Signals

» Archiv

Robert Schröder

» Archiv

FXCM Research

» Archiv

CFD-Brief

» Archiv

O. Bossmann I ETX

» Archiv

IG Markets Research

» Archiv

MAYZUS Research

» Archiv

 
 

 Partner

»Traderfox.de

»Devisen-Trader.de

»Dax-Vestor.de

»Traders-Mag.com

»Börse Stuttgart

»TradeBites.de

»Hebelzertifikate-Trader.de

»Rohstoff-Trader.de

»Emerging-Markets-Trader.de

»Mike-Kock.de

»Termin-Trader.de

»Aktienboard.com

»Kagels Trading

»Geldanlage-Report.de

»lt-futures.com

»DailyResearch.de

»lt-forex.de

»elliott-waves.com

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kolumnen HSH Nordbank Research

Wochenbarometer Rentenmärkte - 38. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 22.09.2017
Die Fed ließ, wie von der Mehrheit der Marktteilnehmer erwartet, die Fed Funds Rate in der Bandbreite zwischen 1,00 % - 1,25 %. Der nächste Zinsschritt dürfte unseres Erachtens, wie auch schon im vergangenen Jahr, zu Weihnachten erfolgen. Die amerikanischen Zentralbanker machten allerdings in ihrer Stellungnahme klar, dass die Zinsanhebung im Dezember noch nicht in Stein gemeißelt ist. Bereits im Oktober will die Fed damit beginnen, ihre Bilanzsumme zu reduzieren. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 38. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 21.09.2017
EUR/USD notiert aktuell bei 1,1893 und stieg somit zur Vorberichtswoche um 0,1 %. Dies ist zurückzuführen auf die harten Worte, die US- Präsident Trump gegenüber dem Regime in Nordkorea gefunden hatte. Nach der Rede Trumps vor der UNVollversammlung verlor der US-Dollar stark. Auch der Konjunkturindikator des ZEW für Deutschland, der besser ausfiel als erwartet (17,0; Konsens: 12,0), stärkte die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar. Vor der Zinssitzung der Fed (20.09.) gewann die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback rapide. ... mehr

Finanzmarkttrends September 2017 - Editorial: Wie sicher ist der Aufschwung?

HSH Nordbank Research - Bonds - 15.09.2017
Der globale Aufschwung ist bemerkenswert stabil und breit aufgestellt. Die PMI-Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe stehen in praktisch allen bedeutenden Wirtschaftsregionen auf Expansion, alle wichtigen Wachstumslokomotiven – USA, Europa und Asien – stehen unter Dampf. Das Beruhigende an dieser Situation: Selbst wenn eine der Lokomotiven ausfallen sollte, wird der Zug weiter fahren, auch wenn er das ordentliche Tempo nicht ganz wird halten können. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 37. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 15.09.2017
EUR/USD notiert aktuell bei 1,1885 und sank damit zur Vorwoche um 0,4 %. Trotz der Verluste am Ende konnte das Währungspaar in dieser Woche zwischenzeitlich erneut die 1,20-Marke knacken und lag am Freitag zeitweise bei einem Hoch von 1,2080. Nachdem am Montag (11.09.) der EZB-Direktor Benoit Coeure sich kritisch über die Stärke des Euro als Problem für die Inflationsentwicklung im Euroraum geäußert hatte, verlor die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 37. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 15.09.2017
In den Zinsmarkt ist Belebung zurückgekehrt. Die Renditen für Staatsanleihen konnten in der abgelaufenen Berichtswoche vielerorts Zugewinne erzielen. Bund- und USRenditen legten auf Wochensicht neun bzw. dreizehn Basispunkte zu und liegen nun bei 0,39 % bzw. 2,18 %. Auch in der Euro-Peripherie ziehen die Renditen an. Eine Mischung aus geopolitischer Entspannung, unveränderten konjunkturellem Optimismus und länderspezifischen Entwicklungen half den Renditen auf die Sprünge. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 36. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 08.09.2017
Die Euro-Rally hat in der vergangenen Berichtswoche keine neue Fahrt aufnehmen können. EUR/USD notiert gegenwärtig bei 1,1930, was auf Wochensicht einer Aufwertung von 0,3 % entspricht. Zwischenzeitlich drückten US-Inflationsdaten EUR/USD auf unter 1,1840. Am Freitag (01.09) bewirkte ein etwas enttäuschender US-Arbeitsmarktbericht eine deutliche Gegenbewegung und schob den Wechselkurs wieder über die Marke von 1,19. Heute (07.09.) wird es auf die EZB-Sitzung ankommen. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 36. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 08.09.2017
Die Staatsanleihemärkte bleiben fest in der Hand der geopolitischen Risiken. Angesichts einer erneuten Zuspitzung des Konfliktes mit Nordkorea – die Nordkoreaner haben eine Wasserstoffbombe gezündet, worauf die Amerikaner mit einem Atomschlag drohten – sind sichere Anlagen bei Investoren gefragt, was zu einem erneuten Rückwärtsgang bei den Renditen geführt hat. Zudem sind einige Konjunkturindikatoren eher enttäuschend ausgefallen, auch wenn der Konjunkturpfad insgesamt robust verläuft. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 35. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 01.09.2017
Die Rekordfahrt des Euros geht weiter. Die Gemeinschaftswährung konnte in der zurückliegenden Berichtswoche über die Marke von 1,20 US-Dollar klettern. Zum Ende der Vorwoche notierte EUR/USD noch bei 1,17 und steht momentan bei 1,19. Die neuen geopolitischen Spannungen zwischen Nordkorea und Japan, die am Montag (28.08.) in einem nordkoreanischen Raketenstart gipfelten, leisteten ihren Beitrag zur Aufwertung der Gemeinschaftswährung. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 35. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 01.09.2017
Geopolitisches Säbelrasseln gibt sicheren Häfen Zulauf. USAnleihemarkt antizipiert Hängepartie bei Erhöhung der USSchuldenobergrenze. Die Rentenmärkte werden gegenwärtig stark von politischen Entwicklungen in Fernost getragen. Nordkoreas Raketenstart löste eine Fluchtbewegung in sichere Staatsanleihen aus, während konjunkturelle Indikatoren in den Hintergrund gerieten. Die Renditen für Bundesanleihen und für US-Treasuries gaben nach und notieren aktuell bei 0,37 % bzw. 2,14 % respektive (Vorwoche 0,40 % bzw. 2,19 %). ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 34. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 25.08.2017
EUR/USD notiert bei 1,1796 und nahm damit zur vorherigen Berichtswoche um 0,3 % zu. Diese Woche standen konjunkturelle Faktoren im Vordergrund. So deuteten die europäischen Einkaufsmanagerindizes, die als Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung fungieren, in ihrer August-Schätzung auf eine dynamische Wirtschaftslage hin. Darüber hinaus wurde im Protokoll der letzten EZB-Sitzung bekannt (17.08.), dass die EZB den Euro überbewertet sieht. Allerdings bleibt die EZB weiterhin zuversichtlich, was die langfristige Inflationsentwicklung anbelangt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 34. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 25.08.2017
Die Staatsanleihemärkte bleiben gut unterstützt. Dafür sorgt zum einen die politische Großwetterlage: Terroristische Anschläge in Europa und ein schwelender Konflikt mit Nordkorea. Zum anderen macht der feste Euro Anlagen in der Eurozone attraktiver. In diesem Umfeld verlieren die Konjunkturindikatoren bei den Marktteilnehmern an Bedeutung. So ist die Industrieproduktion (Juli) in den USA mit einem Anstieg im Vergleich zum Vormonat von nur 0,2 % wenig überzeugend ausgefallen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 33. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 18.08.2017
FOMC-Minutes bleiben hinter den Erwartungen zurück. „Risk-Off“-Bewegungen nehmen nach Entspannung im Nordkorea-Konfikt ab. Schlechte UK-Konjunkturdaten belasten das Pfund. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1759 und nahm damit im Vergleich zur Vorberichtswoche um 0,3 % zu. Am Dienstag stärkten positive US-Konjunkturdaten, u.a. Einzelhandelsumsätze (0,6 % MoM; Bloomberg-Konsens: 0,4 %) den US-Dollar gegenüber dem Euro. Danach setzte wieder eine leichte Abwärtsbewegung ein. Der Euro scheint gegenüber dem US-Dollar ein neues Terrain oberhalb der 1,17-Marke gefunden zu haben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 33. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 17.08.2017
Entspannung im Nordkorea-Konflikt führt zu Renditeanstieg. Fed-Minutes zeigen Besorgnis der Notenbanker über niedrige Inflation. Die Zuspitzung des Konfliktes mit Nordkorea hatte die Kurse der Staatsanleihen auf beiden Seiten des Atlantiks zum Ende vergangener Woche noch profitieren lassen. Die zuletzt zu hörende Mäßigung des Tonfalls der Streitparteien hatte die Anleger wieder etwas zuversichtlicher in Bezug auf eine diplomatische Lösung der Krise werden lassen, was zu einem leichten Anstieg der Renditen führte. ... mehr

Wochenbarometer Ölmärkte - 33. KW 2017

HSH Nordbank Research - Commodities - 17.08.2017
Chinesische Nachfragedaten belasten. Rohöllagerabbau in den USA auf zweithöchsten Stand während Sommerfahrsaison seit 2013. Die Ölpreise sind im Wochenvergleich um 2,5 % gefallen und haben den seit Ende Juni bestehenden Aufwärtstrend wieder nach unten verlassen. Die Nordseesorte Brent notiert gegenwärtig bei 50,8 US-Dollar/Barrel. Ursächlich für die Stimmungsumkehr an den Ölmärkten waren die zuletzt schwächeren Ölnachfrage-Daten in China. Laut dem chinesischen Statistikamt wurde im Juni ein Rückgang der Rohölverarbeitung auf 10,76 Mio. Barrel/Tag (-4,4 % MoM) beobachtet - dem niedrigsten Stand seit September 2016. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 32. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 11.08.2017
Positiver US-Arbeitsmarktbericht stärkt den Dollar. Anleger flüchten aufgrund des Nordkorea-Konfliktes in „sichere Häfen“ Yen und Franken. BoE-Zinssitzung zeigt dovishe Signale. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1727 und wertete im Vergleich zur Vorwoche um 1,1 % ab. Nach starken Gewinnen des Währungspaars in den vergangenen Wochen kam diese Korrektur nicht überraschend, zumal der Greenback von starken US-Arbeitsmarktzahlen Auftrieb erhielt. Laut amerikanischem Arbeitsministerium wurden im Juni mit 209 Tsd. neuen Stellen (Bloomberg-Konsens: 183 Tsd.) deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als gemeinhin angenommen. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 32. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 11.08.2017
Politische Risiken und eine zögerliche US-Notenbank sorgen für Zuflüsse in die Staatsanleihen. Die Verunsicherung der Anleger angesichts des politischen Chaos in den USA, einer drohenden Eskalation des Konfliktes mit Nordkorea und teilweise schwächeren Konjunkturdaten setzt sich in Form von weiter leicht nachgebenden Renditen bei den Staatsanleihen fort. Eine Ausnahme ist der US-Arbeitsmarktbericht für Juli, der am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde und einen Stellenaufbau außerhalb der Landwirtschaft von 209 Tsd. ... mehr

Wochenbarometer Aktienmärkte - 31. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 04.08.2017
Dow Jones erreicht neues Allzeithoch. DAX gibt leicht ab. Automobilwerte weiter im Fokus. Der DAX geht mit einer leichten Abwärtsbewegung in die erste Augustwoche. Der deutsche Leitindex notiert mit gegenwärtig 12.230 Punkten leicht schwächer als in der Vorwoche. Die bestimmenden Themen am deutschen Aktienmarkt bleiben der stark angestiegene Eurokurs sowie die Entwicklung rund um die Kartellvorwürfe in der Automobilindustrie. Der Dow Jones markierte unter der Woche ein neues Allzeithoch und löst bei US-Investoren Feierstimmung aus. Folgt der Kater noch? ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 31. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 04.08.2017
Renditen mit Rückgängen trotz guter konjunktureller Verfassung und dank politischem Chaos im Weißen Haus. Die Staatsanleihe-Renditen sind in der vergangenen Woche leicht zurückgegangen. Das löst ein bisschen Verwunderung aus angesichts der guten konjunkturellen Verfassung, in der sich die USA und die Eurozone befinden. So ist die USA im zweiten Quartal im Vergleich zum Jahresauftakt auf annualisierter Basis um 2,6 % gewachsen. Das lag im Bereich der Erwartungen, ist aber eine deutliche Wachstumsbeschleunigung gegenüber dem Vorquartal (1,2 %). ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 31. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 03.08.2017
Positive Wirtschaftsdaten beflügeln den Euro sowohl gegenüber dem Schweizer Franken als auch gegen dem US-Dollar. Carry Trade-Positionen stärken den Schweizer Franken. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1852 und setzt seinen Höhenflug im Vergleich zur Vorwoche mit einem Zugewinn von 1 % weiter fort. Der Euro profitierte von der anhaltenden Schwäche des Dollars. Der Reformstillstand in Washington, der sich am Freitag mit einem weiteren Scheitern von „Trump-Care“ im Senat äußerte, wird ergänzt um die momentan von vielen Wechseln dominierte Personalpolitik des US-Präsidenten, was den Dollar in dieser Berichtswoche schwer in Bedrängnis brachte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 30. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 28.07.2017
Enttäuschung über wenig aussagekräftiges Fed-Statement schwächt den US-Dollar, Euro auf 30-Monatshoch, Vorsicht der Anleger vor starker SNB-Interventionsbereitschaft. Der Euro ist nach der Fed-Sitzung vom 26.07. auf ein 30-Monatshoch von 1,1732 USDollar gestiegen. Die Präsidentin der US-Notenbank hatte bei den Investoren offenbar Zweifel geweckt, ob es in diesem Jahr überhaupt noch zu einer Zinserhöhung kommt. Hintergrund ist die enttäuschende Entwicklung der Inflation. Die träge Inflationsentwicklung verwundert durchaus, berücksichtigt man die niedrige Arbeitslosenrate von nur 4,4 % und die insgesamt befriedigende Konjunkturentwicklung. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 30. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 28.07.2017
EZB noch zögerlich bei Kurswechsel, Griechen kehren zurück an den Anleihemarkt und Fed ohne Starttermin für Bilanzreduzierung. Die EZB hat auf ihrer Zinssitzung (20. Juli) ihre Leitzinsen, ihr Anleiheankaufprogramm und ihre forward guidance unverändert gelassen. Ein geldpolitischer Kurswechsel wurde (noch) nicht erklärt, doch letztlich haben sich die Notenbanker die Türen offen gehalten, ab Herbst eine Reduzierung ihres Ankaufprogramms zu verkünden. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 29. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 21.07.2017
US-Senat schwächt den Dollar. Die zweite Verhandlungsrunde des Brexits hat begonnen. Die Fed- und EZB-Sitzung im Fokus. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1520 (+0,6 % ggü. der Vorwoche) und konnte damit noch einmal sein Hoch der letzten Berichtswoche übertreffen. Die am Freitag (14.07.) veröffentlichte US-Inflationsrate für Juni (1,6 % YoY; Konsens: 1,7 %) hatte den Beginn der Dollarabwertung eingeläutet. Ausschlaggebend für das neue 15-Monatshoch des Euro am Mittwoch (18.07.) war jedoch das vorläufige Scheitern der Gesundheitsreform des USPräsidenten Trump im Senat vor der Sommerpause. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 29. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 20.07.2017
Mit den Renditen geht es abwärts, obwohl die Aktienmärkte in den USA neue Rekorde erreicht haben. Die Renditen der zehnjährigen Bunds sind in der abgelaufenen Berichtswoche von 0,60 % auf 0,55 % gesunken, die der US-T-Notes unter 2,30 % gefallen. Spekulationen über einen baldigen Kurswechsel der EZB (am 20.7. ist das EZB-Treffen) und freundliche Konjunkturdaten stehen einer gescheiterten Reform von Obamacare im Senat gegenüber. Nur wenige Anleger erwarten in den USA jetzt noch umfassende Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben. Damit entfällt eine erwartete Stütze für das Wirtschaftswachstum der USA. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 28. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 13.07.2017
Die Bund-Renditen haben im Vorwochenvergleich ihren Anstieg fortgesetzt und liegen im zehnjährigen Bereich jetzt bei 0,56 %. Hingegen gab es bei den US-Renditen so gut wie keine Veränderung (2,32 %). Ein Reigen positiver Konjunkturdaten war verantwortlich für den Renditeanstieg bei den Bunds. So signalisierten nicht nur die PMIEinkaufsmanagerindizes für den Dienstleistungssektor für den Abschluss des zweiten Quartals eine kräftige Aktivität. Erfreulich waren auch die Produktionsdaten aus dem Industriesektor, die in den vier großen Euroländern durchgehend die Erwartungen übertrafen. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 27. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 07.07.2017
Draghi & Co. wirken auf Bund-Renditen nach. US-Renditen setzen Aufwärtstrend fort, Zinsstruktur wirft Fragen auf. Die zehnjährigen Bundrenditen stiegen in der zurückliegenden Woche weiter an und befinden sich gegenwärtig mit 0,53 % auf dem höchsten Niveau seit Anfang März. Die Signale der Notenbank-Gouverneure Mario Draghi und Mark Carney, die zuletzt bei ihren Statements ein Ende der ultralockeren Geldpolitik in Aussicht stellten, wirkten sich positiv auf die Renditen von Bundesanleihen aus. Auch in den Markt für USTreasuries ist Belebung zurückgekehrt. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 27. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 06.07.2017
EUR/USD notiert aktuell bei 1,1341 und veränderte sich somit zur vorherigen Berichtswoche um -0,7 %. Der Dollarindex erreichte zu Beginn der Berichtswoche ein neues Neunmonatstief, was dafür spricht, dass die Märkte auch in Ländern außerhalb der USA mit einer Straffung der Geldpolitik rechnen. Der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes für den Euroraum erreichte ein Sechsjahreshoch und stärkte damit den Euro zum Wochenschluss. Dem Euro machte zum Wochenstart jedoch der Anstieg des ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe (57,8; Konsens: 55,2) aus den USA zu schaffen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 26. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 30.06.2017
Der US-Dollar wertete gegenüber dem Euro in der vergangenen Berichtswoche um 2,3 % ab und EUR/USD notiert gegenwärtig bei 1,1426. Es waren vor allem die Aussagen von Mario Draghi, die ein hawkisches Signal aussendeten und somit den Euro stärkten. Beim EZB-Forum im portugiesischen Sintra ließ der EZB-Chef nämlich verlauten, dass die derzeitige Inflationsrate zum größten Teil von temporären Faktoren ausgebremst wird und, dass reflationäre Kräfte die deflationären Tendenzen ersetzen würden. Darüber hinaus sendeten auch die Konjunkturdaten aus der EU freundliche Signale. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 26. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 30.06.2017
Draghi sorgt für temporäre Renditesprünge. Spannung vor G20-Gipfel. US-Arbeitsmarktdaten und PMIs aus der Eurozone auf der Agenda. Endlich wieder etwas Bewegung an den Rentenmärkten. EZB-Chef Mario Draghi sorgte für einen Sprung der Renditen nach oben, als er sich optimistisch über das Konjunktur-und Zinsumfeld in der Eurozone äußerte und von einem vorsichtigen Ausstieg aus der ultraexpansiven Geldpolitik sprach. Sowohl bei Bunds als auch bei Treasuries waren höhere Renditen zu beobachten. Die Äußerungen Draghis wurden offensichtlich dahingehend interpretiert, dass die EZB Anfang 2018 mit dem Tapering ihrer Anleiheankäufe starten könnte – ein aus unserer Sicht plausibles und schon längere Zeit vertretenes Szenario. An den Märkten wurde darüber hinaus positiv aufgenommen, dass die Saga italienischer Bankenprobleme allmählich ihr Ende zu finden scheint. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 25. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 23.06.2017
EUR/USD fiel im Wochenverlauf von 1,1204 um 0,4 % auf 1,1169. Die Nachwirkungen der Fed-Sitzung begünstigten zunächst den Dollar, weshalb sich der Greenback trotz enttäuschender Konjunkturdaten im Bausektor stabil zeigte. Dabei fiel der von der Universität Michigan berechnete Index für Verbraucherstimmung in den USA mit 94,5 Punkten so schlecht aus wie zuletzt in November 2016. Auf der anderen Seite des Atlantiks profitierte der Euro von der zunehmend stabileren politischen Lage. Besonders der starke Wahl-Erfolg von Emmanuel Macrons Partei En Marche! bei den Parlamentswahlen (18.06.) zeigt den Rückhalt, den der neue Französische Präsident in der Bevölkerung genießt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 25. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 23.06.2017
Die Staatsanleiherenditen in der Eurozone und den USA kamen in der abgelaufenen Berichtswoche kaum von der Stelle. Überhaupt war an den Finanzmärkten wenig Bewegung. Insbesondere an den Aktienmärkten gab es lediglich ein wenig hin und her und die Spreads für Peripherieanleihen ließen keine klare Richtung erkennen. Am Aufsehen erregendsten war sicherlich der erneute Rückgang der Ölpreise. Erstmals notiert die Sorte Brent in diesem Jahr bei unter 45 US-Dollar/Barell. Die Investoren sprechen der OPEC offensichtlich kaum noch Preismacht zu. ... mehr

Rententrends Juni 2017: Editorial: Zwischen Europa-Euphorie und US-Orientierungslosigkeit

HSH Nordbank Research - Bonds - 19.06.2017
Läuft in Europa. Konjunktur? Bestens, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, Spanien und Italien. Man kann getrost von einem breit angelegten Aufschwung in der Eurozone sprechen. Ist der Populismus noch ein Thema? Ja, aber nach der Präsidentschaftswahl in Frankreich ist die Bedrohung der EU von dieser Seite wesentlich geringer geworden - trotz Brexit. Und der Bankensektor? Selbst an dieser Front ist eine relative Ruhe eingekehrt, insbesondere nach der sauberen Lösung, die man für die insolvente Banco Popular aus Spanien gefunden hat. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 24. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 16.06.2017
Der EUR/USD schloss die Berichtswoche mit einem Minus von 0,4 % bei 1,1209 ab. Das EZB-Komitee hielt bei seinem Treffen (08.06.) wie erwartet an seiner expansiven Ausrichtung der Geldpolitik fest und nahm lediglich eine kleine Veränderung in der Stellungnahme vor. Eine weitere Senkung des Einlagensatzes schließt die EZB, zumindest in der kurzen Frist aus. Doch anscheinend hatten sich Anleger deutlich restriktivere geldpolitische Maßnahme erhofft, da der Euro infolgedessen abwertete. Auch die Anhörungen des ehemaligen FBI-Chefs James Comey (08.06.) und des Justizministers Jeff Sessions (13.06.) im US-Kongress hatten wenig Auswirkung auf das Währungspaar. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 24. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 16.06.2017
Renditen weiter rückläufig. US-Renditen auf Novemberniveau zurückgefallen. Die Staatsanleiherenditen befinden sich weiterhin auf dem Rückzug. Das gilt insbesondere für die USA, wo die Renditen der T-Notes auf 2,13 % gefallen sind (Vorwoche: 2,20 %). Bei den Bunds ging es von niedrigem Niveau aus noch etwas niedriger. Interessanterweise hat auch die Zinsanhebung der US-Notenbank am gestrigen Mittwoch, es war die zweite Straffung in diesem Jahr auf nunmehr 1,00 bis 1,25 %, an dem Renditerückgang am langen Ende der Kurve nichts geändert. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 23. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 08.06.2017
EUR/USD zeigte sich im Verlauf der Berichtswoche nahezu unverändert bei 1,1252. Politisch gesehen sorgten neben dem Austritt der USA aus dem Klimaschutzabkommen, (01.06.) vor allem die neuen Unruhen im Nahen Osten rund um Katar und Iran für Bewegung am Devisenmarkt. Zwischenzeitlich sorgte der schwache Beschäftgigungszuwachs in den USA für einen stärkeren Euro. Im Hinblick auf die nächste Fed Entscheidung (14.06.), ist es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass die neuen USArbeitsmarktdaten dazu führen, dass die FOMC ihre hawkische Ausrichtung überdenkt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 23. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 08.06.2017
Geopolitische Sorgen drücken die Renditen von US-Treasuries und Bunds. Die Renditen für Staatsanleihen befinden sich weiterhin auf dem Rückzug. Die US-TNotes rentieren im zehnjährigen Bereich nur noch bei 2,15 %, die Pendants aus Deutschland sind mit 25 Basispunkten wieder dorthin zurückgekehrt, wo sie zuletzt Mitte April lagen. Neben enttäuschenden US-Arbeitsmarktzahlen und rückläufigen Inflationszahlen macht sich vor allem Nervosität im Zusammenhang mit der Unberechenbarkeit des US-Präsidenten Donald Trump bemerkbar. So hat die Aufkündigung des Pariser Klimaschutzabkommens die Befürchtung geweckt, die US-Regierung werde auch handelspolitisch disruptiver agieren als bisher. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 22. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 01.06.2017
EUR/USD handelt gegenwärtig bei 1,1244 und bleibt damit gegenüber der Vorwoche praktisch unverändert. Die Gipfel der Nato und der G7-Staaten am Wochenende sorgten zwischenzeitlich für Bewegung, weil US-Präsident Donald Trump erneut seine Haltung „America first“ betonte. Der Dollar konnte im Zuge dessen, gestützt durch eine zweite US-BIP-Schätzung (1,2%, erste Schätzung: 0,7 % QoQ), leicht zulegen. Zu Beginn der Woche geriet der Euro durch die Rede von EZB-Präsident Draghi vor dem EU-Parlament leicht unter Druck, als dieser die Niedrigzinspolitik der EZB für die nähere Zukunft rechtfertigte. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 22. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 01.06.2017
Staatsanleihen erfreuten sich angesichts zunehmender politischer Unsicherheit in den vergangenen Tagen einer größeren Nachfrage. Sowohl die Renditen für zehnjährige US-Papiere als auch für gleichlaufende Bunds verloren 6 bzw. 7 Basispunkte und rentieren somit gegenwärtig mit 2,21 % und 0,29 % unter ihrem Niveau in der Vorwoche. Vor allem der ergebnislose G7-Gipfel, der im Raum stehende US-Ausstieg aus dem Pariser Klimabkommen, der auf die Entschlossenheit Trumps zu weiteren radikalen Schritten hindeutet, dürften Investoren darin bestärkt haben, auf Sicherheit zu setzen. Die konjunkturelle Lage lässt vielerorts allerdings ein höheres Zins- und Renditeniveau zu. ... mehr

Wochenbarometer Aktienmärkte - 21. KW 2017

HSH Nordbank Research - Indizes - 25.05.2017
Die Aktienmärkte zeigen sich nach den letzten Turbulenzen leicht erholt – In Europa breitet sich der Konjunkturoptimismus weiter aus. Nach den Turbulenzen in den letzten beiden Wochen ist wieder etwas Ruhe an den Aktienmärkten eingekehrt. Die deutlichen Verluste, die die Kurse im Zuge der Kontroversen um die Russlandbeziehungen von US-Präsident Donald Trump hinnehmen mussten, konnten aber nur teilweise ausgeglichen werden. Der Eurostoxx 50 gewann 0,8 % im Vergleich zur Vorwoche (18.05.) hinzu und liegt gegenwärtig bei 3597 Punkten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 21. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 25.05.2017
Der Euro bleibt durch die guten Wirtschaftskennzahlen der Eurozone gegenüber US-Dollar und dem britischen Pfund auf Höchstständen. Terroranschlag in Manchester schwächt Pfund Sterling. FOMC Minutes der letzten Fed-Sitzung dürften Marktteilnehmer signalisieren ob mit zwei oder sogar drei weiteren Zinsschritten in 2017 zu rechnen sein wird. Der Euro notiert zum US-Dollar aktuell bei 1,118 EUR/USD und kann zur letzten Berichtswoche um 0,6 % aufwerten. Der erste Auslandsaufenthalt Donald Trumps im Nahen Osten rückte in den Fokus. Außerdem bewegten Aussagen Angela Merkels (22.05.) das Währungspaar. Diese betitelte den Euro aufgrund der lockeren EZB-Politik als „zu schwach“ und appellierte somit an eine Abkehr von der expansiven Geldpolitik der EZB. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 21. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 25.05.2017
Renditeanstieg bei guten Konjunkturdaten. Terroranschlag in Großbritannien hinterlässt am Anleihemarkt kaum Spuren. Wichtige USKonjunkturdaten auf der Agenda. Die Renditen der zehnjährigen Bunds sind gegenüber dem vergangenen Woche nur leicht gestiegen und liegen jetzt bei 40 bp. Ähnlich unauffällig entwickelte sich der USMarkt für Treasuries. Die zehnjährigen Titel rentieren derzeit bei 2,28%, 6 bp über dem Niveau von vor einer Woche (17.5.). Die maßgeblichen Einflussfaktoren waren die erfreulichen Konjunkturdaten aus der Eurozone (PMI-Einkaufsmanagerindizes) und besonders aus Deutschland, wo der Ifo-Geschäftsklima-Index laut Ifo-Institut mit 114,6 Punkte den höchsten Wert seit 1991 erreicht hat. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 20. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 19.05.2017
Ein gefeuerter FBI-Chef, Gerüchte um Geheimnisverrat und das Einsetzen eines Sonderermittlers – die Märkte sind verunsichert. Der USDollar verliert gegenüber dem Euro und die sicheren Häfen Yen und Schweizer Franken können zulegen. Der Euro notiert aktuell bei 1,113 EUR/USD und kann um 2,3 % zur vorigen Berichtswoche aufwerten. Damit kann sich die europäische Gemeinschaftswährung erstmals seit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten im November letzten Jahres wieder signifikant über der Marke von 1,10 EUR/USD halten. Dieser ist es auch, der maßgeblich zur Abwertung des Dollars in der vergangenen Woche beitrug. Die Entlassung von FBI-Chef James Comey, Gerüchte um einen möglichen Geheimnisverrat und das Einsetzten des ehemaligen FBI-Chefs Robert Mueller als Sonderermittler in der Causa Russland verunsicherten die Märkte. Konjunkturdaten zählten in dieser Woche nicht zu den wesentlichen Treibern des Wechselkurses. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 20. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 19.05.2017
Trotz Zuversicht vor dem zweiten Wahlgang in Frankreich und freundlicher Aktienmärkte bleiben die Renditeanstiege bei Staatsanleihen verhalten. Fed hält sich alle Türen offen. Der Euroraum ist mit Schwung in das laufende Jahr gestartet. Washingtoner Chaostage bringen wirtschaftspolitische Agenda in Gefahr. In den vergangenen Tagen haben die langfristigen US-Renditen einen Rücksetzer gemacht und auch die Bundrenditen gingen zurück. Der Grund dafür ist die zunehmende Nervosität der Investoren in Bezug auf die Stabilität der Trump-Regierung. ... mehr

Rententrends Mai 2017: Zinsen steigen, Risiken sinken

HSH Nordbank Research - Bonds - 15.05.2017
Editorial: Ist der Weg frei für höhere Renditen? Der politische Sturm in Europa geht allmählich vorüber. Bei den Wahlen in den Niederlanden und Frankreich haben sich entgegen mancher Befürchtungen europafreundliche Kandidaten bzw. Parteien durchgesetzt. Gleichzeitig hat sich der Aufschwung in Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen beschleunigt und auch die Weltkonjunktur hellt sich zusehends auf. So liegen in den USA die ISM-Geschäftsklimaindizes für das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor weiterhin deutlich im expansiven Bereich und in den Schwellenländern - sieht man von einer Wachstumsverlangsamung in China ab – ist auch ein ordentliches Wachstum zu erwarten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 19. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 12.05.2017
Yen und Schweizer Franken verlieren nach Macrons Sieg bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich. Der Euro kann sich nicht über 1,10 USDollar halten. Optimismus in den USA für das zweite Quartal. Der Euro wird derzeit bei 1,088 US-Dollar gehandelt und befindet sich auf dem selben Stand zur vorigen Berichtswoche. Erstmals seit November konnte der Euro zeitweise die Marke von 1,10 US-Dollar überschreiten. Grund dafür war die Wahl Emmanuel Macrons zum französischen Präsidenten. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 19. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 12.05.2017
US-Zinsmarkt refokussiert sich auf Innenpolitik. Euro-Peripherie stabilisiert sich, Bunds werden abverkauft. Der US-Anleihemarkt wurde in der zurückliegenden Woche von einem Spannungsfeld aus zinspolitischen Diskussionen, innenpolitischen Entwicklungen und konjunkturellen Indikatoren dominiert. Die Renditen für die richtungsweisenden zehnjährigen USTreasuries zogen zur Vorwoche leicht um 5 Basispunkte an und belaufen sich aktuell auf 2,39 %. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 18. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 05.05.2017
Der Euro notiert aktuell bei 1,092 US-Dollar und sank somit um 0,1 % zur vorigen Berichtswoche. Genau wie die EZB in der vergangenen Woche hat die Fed bei ihrer Zinssitzung am Mittwoch (03.05.) den Leitzinskorridor wie erwartet unverändert gelassen. Ein schwaches erstes Quartal 2017 nahm darüber hinaus den Druck von der Fed, den Leitzins erneut zu erhöhen. Mit einem BIP-Anstieg von 0,7 % (QoQ) blieb das Wirtschaftswachstum in den USA 0,4 Prozentpunkte hinter den Erwartungen zurück. Zwar büßte der Greenback zeitweise fast einen Cent gegenüber dem Euro ein, der wiederum von starken PMI-Daten (56,7, Konsens: 56,8) profitieren konnte, allerdings rechnet die Fed damit, dass die Schwäche der US-Konjunktur nur vorübergehend ist. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 18. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 05.05.2017
Trotz Zuversicht vor dem zweiten Wahlgang in Frankreich und freundlicher Aktienmärkte bleiben die Renditeanstiege bei Staatsanleihen verhalten. Fed hält sich alle Türen offen. Die Euphorie nach dem ersten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen, die zu einem Sprung bei den Bund-Renditen geführt hatte, legte sich rasch wieder. Die zehnjährigen Renditen sind nur noch 7 Basispunkte über dem Niveau von vor der Wahl. Dahinter verbirgt sich teilweise eine gewisse Skepsis, ob denn der Sieg des wirtschaftsfreundlichen Kandidaten Manuel Macron am kommenden Sonntag (7.5.) tatsächlich so sicher ist, wie die Umfragen es suggerieren. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 17. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 28.04.2017
Kurz, aber heftig. So kann man die Reaktion der Devisenmärkte auf die französischen Präsidentschaftswahlen beschreiben. Der Einzug des proeuropäischen Kandidaten Emmanuel Macron in die Stichwahl am 7. Mai sorgte für eine sprunghafte Aufwertung des Euro auf 1,09 USD. Bei Yen und Schweizer Franken, die sensibel auf die Stimmung an den Kapitalmärkten reagieren, kam es zur Abwertung. Ein Sieg Macrons gegen seine Kontrahentin, die rechtspopulistische Marine Le Pen, gilt nun als wahrscheinlich. Gegenüber dem US-Dollar konnte der Euro auf 1,091 EUR/USD aufwerten und verändert sich zur vorigen Berichtswoche um 1,6 %. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 17. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 28.04.2017
US-Renditen blicken auf Trumps Steuerreform. Euro-Peripherie feiert Macron-Sieg im ersten Wahlgang. In den USA bleibt der Zinsmarkt in Bewegung. Das europafreundliche Wahlergebnis aus Frankreich und die ersten Details zum Steuerprogramm der US-Regierung wurden vom Anleihemarkt als positive Nachricht aufgenommen. Die Renditen für die richtungsweisenden zehnjährigen US-Treasuries stiegen zur Vorwoche um 11 Basispunkte auf 2,31 %. Im Vorfeld der Frankreich-Wahlen hatten die US-Anleihemärkte in den vergangenen Wochen reichlich Pessimismus wiedergespiegelt. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 16. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 21.04.2017
UK-Neuwahlen und anstehende Frankreich-Wahlen bewegen Devisen. Der Euro notiert aktuell bei 1,074 US-Dollar, was einem Anstieg von 0,8 % zur vorigen Berichtswoche entspricht. Erneute Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, wonach er den Dollar für überbewertet halte, sorgten zunächst für eine leichte Abwertung der Währung. Anhaltende Spannungen mit Nordkorea hielten den Greenback auf diesem Niveau, der jedoch infolge unerwartet schwacher US-Industrieproduktionsdaten für März nachgab. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 16. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 21.04.2017
US-Zinsmarkt blickt nach Nordkorea. Euro-Peripherie taumelt vor erstem Wahlgang in Frankreich. In den USA haben die außenpolitischen Entwicklungen die innenpolitischen Diskussionen um Steuerprogramm, Gesundheitsreform und Infrastrukturausgaben als Treiber der Zinsmärkte abgelöst. Zuletzt haben die USA ihre militärische Präsenz auf der koreanischen Halbinsel mit der Entsendung eines weiteren Flugzeugträgers verstärkt und demonstrieren Stärke im sich androhenden Konflikt mit Nordkorea. Die Renditen für zehnjährige US-Staatsanleihen fielen angesichts des Destabilisierungspotentials und dem Sicherheitsbedürfnis vieler Marktteilnehmer in der vergangenen Berichtswoche zum ersten Mal seit November 2016 unter die Marke von 2,20 %. ... mehr

Wochebarometer Aktienmärkte 15. KW. 2017

HSH Nordbank Research - Indizes - 14.04.2017
Politische Risiken machen die Aktienmärkte wieder volatiler. Die Schwächephase an den Aktienmärkten nahm in dieser Woche kein Ende. Der DAX verlor im Vergleich zum letzten Mittwoch genau wie der S&P 500 etwa 0,6 % und liegt mit einem Niveau von 12.200 Punkten wieder weiter entfernt von seinem Allzeithoch aus dem Jahr 2015. Der Eurostoxx 50 blieb im Vergleich zur Vorwoche mit einem Plus von 0,2 % nahezu unverändert und liegt derzeit bei 3485 Punkten. Die Nachrichten über geopolitische Spannungen sind seit der letzten Woche nicht weniger, sondern mehr geworden: ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 15. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 14.04.2017
Politische Unsicherheiten treiben Nachfrage nach Yen. Der Euro notiert aktuell bei 1,062 US-Dollar, was einer Abwertung von 0,6 % zur Vorwoche entspricht. Das Treffen zwischen Donald Trump und Xi Jinping am vergangenen Freitag hatte ebenso wenig Auswirkungen auf das Währungspaar wie die Risk-Off-Bewegungen infolge des US-Luftangriffs in Syrien. Trotz des mäßigen USArbeitsmarktberichts für März (Nonfarm Payrolls bei 98.000, Konsens: 180.000), der den Dollar kurzzeitig schwächte, fiel der Euro infolge beunruhigender Umfragewerte zur französischen Präsidentschaftswahl auf ein Vierwochentief (10.04.). ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 15. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 14.04.2017
Geopolitische Fragilität überschattet Wirtschaftsdaten. US-Renditen nähern sich Niveau vor Präsidentschaftswahlen. Während der Rückgang in den US-Treasury-Renditen im März vor allem eine Zunahme der innenpolitischen Unsicherheiten in den USA begründet war, gerät aktuell die außenpolitische Entwicklung in den Fokus. Der Angriff der US-Luftwaffe auf Stützpunkte der syrischen Armee ließ Marktteilnehmer und Investoren verstärkt Sicherheit in Form von US-Staatsanleihen nachfragen. Die Renditen für zehnjährige US-Treasuries sanken nach dem Vergeltungsschlag am vergangenen Freitag erstmals wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 2,30 %. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 14. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 07.04.2017
Der Euro wird aktuell bei 1,0667 US-Dollar gehandelt und wertet in der Berichtswoche insgesamt um 0,4 % ab. Während sich der US-Arbeitsmarkt nahe der Vollbeschäftigung bewegt, sorgte ein Beschäftigungszuwachs 263.000 im März (ADP-Report) und damit deutlich über den Erwartungen (Konsens: 187.000) für leichten Auftrieb des Greenbacks. Die robusten PMI-Indizes in der Eurozone lieferten keine Handelsimpulse. Reaktionen auf das Sitzungs-Protokoll der Fed, das ein allmähliches Abschmelzen der Bilanzsumme im späteren Jahresverlauf thematisierte, fielen ebenfalls gering aus. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 14. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 07.04.2017
Staatsanleiherenditen zwischen geopolitischer Nervosität und positiven Konjunkturdaten. Die Renditen der Staatsanleihen der USA und Deutschlands sind erneut gefallen. Konjunkturell bestand dazu wenig Grund. Zwar zeigten die Automobilverkäufe in den USA eine gewisse Schwäche und auch der ISM für das Verarbeitende Gewerbe ist leicht gesunken. Dafür ist aber die Beschäftigung laut ADP-Report in den USA kräftig gestiegen und die PMI-Indizes der Eurozone signalisieren eine Wachstumsbeschleunigung in der Industrie. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 13. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 31.03.2017
Euro hält hohes Niveau dank Macron, US-Dollar angeschlagen US-Dollar mit Comeback, Pfund erholt sich schnell von Brexit-Antrag. Der Euro ist im Vergleich zur vergangenen Berichtswoche um 0,3 % gefallen und notiert derzeit bei 1,076 USD. Zwischenzeitlich sorgten neben der im US-Repräsentantenhaus trotz Mehrheit der Republikaner zurückgezogenen Gesundheitsreform von US-Präsident Trump (24.03.) auch Äußerungen von EZB-Mitglied Jens Weidmann, ein Exit der expansiven Geldpolitik müsse diskutiert werden (27.03.), für den höchsten Stand des Euro seit November (1,089 USD). ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 13. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 30.03.2017
US-Konsumenten unterstützen Treasury-Renditen nach „Trumpcare“-Absage. Bunds gefragt. Die mit Spannung erwartete Abstimmung im US-Kongress über die Gesundheitsgesetzgebung war das dominierende Ereignis am US-Anleihemarkt in der vergangenen Woche. Unmittelbar nach der Absage der Abstimmung durch die Republikaner gaben die Renditen für die zehnjährigen US-Treasuries um signifikante 7 Basispunkte nach und pendelten sich zum Wochenbeginn bei 2,36 % ein. ... mehr

EUR/USD: Zinspolitik der Fed schwächt US-Dollar, Spekulationen um Exit der EZB, Frankreich-Wahlen rücken in den Fokus

HSH Nordbank Research - Forex - 26.03.2017
Aktuell steht der Euro bei 1,08 US-Dollar, der höchste Wert seit Mitte November. In den vergangenen sechs Wochen ergab sich eine Aufwertung von rund 1 %. Wesentliche Treiber waren neben den Zinssitzungen der EZB und der Fed der Ausgang der Unterhauswahlen in den Niederlanden. Der Sieg der Partei des Ministerpräsidenten Mark Rutte und das weniger stark als erwartete Abschneiden der rechtspopulistischen Freiheitspartei PVV von Geert Wilders sorgten für Erleichterung und halfen dem Euro. Zuvor hatten Umfragewerte der PVV Chancen auf die stärkste Kraft eingeräumt und die Angst vor einem EU-Ausstieg der Niederlande geschürt. Diese Befürchtungen sind nunmehr vom Tisch. ... mehr

EUR/GBP: BoE hält trotz höherer Inflation die Füße still, Brexit-Verhandlungen könnten Pfund auf schwachem Niveau halten

HSH Nordbank Research - Forex - 26.03.2017
Das Pfund Sterling notiert gegenwärtig bei 0,867 EUR/GBP und notiert damit 1,4 % niedriger als vor sechs Wochen. Das Tief erreichte das Pfund in diesem Zeitraum Ende Februar bei 0,84 EUR/GBP. Seit dem geriet die britische Währung jedoch unter Abwertungsdruck, da die Auseinandersetzungen zwischen der Regierung und dem Parlament über die Verhandlungsstrategie mit der EU etwas kontroverser geführt wurde. Nunmehr hat sich Ministerpräsidentin May durchgesetzt. Oberhaus und Unterhaus haben zugestimmt, dass die Regierung ohne größere Einschränkungen das offizielle EU-Austrittsgesuch gem. Art. 50 der Lissaboner Verträge bei der EU-Kommission einreichen darf. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 12. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 24.03.2017
Euro hält hohes Niveau dank Macron, US-Dollar angeschlagen Der Euro konnte das hohe Niveau seit der letzten Fed-Sitzung (15.03.) mit derzeit 1,08 EUR/USD halten und wertete im Vergleich zur letzten Berichtswoche 0,6 % auf. Dabei sorgte die erste französische TV-Debatte zwischen den fünf Präsidentschaftskandidaten für den höchsten Stand des Euro in 2017. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen konnte das Duell, insbesondere gegen ihren derzeit in Umfragen führenden Kontrahenten Emmanuel Macron, nicht für sich entscheiden. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 12. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 24.03.2017
Fed erhöht Zinsen, stellt aber in 2017 weiterhin nur drei Zinsschritte in Aussicht. Nexit vom Tisch nach Wahl in den Niederlanden. Die Renditen der Bunds und der T-Notes haben in den vergangenen Tagen weiter nachgegeben. Das passt zu der gedämpften Stimmung an den Aktienmärkten. Zuletzt war der Renditerückgang auch ein Reflex auf den Terroranschlag in London. Darüber hinaus zweifeln viele Marktteilnehmer mittlerweile an den vollmundigen Versprechungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Die Steuerreform ist über eine vage Ankündigungsphase nicht hinausgekommen und von dem Infrastrukturprogramm hört man so gut wie gar nichts mehr. ... mehr

Rententrends März 2017: Zinsen steigen, Risiken sinken

HSH Nordbank Research - Bonds - 22.03.2017
Die weltwirtschaftliche Erholung ist fürwahr beeindruckend. So offenbaren die jüngsten PMI-Indizes für das Verarbeitende Gewerbe, dass in der überwältigenden Mehrheit der hier erfassten Länder die Stimmung bei den befragten Unternehmen gut bis hervorragend ist. Das überrascht, denn Populisten scheinen auf dem Vormarsch zu sein, wie die rechtstehende Karte zeigt. In was für einer Welt leben wir also? Ist es eine Welt, in der die politischen Entwicklungen für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von Unternehmen keine Rolle mehr spielt? Oder sehen wir nur ein kurzes Aufblühen der Weltkonjunktur, bevor die politischen Keulen des Protektionismus und der willkürlichen Staatseingriffe zuschlagen? ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 11. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 17.03.2017
EUR/USD trotz Zinsanhebung und nach Niederlanden-Wahlen auf Monatshoch, Pfund erneut unter Druck Der Euro liegt bei 1,073 US-Dollar und legte im Vergleich zur Vorwoche um 1,9 % zu. Während EZB-Präsident Draghi auf der letzten Zinssitzung an der ultralockeren Geldpolitik festhielt, stützten Anhebungen der Wachstums- und Inflationsaussichten den Euro zunächst. Die gestrige Zinssitzung der Fed schwächte dagegen den US-Dollar. Das FOMC beschloss zwar die erwartete Zinsanhebung auf die Bandbreite zwischen 0,75 bis 1 %. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 11. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 16.03.2017
Fed erhöht Zinsen, stellt aber in 2017 weiterhin nur drei Zinsschritte in Aussicht. Nexit vom Tisch nach Wahl in den Niederlanden. Die US-Notenbank hat bei ihrer geldpolitischen Sitzung am 15. März den Leitzins um 25 bp auf die Bandbreite von 0,75 bis 1,0 % angehoben. Das war erwartet worden. Überrascht haben dagegen die Marktreaktionen. So sind die zehnjährigen Treasury-Renditen nicht etwa gestiegen, sondern gefallen (derzeitige Stand: 2,52 %). Der Dollar wurde schwächer und die Aktienmärkte reagierten freundlich. Was war passiert? Die wichtigste Botschaft der Fed-Sitzung war nicht die Zinserhöhung selber, denn diese war an den Märkten bereits eingepreist. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 10. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 10.03.2017
Wahrscheinliche Fed-Zinsanhebung stärkt US-Dollar, kommende Wahlen in Niederlanden dürften Euro stützen. Der Euro wertete im Vergleich zur letzten Berichtswoche bis zur EZB-Sitzung um 0,1 % auf und sprang nach der Sitzung zeitweise auf über 1,06 EUR/USD. EZB-Präsident Draghi hatte deutlich gemacht, dass die Notenbank jetzt etwas optimistischer über die wirtschaftliche Lage ist, wenngleich der geldpolitische Kurs wie geplant beibehalten wird. Außerdem verwehrte sich Draghi gegen den US-Vorwurf, Deutschland betreibe Währungsmanipulation. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 10. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 09.03.2017
EZB hält Kurs, Niederlande-Wahlen stehen vor der Tür. So recht vom Fleck kommen die deutschen Renditen nicht. Trotz eines insgesamt überaus freundlichen Konjunkturumfelds und steigender Inflationsraten bleiben die Bundrenditen auch nach ihrem Überschreiten der Marke von 40 bp auf Rezessionsniveau (leichter Anstieg ggü. Vorwoche).Bei der EZB-Pressekonferenz hat Notenbank-Chef Mario Draghi deutlich gemacht, dass man keinen Kurswechsel vollziehen, sondern sich ans Skript halten wird, das im Dezember letzten Jahres geschrieben wurde. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 09. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 03.03.2017
Zinserhöhungsphatasie in den USA lässt Dollar-Rally wiederaufleben. Die positive Inflations- und Konjunkturentwicklung in den USA und die sich anschließenden Diskussionen um einen Zinsschritt der Fed im März gaben in der vergangenen Berichtswoche der Wertentwicklung des Greenbacks Auftrieb. Zwar fielen die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter für den Januar mit -0,2% negativer aus als erwartet. Und auch lag der Anstieg des BIP Preisindexes für das 4. Quartal mit 2,0% unter den Erwartungen von 2,1%. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 09. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 03.03.2017
Trump-Rede lässt Renditen steigen. März-Zinsanstieg wahrscheinlicher. Die Euphorie an den Aktienmärkten – in den USA haben alle vier großen Börsen ein Allzeithoch erreicht – wurde in den vergangenen Tagen von einem Anstieg der Bundund Treasury-Renditen begleitet. Mit 29 Basispunkten Rendite befinden sich zehnjährige Bunds aber immer noch auf Rezessionsniveau und auch die Pendants aus den USA rentieren mit 2,46 % relativ niedrig. Der jüngste Anstieg der Renditen hat auch mit der zunehmenden Erwartung zu tun, die Fed werde doch bereits am 15. März den Leitzins ein weiteres Mal anheben. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 08. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 24.02.2017
Politische Sorgen setzen Euro unter Druck. Der Euro notiert derzeit bei 1,055 und wertet mit 0,5 % ab. Weiterhin belasten politische Risiken das Devisenpaar, während die starken Konjunkturindikatoren in Europa den Euro nicht stützen konnten. So stieg der ifo Geschäftsklimaindex unerwartet deutlich auf 111 Punkte (Konsens: 109,6), während die Lagekomponente (118,4 Punkte) den höchsten Stand seit 7 Jahren erreichte. Auch die PMI-Daten des Verarbeitenden Gewerbes (55,5, Konsens: 55) und der Dienstleistungen (55,6, Konsens: 53,7) der Eurozone fielen ebenso robust aus wie die relativ hohe Inflationsrate für Januar von 1,8 % YoY (Kerninflation: 0,9 %, YoY). ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 08. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 24.02.2017
Renditen von US-Treasuries und Bunds geben in Folge politischer Unsicherheiten nach. Sicherheit hat aktuell die höchste Priorität auf den Anleihemärkten. Angesichts einer Vielzahl von politischen Risiken erfreuten sich sowohl die kurz- als auch langfristigen Bundesanleihen in dieser Berichtswoche an den Sekundärmärkten eines außergewöhnlich hohen Interesses. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen gab im Vergleich zur Vorwoche um 11 Basispunkte nach und liegt aktuell bei 0,26 %. Zweijährige Bunds rentierten unter der Woche auf einem Allzeittief von -0,92 %. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 07. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 17.02.2017
Yellen stärkt US-Dollar, US- und EU-Konjunktur im Fokus. Wie auch in der letzten Berichtswoche wertete der Euro gegenüber dem Dollar um 0,6 % ab und notiert aktuell bei 1,061 EUR/USD. Gestützt wurde der Greenback durch „hawkische“ Äußerungen von US-Notenbankchefin Janet Yellen, die einen Zinsschritt auf einer der nächsten Fed-Sitzungen in Aussicht stellte, sollte sich die Inflation und Konjunktur weiterhin positiv entwickeln. Zusätzlich heizten die überraschend starken Umsätze im US-Einzelhandel mit 0, 4 % (Konsens: 0,1 %) im Januar die Spekulationen um einen Zinsschritt der Fed weiter an und schickte den EUR/USD zwischenzeitlich auf ein Monatstief von 1,0542. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 07. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 17.02.2017
Yellen stimmt Senat auf höhere Zinsen ein. Angst vor Le Pen und Wilders zeigt sich in den Renditen. In ihrer Anhörung vor dem Bankenausschuss bekräftigte Fed-Präsidentin Janet Yellen am Dienstag (14.02.) die positive Entwicklung der Konjunktur und der Inflation in den USA. Mit monatlich rund 200 Tsd. neu geschaffenen Stellen seit Juni 2016 zeige sich der US-Arbeitsmarkt robust und auch die Inflationsentwicklung gemessen an dem für die Fed bedeutendem Index für persönliche Konsumausgaben ohne Energie und Lebensmittel (Kern-PCE: 1,7 %, YoY) ließen einen baldigen Zinsschritt erwarten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 06. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 10.02.2017
Konjunkturdaten bewegen Devisenpaare, Euro unter Druck. EUR/USD geriet in den letzten Tagen unter Druck und notiert bei 1,07, 1 % schwächer zur Vorwoche. Die schwache Lohnentwicklung in den USA und die Furcht vor USProtektionismus hatten zuletzt die Dollar-Euphorie gebremst. Zuletzt gaben die jüngsten Entwicklungen innerhalb der Eurozone dem Greenback Auftrieb. So sorgten die enttäuschenden Einzelhandelsumsätze der Eurozone für Dezember (+1,1 % YoY) und die aufkommendeDiskussion um einen Schuldenschnitt für Griechenland für einen Abverkauf des Währungspaars. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 06. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 10.02.2017
Flucht in Sicherheit ist wieder Trumpf. Frankreich und Griechenland beunruhigen. Nächste Woche dominieren US-Indikatoren. An den Rentenmärkten scheint es wieder zu einer Flucht in Sicherheit zu kommen. Davon profitieren die Staatsanleihen aus Deutschland und aus den USA, deren Renditen entsprechend gesunken sind. Die Renditen der US-Staatsanleihen rentieren im zehnjährigen Bereich nur noch bei 2,36 %, ein Rückgang von mehr als 10 bp gegenüber der Vorwoche, was auch mit dem überraschend niedrigen Lohnzuwachs in den USA im Januar zu tun haben dürfte. ... mehr

Rententrends Februar 2017 - Editorial: Folgen eines US-Protektionismus

HSH Nordbank Research - Bonds - 08.02.2017
"Buy American and hire American". Dies ist der Leitspruch der neuen Administration in Washington, die US-Präsident Donald Trump nicht müde wird zu betonen. Wie dieses Konzept in die Wirtschaftspolitik zu übersetzen ist, ist noch offen. Wir gehen davon aus, dass die USA versuchen wird, sich verstärkt gegen Importkonkurrenz zu schützen. Ein umfassender Handelskrieg ist weiterhin nicht unser Basisszenario, wir halten eine derartige Entwicklung jedoch für denkbar. Die Folgen für die Weltwirtschaft wären gravierend. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 05. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 03.02.2017
Zentralbanken im Fokus, Navarro-Äußerungen bewegen Währungspaare In der Berichtswoche stieg EUR/USD um 0,4 % auf 1,078 an. Der Kurs reagierte insbesondere auf die Äußerungen von Peter Navarro, Präsident des amerikanischen Nationalen Handelsrates, der Euro sei unterbewertet und würde insbesondere Deutschland einen unfairen Handelsvorteil verschaffen. Wie erwartet setzte die Fed bei ihrer Zinssitzung am 1. Februar keine höheren Leitzinsen an, da der Arbeitsmarkt weit von einer Überhitzung entfernt sei und man abwarten müsse, welche konjunkturellen Maßnahmen vom Senat tatsächlich umgesetzt werden. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 05. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 03.02.2017
Fed bremst US-Renditen. Euro-Peripherie gerät in den Fokus. Nach zuletzt starken Anstiegen rentierten langfristige US-Treasuries in der vergangenen Woche leicht schwächer. Notierten die US-Papiere in der letzten Woche noch bei 2,53 %, erlebte ihre Renditeentwicklung seitdem keine neuen Impulse und schloss die Berichtswoche bei 2,46 % ab. Die Marktteilnehmer reagierten auch verhältnismäßig verhalten, da die US-Fed auf ihrer gestrigen Sitzung von einer Zinserhöhung zunächst noch absah. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 04. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 27.01.2017
Aufkündigung des TPP sorgt für Yen-Aufwertung. Trump-Inauguration stärkt den Euro. In der Woche nach der Inauguration Donald Trumps stieg EUR/USD um 0,9 % auf 1,073. Die Ankündigungen in seiner Antrittsrede ließen die Sorge aufkommen, dass der im Wahlkampf angekündigte protektionistische Kurs tatsächlich umgesetzt wird. Der Austritt aus dem transpazifischen Freihandelsabkommen TPP hinterließ einen ersten Eindruck. Insgesamt reagierten Investoren stark auf politische Äußerungen der Trump-Administration und zeigten sich von konjunkturellen Daten verhältnismäßig unbeeindruckt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 04. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 27.01.2017
Renditen übertreffen Aufwärtstrend aus der Vorwoche. Deutsche Staatsanleihen auf Einjahreshoch. Der Renditeanstieg langfristiger Staatspapiere aus den USA und Deutschland hat sich in der vergangenen Woche fortgesetzt. Sowohl zehnjährige US-Treasuries (Vorwoche 2,43 %), als auch gleichlaufende Bunds (Vorwoche 0,38 %) rentierten mit gegenwärtig 2,53 % bzw. 0,49 % deutlich höher als eine Woche zuvor. Gute Konjunkturdaten aus den USA gaben den Zinserhöhungsphantasien weiteren Auftrieb und ließen die Renditen für langfristige Staatsanleihen ansteigen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 20.01.2017
Theresa Mays Rede stützt das Pfund. In der vergangenen Berichtswoche stieg EUR/USD um 0,1 % auf 1,064. Die USWirtschaft befindet sich in einer weitgehend guten Verfassung. Im Dezember konnten sowohl die Industrieproduktion (0,8 % MoM) als auch die Inflation (CPI: 2,1 % YoY) überzeugen. Der Dollar wurde jedoch durch die Aussage Trumps geschwächt, der Greenback sei überbewertet. Fed-Präsidentin Yellen stellte einen Leitzins von 3 % im Jahr 2019 in Aussicht, was dem Dollar wieder Auftrieb verlieh. In der Euro-Zone enttäuschten die Inflationswerte im Dezember mit 1,1 % YoY ebenfalls nicht. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 03. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 20.01.2017
Renditen im leichten Aufwind. Antrittsrede von Trump könnte wieder zu Renditenrückgängen führen. Bei EZB-Sitzung war Tapering kein Thema. In den vergangenen Tagen sind die langfristigen US-Renditen und die Pendants aus Deutschland wieder etwas angestiegen. Zehnjährige T-Notes-Renditen liegen derzeit bei 2,43 % (Vorwoche: 2,36 %), während die Bunds mit der gleichen Laufzeit bei 0,38 % (Vorwoche: 0,32 %) rentieren. Verantwortlich dafür dürfte sein, dass die Inflation in den USA im Dezember gemäß CPI-Index auf über 2 % gestiegen ist. Außerdem hat die Fed-Chefin Janet Yellen am gestrigen Mittwoch (18.1.) erneut auf die sich nähernde Vollauslastung der Wirtschaft verwiesen, wodurch ein zu langes Zögern der Fed die Gefahr eines Überschießens der Inflation oder der Instabilität der Finanzmärkte mit sich bringt. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 02. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 13.01.2017
Devisenmarkt weiter politisiert, Trump-Rede dämpft Dollar EUR/USD stieg in der Berichtswoche um 0,7 % auf 1,06. Für einen leichten Einbruch des Dollars sorgte insbesondere die gestrige Rede des designierten US-Präsidenten Donald Trump, in der dieser die schon geringe Hoffnung auf Klarheit bezüglich seiner geplanten Wirtschaftspolitik noch weiter dämpfte. Derweil blieben die Konjunkturindikatoren jenseits des Atlantiks weiter robust: ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 02. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 13.01.2017
Trump-Euphorie schwindet und drückt US-Renditen. Spannung vor der Amtseinführung des US-Präsidenten. Konjunkturdaten aus Eurozone sorgen für höhere Bund-Renditen. Die langfristigen Renditen haben in den vergangenen Wochen eine große Schwankungsbreite aufgewiesen und in den USA zuletzt den Rückwärtsgang eingeschlagen, während die Bund-Renditen aufwärts tendierten. Die zehnjährigen USRenditen, die Mitte Dezember ein Jahreshoch von 2,60 % erreicht hatten, liegen derzeit nur noch bei 2,30 %. ... mehr

Aktienmärkte: Ausblick 2017

HSH Nordbank Research - Indizes - 26.12.2016
Investoren erwarten unternehmensfreundlichen Präsidenten Nach dem „Trump-Effekt“ unmittelbar nach der Wahl am 8. November, der die Aktienmärkte in die Höhe schnellen ließ, legten die Indizes noch einmal zu. Die Zinserhöhung der Fed hinterließ bislang keine Spuren: Es dominieren Optimismus bezüglich der starken Konjunktur, die Hoffnung auf eine unternehmensfreundliche Steuerpolitik seitens der neu gewählten Regierung sowie ein milliardenschweres Ausgabenprogramm, das die Auftragslage der Unternehmen verbessern würde. ... mehr

EUR/USD: Starker Dollar in erster Hälfte 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 25.12.2016
Im ersten Halbjahr dürfte der Euro weiter abwerten und die Parität erreichen. Für das zweite Halbjahr erwarten wir eine Erholung der Gemeinschaftswährung. Die ersten Monate des Jahres werden durch politische Unsicherheit in der Eurozone aufgrund zahlreichen Wahlen geprägt sein. Trumps Amtsantritt könnte bald eine gewisse Ernüchterung folgen, was zu Stärkung des Euros im zweiten Halbjahr beitragen sollte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 51. KW 2016

HSH Nordbank Research - Forex - 23.12.2016
Devisen zu Beginn 2017 vor allem politisch beeinflusst EUR/USD notierte am Ende der Berichtswoche beinahe unverändert bei 1,04, womit der Euro nur leicht um 0,4 % abwertete. Die US-Konjunkturindikatoren übertrafen dabei die Erwartungen: Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen um weitere 4.000 auf 254.000, erwartet wurden 255.000. Der Verbraucherpreisindex erhöhte sich im November wie erwartet um 0,2 % MoM. Lediglich die Baubeginne lagen mit 1,09 Mio leicht unter dem erwarteten Niveau von 1,23 Mio. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 51. KW 2016

HSH Nordbank Research - Bonds - 23.12.2016
Niedrigere Renditen durch Berlin-Anschlag und italienischen Bankensektor. Neuer Höchststand bei Transatlantikspread. Die Renditen der Staatsanleihen in Deutschland und den USA sind in der abgelaufenen Berichtswoche gesunken, insbesondere nach dem Anschlag von Berlin. Die zehnjährigen Bund-Renditen sind innerhalb einer Woche um 11 bp auf aktuell 26 bp gefallen. Für Verunsicherung hat zudem das Scheitern der Kapitalerhöhung für die italienische Bank Monte dei Paschi di Siena (MPS) gesorgt. Letztere dürfte nunmehr verstaatlicht werden. ... mehr

Rententrends Dezember 2016 - Ausblick 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 22.12.2016
Das Jahr 2017 wird ein hochgradig politisches Jahr mit vielen offenen Fragen, von deren Beantwortung der Konjunkturausblick und die Aussichten für die Finanzmärkte so stark abhängen wie selten zuvor. Kommt es zu einem Handelskrieg zwischen den USA und China? Der designierte US-Präsident Trump hat im Wahlkampf angekündigt, chinesische Importe mit einem Zollsatz von bis zu 45 % zu belegen. Würde Trump diese Ankündigung wahr machen, würde China mit Sicherheit Gegenmaßnahmen ergreifen, ein Handelskrieg wäre sehr wahrscheinlich. Für den US-Präsidenten wäre dies jedoch politischer Selbstmord. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 50. KW 2016

HSH Nordbank Research - Forex - 16.12.2016
US-Leitzinsanhebung drückt Euro auf 14-Jahrestief Der EUR/USD fiel in der Berichtswoche um 2,6% auf 1,05. Der Verlust wurde insbesondere durch die Zinsentscheidung der Fed am Mittwochabend ausgeweitet, infolge deren der Dollar auf ein 14-Jahreshoch stieg. Da der gestrige Zinsschritt schon größtenteils eingepreist war, haben die Marktteilnehmer vermutlich vor allem auf die weiteren Ankündigung der Fed-Chefin Yellen reagiert, welche eine straffere Geldpolitik im kommenden Jahr in Aussicht stellte. Insgesamt bekräftigt sich mit dieser Entwicklung erneut unsere Erwartung einer Bewegung des Euros in Richtung Parität. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 50. KW 2016

HSH Nordbank Research - Bonds - 16.12.2016
Allzeithoch bei der Renditedifferenz zwischen den USA und Deutschland. Die Luft wird dünner. Was passiert, wenn Investoren gemäß den Futuremärkten zu hundert Prozent eine Zinsanhebung erwarten und diese dann vollzogen wird? Nichts, möchte man antworten. Die Investoren sahen das anders. Die Staatsanleiherenditen stiegen nach der Entscheidung der Fed, den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,50 % bis 0,75 % anzuheben, im zehnjährigen Bereich in den USA um immerhin 6 bp, die Bunds legten um 8 bp zu und der Euro gab gegenüber dem US-Dollar um 2,1 % nach. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 49. KW 2016

HSH Nordbank Research - Forex - 09.12.2016
EZB stoppt den Abwertungspfad des Euro nicht. Der EUR/USD stand zu Redaktionsschluss bei 1,067 und sank damit um 1,65%. Der heutige Beschluss der EZB, das Anleiheankaufvolumen auf 60 Mrd. Euro zu reduzieren, führte überraschenderweise zu einer Abwertung des Euros. Verantwortlich dürften dafür unter anderem die Ausführungen des EZB-Chefs Mario Draghis sein, der betonte, man habe über ein Tapering (im Sinne einer monatlichen Reduktion des Ankaufvolumens) nicht gesprochen. Die Erwartungen eines deutlichen Verlustes nach Ablehnung des italienischen Verfassungsreferendums wurden jedoch nicht bestätigt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 49. KW 2016

HSH Nordbank Research - Bonds - 09.12.2016
Überraschender Ausgang der EZB-Sitzung beflügelt Renditen. Die EZB hat entgegen den Erwartungen der meisten Analysten das monatliche Anleiheankaufvolumen von 80 Mrd. Euro auf 60 Mrd. Euro ab April 2017 angekündigt. Die Bund-Renditen sind daraufhin im zehnjährigen Bereich auf über 40 bp gestiegen. Das neue Ankaufprogramm soll bis Dezember laufen, während bei einer Verlängerung des 80 Mrd. Euro-Programms nur eine Laufzeit von einem halben Jahr erwartet worden war. Im Übrigen könne das Ankaufvolumen jederzeit erhöht werden. Über Tapering (im Sinne einer monatlichen Reduktion des Ankaufvolumens) sei nicht gesprochen worden. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 48. KW 2016

HSH Nordbank Research - Forex - 02.12.2016
Talfahrt des Euro vorerst beendet. Märkte blicken auf die Entscheidungen am Sonntag. Der EUR/USD verharrte im Berichtszeitraum auf niedrigem Niveau und beendete seine Talfahrt der letzten Wochen. Momentan notiert er bei 1,06 und wertete damit um 0,7% auf. Laut ADP wurden im November 216.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen, was die Erwartungen von 170.000 deutlich überstieg. Sollten die offiziellen Arbeitsmarktdaten ebenfalls so positiv ausfallen, erwartet wird ein Zuwachs von 180.000 Stellen, würde eine Zinserhöhung durch die Fed am 14. Dezember noch wahrscheinlicher werden. In einer Rede am Dienstag betonte Fed-Gouverneur Jerome Powell, dass die soliden Arbeitsmarktdaten die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung in diesem Jahr weiter erhöht haben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 48. KW 2016

HSH Nordbank Research - Bonds - 02.12.2016
OPEC-bedingter Ölpreisanstieg weckt Inflationsphantasie und sorgt für steigende Renditen. Spannung vor der EZB-Sitzung. In dieser Woche sah es lange Zeit danach aus, als würde es bei den Renditen kaum eine Veränderung im Vergleich zum letzten Donnerstag geben. Die Investoren warteten offenbar auf die für Mittwochnachmittag angesetzte Veröffentlichung der Entscheidung über die vor zwei Monaten angekündigte Förderkürzung seitens der OPEC-Länder. So bewegten sich die Renditen auf 10-jährige US-Anleihen bis zum Mittwochmorgen seitwärts um 2,34%, ehe sie nach Bekanntwerden der Einigung einen Sprung auf 2,38% machten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 47. KW 2016

HSH Nordbank Research - Forex - 25.11.2016
SNB lässt stärkeren Franken zu. Euro weiter unter Druck. Der EUR/USD ist in der vergangenen Woche weiter unter Druck geraten und sank zwischenzeitlich auf ein 20-Monatstief. Momentan steht das Währungspaar bei 1,056 und damit um 1,5% tiefer als zu Beginn der Berichtswoche. Die Erwartung eines so gut wie sicheren Zinsschritts im Dezember wurde sowohl durch eine Rede der Fed-Präsidentin Yellen am letzten Donnerstag, als auch durch das Protokoll der letzten FOMC-Sitzung bekräftigt. Die amerikanischen Konjunkturindikatoren zeigen sich dabei nach wie vor robust: ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 47. KW 2016

HSH Nordbank Research - Bonds - 25.11.2016
Fed stimmt auf Zinsschritt ein. Die zweijährigen Bunds erreichen historisches Tief. Die USA steuern immer sichtbarer ihrem nächsten Zinsschritt zu Jahresende entgegen. Dazu trugen das gestern (23.11.) veröffentlichte Sitzungsprotokoll zur letzten Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank bei. Der Zinsschritt im Dezember dürfte demnach vollzogen werden. Die US-Wahl, deren Ergebnis zum Zeitpunkt der Sitzung noch nicht bekannt war, wurde dabei nicht erwähnt. Die Mitglieder des Offenmarktausschusses waren sich einig, dass sich der wirtschaftliche Ausblick seit der letzten Sitzung im September wenig verändert hat. ... mehr

Ölmärkte - OPEC unter Zugzwang. Trump skizziert energiepolitische Agenda.

HSH Nordbank Research - Commodities - 24.11.2016
Die Ölpreise setzten ihren Aufwärtstrend in der vergangenen Berichtswoche fort und profitierten weiter von einem sich anbahnenden OPEC-Abkommen auf Produktionseinschränkungen. Zwischenzeitlich stieg der Preis der Nordseesorte Brent in der Spitze auf fast 50 US-Dollar/Barrel. Aktuell notiert dieser wieder niedriger bei 49,1 USDollar/Barrel. Die OPEC scheint einer Einigung einen entscheidenden Schritt näher gekommen zu sein. Der Irak ist nach Auskunft des Ministerpräsidenten Haider Al-Abadi bereit, seine Ölproduktion zu kürzen und sich an einem möglichen OPEC-Abkommen zu beteiligen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 46. KW 2016

HSH Nordbank Research - Forex - 18.11.2016
Pfund auf Höhenflug. Dollar weiterhin stark. Der EUR/USD befand sich im Berichtszeitraum unter Druck und sank um 1,9% auf 1,073. Die Antizipation einer expansiven Fiskalpolitik des nächsten US-Präsidenten Donald Trump festigt die Erwartung einer Zinserhöhung der Fed im Dezember. In einer Rede am Freitag betonte Fed-Vizechef Stanley Fisher, dass die aktuellen Konjunkturaussichten einen Zinsschritt rechtfertigen würden. Diese fielen durchweg positiv aus: Der Einzelhandelsumsatz stieg im Oktober stärker als erwartet um 0,8% MoM, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sanken um 11.000 auf 254.000. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 46. KW 2016

HSH Nordbank Research - Bonds - 18.11.2016
Zinsrallye vorläufig beendet. Italien unter Druck. Yellen spricht von baldiger Zinsanhebung. Die durch den Wahlsieg des Präsidentschaftskandidaten Donald Trump ausgelöste Zinsrallye hat sich in den vergangenen Tagen nicht fortgesetzt. Die zehnjährigen Renditen der T-Notes liegen derzeit bei 2,24%. Das ist unter dem nach der Wahl erreichten Höchststand von 2,30%. Bei den Bunds mit der gleichen Laufzeit sieht es ähnlich aus. Sie lagen in der Spitze bei 40 bp und nun bei 29 bp. Allmählich scheinen sich die Anleger genauere Gedanken darüber zu machen, wie die Wirtschaftspolitik Trumps aussehen könnte (siehe Seite 1). ... mehr

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anzeige - Admiral Markets Gold Silber Rohstoffe
         
         
         
         
 
 
 
 

Keine Kolumne & Analyse mehr verpassen mit dem eltee.de RSS-Feed

Interactive Charts provided by Tradingview Data provided is delayed at least 10 minutes, Forex/CFD/BATS Data Realtime
Charts US-Aktien powered by FreeStockCharts - Data provided is Realtime (BATS)
Echzeit CFD Chartdata powered by dukascopy · Forex/Edelmetall Charts Realtime provided by Saxobank
*Realtime QuoteStream (Indikationen) CFD&Forex Data provided by GCI Financial Ltd.
°Forex&Futures Data (CFD-Data) & Globaler Wirtschaftskalender provided by investing.com
CFD Kurse können von börslichen Kursen abweichen! Alle Kurs-&Chartdaten sind reine Indikationen und nicht für den Handel geeignet!
Der Handel mit Devisen, CFDs und anderen Hebel- und Finanzprodukten kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Wenn Sie Aktien, Fonds oder andere Anlageprodukte erwerben, kann deren Wert sowohl steigen als auch fallen. Der Wert der erworbenen Titel kann dadurch geringer ausfallen als die ursprüngliche Einlage. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle mit dem Erwerb von Hebelprodukten und sonstigen Anlageprodukten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.
Kolumnen, Analysen & alle sonstigen Artikel stammen aus externen Quellen. Die Inhalte aller Artikel sind die alleinige Verantwortung des jeweiligen Autors. Alle Meinungen, Meldungen, Analyseergebnisse, Kurse und sonstige Informationen sind unverbindlich und werden als allgemeiner Marktkommentar/allgemeine Information angeboten. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt, die hier dargebotenen Informationen keine Aufforderung zum Handel von Anlageprodukten/Handelsinstrumenten jeglicher Art darstellen und dass keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden jeglicher Art die sich aus der Verwendung der dargebotenen Informationen ergeben können übernommern wird. Alle Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität jedoch keine Gewähr übernommen werden kann. Die Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelszwecken ist ausdrücklich nicht gestattet.

Disclaimer I Datenschutz I Impressum I Media  · Alle Angaben ohne Gewähr! · © 2000-16  eltee.de